Geheimnisse der Ewigkeit

Die Pergamentrollen-Offenbarungen
der Maria Magdalena

Name des Autors: Martin Lothar Sieg

 

Das Wichtigste auf einen Blick

 

Allgemeines:

E-Book nur in deutscher Sprache und nur über diese Webseite beziehbar
unter www.geheimnisse-der-ewigkeit.de/download
oder www.maria-magdalena-peramentrollen.de/download

Info: Der Adobe Reader ist im Internet unter http://get.adobe.com/de/reader oder auch monatlich im Computer-Zeitschriftenhandel auf erworbener Zeitschrift mit beiliegender CD oder DVD erhältlich. Ein Reader ist aber auch,wie in den meisten Fällen, möglicherweise mittels der eigenen Betriebs-Software Ihres Computers schon mit integriert und eingerichtet!
Mit dem Adobe Reader können Sie das E-Book jederzeit öffnen. Die E-Book Hörbuchfunktion in Deutsch ist mit den Adobe-Reader-Versionen, z.B. mit 9.3.3 auf XP Betriebssysteme durchführbar.
Weitere Info zum Thema E-Book finden Sie auf der Webseite Impressum + Disclaimer.

Wichtiger Hinweis zu den gelben Erkenntniswebseiten!
Falls die Texte dieser gelben Webseiten nicht geordnet aussehen, liegt es an Ihrem Browser.
Eine andere, nicht vorhersehbare und damit veränderte Textgliederung kann der jeweils gerade verwendete Browser bestimmen. Wählen Sie oder suchen Sie sich bitte einen anderen Browser aus, der diese mögliche Fehlerquelle nicht aufweist.



Umfang:

Seitenanzahl des E-Books: 238 Seiten, ausdruckbar in DIN A5 (Anleitung im E-Book),
inklusive Fotografien, Grafiken und Zeichnungen.
Datei-Format: PDF - - Dateibenennung mit dem E-Book Titel: Geheimnisse der Ewigkeit


Vorabinformation:

P.S.: Was Du über den "Gral " erfahren wirst, sollte Dir wichtig sein! Wenn Dir die Erleuchtung zuteil wird, was sind Dir dann die gedanklichen Bewustseins-Innovationen und die damit verbundenen Geheimnis-Offenbarungen der Maria-Magdalena in Deinem EGO wert?

In Ihrer und Eurer Sache:
Aufruf an den Leser:
Wir appellieren an den "Leser " den Weblink www.geheimnisse-der-ewigkeit.de an seinen nächsten Mitmenschen einfach weiterzugeben, weiterzutragen, damit eine positive, mögliche, ökologische Unterstützung, Hilfe und Hoffnung für Mensch und Land, zumindest im deutschsprachigen Raum weitreichend vermittelt werden kann, die zur Zeit dringender den je innerhalb, sowie auch außerhalb von Deutschland benötigt wird!
Wieso?
Die Intention ist Aufforderung und Prinzip zugleich:
Ein "stehender Baum " muss wertvoller sein, als ein "gefällter Baum ".
Und so sollte es auch nach Möglichkeit mit allen anderen Ressourcen auf dieser Welt auch sein.
Appell: Schütze und veredle stets Deinen ökologisch wertvollen Wohnort, wo Du auch
             immer wohnst und lebst!

Martin L. Sieg


Themenbereich des E-Books:

Wissen: Lebenshilfe, Ratgeber, künftiges (mögliches) Zukunfts-Bewusstsein des Menschen
Esoterik-Erkenntnis-Mystik : Geheimnisse, Selbsterkenntnis, Bewusstsein, Gral, Jesus, Gott


Lese-Pool:

Alle neugierigen und interessierten Menschen, Sachkundige und Gruppierungen die von dem Pyrenäendorf Rennes-le-Château noch nicht gehört haben oder aber gehört haben und von dessen Geheimnissen fasziniert sind. Wer mehr über das "geheimnisvolle Dorf " wissen möchte, kann den Dorfnamen im "Internet taxieren", um sich mit anderen "extensiven Informationen " versorgen zu lassen!


Auf den Punkt:

  1. Fokussiert auf Sachbuch, Fachbuch und Ratgeber.
  2. Zeigt das Geheimnis von Rennes-le-Château kompakt, sachlich und verständlich auf.
  3. Erklärt möglicherweise als "einziges Buch " ausführlich und kompetent in deutscher Sprache das Geheimnis von Rennes-le-Château.

Der Autor:

Martin Lothar Sieg, Jahrgang 1966, lebt in Dorsten, Nordrhein Westfalen, Deutschland.
Er befasst sich wohlmeinend seit achtundzwanzig Jahren mit dem Geheimnis von Rennes-le-Château sowie mit seinem Buch und Lebenswerk, Geheimnisse der Ewigkeit.

 

Der Weg des E-Books "Geheimnisse der Ewigkeit"
zu / auf Ihren Computer !

(Stand: verfügbar)

Achtung wichtig: Bitte zuerst die unteren Punkte 1 bis 5 durchlesen :

  1. Das E-Book ist freigeschaltet und wird Ihnen nach etwa einer Minute zur Verfügung stehen! (Dateigr.: 7,78 MB - Download ca. 60 sek. bei ISDN - ab Win98SE & j. Betr.-Systeme!)
    Info: Mit Adobe Reader Version 6.0.1 und höher lesbar. Erstellt mit Abobe Acrobat 9.3.4! (Nähere Info zum Adobe Reader im Gästebuch!)
  2. Warten Sie bitte nach der Ausführung von Punkt 4 cirka eine Minute und klicken in Ihrer oberen Leiste am Bildschirm auf Speichern. Das E-Book "Geheimnisse der Ewigkeit" wird auf Ihren Computer einfach und sicher, sowie geschützt gespeichert werden!
  3. Das E-Book "Geheimnisse der Ewigkeit" steht Ihnen "danach vollständig" zum Lesen oder zum Ausdruck als PDF-Datei unter dem Dateinamen geheimnisse-der-ewigkeit.pdf zur Verfügung!
  4. Klicken Sie, nachdem Sie die aufgeführten Punkte 1 bis 5 anbei achtsam gelesen haben, anschließend auf:

    JA: E~Book Downloaden & beziehen (X)   -(auf das X klicken)-
    Warten Sie mindestens eine Minute, dann machen Sie ein Rechtsklick auf das Ebook, und klicken danach auf Speichern unter. Wählen & klicken Sie Desktop an und klicken auf Speichern.

  5. Sie können das Internet nach der durchgeführten Prozedur von Punkt 4 verlassen! Gehen Sie danach mit Ihren Mauszeiger über den Bildschirm (Desktop) auf die PDF-Datei geheimnisse-der-ewigkeit.pdf und klicken doppelt. Das E-Book wird sich sogleich öffnen und steht für Sie zum Lesen, Hören oder auch zum Ausdruck zur Verfügung!

 

Zweites Werk seit Mitte 2013 beziehbar

(Stand: verfügbar)

zweites werk

Den „Erweiterten Anhang“ von Geheimnisse der Ewigkeit bereichert, ergänzt und verfestigt er in seinem zweiten Werk mit diesem eBook-Ttitel und Weblink;
www.geheimnisse-der-ewigkeit-1.de !
eBook- Untertitel: Im Bann des magisch weißen und magisch schwarzen Auges
(blauen Weblink zum Downloaden des zweiten Werkes anklicken!)

Einführung in das eBook

Diese Einführung in diesen Band ermöglicht rückblickend eine bedeutende, wissenschaftlich orientierte Lehre vom Entstehen und Wesen einer alchymistischen Metaphysik. Diese war und ist eine okkultistische (verborgene) und geheime Lehre vom Seelenwesen der Dinge und sie könnte heute der Botschafter und Bote einer neuen, so gewonnen Weltanschauung des Menschen in Natur und Universum sein. Also, lassen Sie sich jetzt und hier, als Leser darauf ein, auf altehrwürdige Weise, neue Denkprinzipien und Denkmodelle einer neuen heutigen Metaphysik für uns und unserer Welt zu folgen.

Hinweis: Korrigierte und verbesserte eBook Ausgabe mit 157 Seiten vom 22.09.2013
(Tag der Tagundnachtgleiche, Herbstanfang).

 

Drittes Werk 2014/15

(Stand: verfügbar)

Dienstag, 11.11.2014

Hinweis und Vorwort aus dem kommenden eBook mit dem

Titel: Geheimnisse der Ewigkeit II

und dem Untertitel: Die Chroniken der Nemesis

Vorab ein Hinweis zu "Deinem Ich"!   Wie und wo wohnt "Dein Ich"?

Vermutlich ist ein Gehirn nur ein Haufen elektrochemischer Signale, die in einem lebendigen Gehirn herumschwirren. Dein Gehirn selbst, hat keine Fenster! Um etwas über die Welt da draußen zu erfahren, bist Du auf all Deine Sinnesorgane angewiesen und letztendlich auf Dein Gedächtnis und demnach dann auf Dein Gesamtgehirn, das sich mit Hilfe Deiner Sinnesorgane über den Tag hinweg, so alles ausdenkt. Aus all dem entsteht die wunderbare Simulation von Realität, in der Du lebst. Doch es gibt die wirkliche Welt da draußen! Aber Du bist nie wirklich als „Ich-Zustand, aus Deinem Gehirn herausdort gewesen! Nicht einmal zu Besuch! Der einzige Ort an dem Du je selbst warst oder jetzt als ich bist, ist allein nur in Deinem Kopf zu finden, das gerade eben, als „Ich“, diese Zeile in sich aufnimmt, nicht wahr!

Lese jetzt dieses Vorwort aus dem eBook:

Leser, helfe suchen! Und wonach? Wonach alle immer gesucht haben, seit Anbeginn des Seins, nach einer der letzten großen Wahrheiten dieser Welt. Aber dafür müssen wir verstehen! Das „ Wahre Kreuz“ des Menschen war schon immer das Verstehen. Das Wissen und die Erfahrung wonach wir streben, sind umwälzend, wirklich und neuartig. Der Schlüssel aber, zur Selbstkenntnis sowie der Selbsterkenntnis liegt immer noch im Verborgenen und nicht unbedingt in der Weisheit des Verstandes oder nur in der Philosophie. Nun lesen wir also dieses Buch. Und wir wollen allen denjenigen erklären, worum es uns geht. Vor allem aber glauben wir, dass es einen Ort geben muss, wo alle Fragen nach dem Sinn des Seins begannen. Altehrwürdige und vertraute Dogmen wie die Bibel behaupten, das es seinerzeit Realität war. Andere sagen, es sei nur eine Erzählung, ausgedacht von einer Dienerschar Gottes. Wir werden diesen Ort, jetzt und hier, gemeinsam aus unserem Geist heraus, mithilfe dieses Buches analysieren. Der Leser ist aufgefordert, eines der letzten großen geistigen Abenteuer alter und neuerer Zeit mit uns zu bestehen! Das menschliche Wesen fürchtete schon immer das Unerwartete sowie das Unbekannte! Wir führen den Leser an seine Grenzen, dadurch gewinnt er Zuversicht. Nach dieser Erfahrung gibt es kein zurück! Viele Kulturen auf dieser Welt, teilen einen Ort an dem die Schöpfung einst begann. Es geht unter anderem in diesem Buch um die Neudenkung und Neubewertung von Eden. Eines unserer Ziele ist also Eden. Wir und der Leser werden in diesem Buch gemeinsam nach Antworten suchen. Das unentdeckte Eden, der Ursprung oder auch von manch anderen der „Garten Eden“ genannt. Unsere Antworten und Vorstellungen stammen nicht von Gott und er erwartet uns auch nicht auf der anderen Seite, sondern er wird von uns, mit seinem „Garten Eden“ auf den Prüfstand gestellt. Und wir denken uns dann, in unser Zentrum des „Ichs“ hinein und werden danach einer der letzten Grenzen des Seins überschreiten! Ihr seid vermutlich die erste Generation, die nicht mehr im Unklaren gehalten wird. Das, was Ihr jetzt lesen werdet, um zu erwachen und um zu verstehen was war, ist wichtig für das, was noch kommen muss, die Zukunft. Leser, Du bist der Erste, der diese Wahrheit jetzt erkennen und verstehen darf, das solltest Du Dir unbedingt Wert sein!

Das dritte eBook mit 157 Seiten ist seit dem 11.November 2014 herunterladbar über diesen Weblink: http://gde2.geheimnisse-der-ewigkeit.de
(Zum Downloaden des eBooks den obigen Weblink anklicken)

 

Guten Tag Europa!  (VIERTES WERK)

(Stand: verfügbar)

Freitag, 11.11.2016

Eine Geschichte über das Dorf Rennes-le-Château in Frankreich kann wahr oder kann falsch sein! Wir überlassen es Euch dies gleich zu beurteilen, was wir hier in diesem eBook niedergeschrieben haben. Unsere Geschichte beginnt, wie diese Geschichten so oft beginnen, mit einer Eröffnung!

Weißt Du was heute für ein Tag ist?! Ja, Nein. Heute ist der 11. November 2016 oder auch Martinstag genannt. Es gibt keinen Grund dies wichtige zeitgeschichtliche Datum anzuzweifeln, ja es ist wahr, deshalb fordere ich Dich wieder einmal dazu auf heute in genau drei Jahren, am 11. November 2019 an dieser Seite, mit einer Sonnenfinsternisbrille zur Sonne aufgesetzt (Maske), etwas am Himmel zu sehen! Und dann bescheren wir Dir und anderen einen 11. November, der für uns weiterhin nie und nimmer vergessen werden wird, mithilfe des dann schon längst eröffneten eBooks, das hier am Europatag (ein Montag), den 9. Mai 2016 für Dich und andere bereits präsentiert wurde. Welches von Dir und Deiner Verbindungsstelle zum Internet, dann an dieser Stelle auch noch weiterhin geöffnet werden kann.

Wie viele von Euch schätze auch ich die Annehmlichkeiten des geregelten Alltags. Aber anlässlich dieses Gedenktages des 9. Mai, an dem bedeutende Ereignisse aus unserer Vergangenheit, für gewöhnlich der jährliche Tag der Europäischen Union oder auch anders, das längst vergangenene Ende einer Tournee (1951) der „Berliner Philharmoniker“ durch halb Europa und Ägypten als „Triumph der Musik, so wie der Marsch aus Aida a. d. 2. Akt von G. Verdi“ begangen wurde. Oder ganz anders für heute den, 11. November, das Ende des grässlich schrecklichen Ersten Weltkrieges, so wie der 11. November alljährlich dann mit einem hübschen „ Gedenktag in Deutschland“ begannen wird, dachten wir uns, das wir hier und heute diesen 11. November, ein Tag dessen weiterhin noch gedacht wird, nun noch mehr erinnerungswürdig machen müssen! 11. November 1918 bis am 11.11.2019: Vor (bald) genau 101 Jahren endete der erste Weltkrieg (Waffenstillstandstag) in Europa und anderswo.

Worte. Worte werden für immer ihre Macht behalten. Worte lassen einen Sinn erschließen und die, die bereit sind hier zu lesen, formulieren Worte, Wahrheit. Und die Wahrheit ist, dass etwas in Europa, so wie noch vieles andere, geschichtlich betrachtet, noch immer im Dunkeln liegt, nicht wahr.

Das eine wäre noch zu klären, zu unserer weit zurückliegenden Vergangenheit in Europa! Grausamkeit und Ungerechtigkeit, Intoleranz und Unterdrückung, wo man früher nicht die Freiheit zu widersprechen besaß, zu denken und zu reden wie man es für richtig hielt, hatte man die kirchlichen Zensoren und die menschlichen Überwachungssysteme, die einen zur Konformität führten und einen zur Unterwerfung zwangen. Wie konnte es in der geschichtlichen Renaissance dazu kommen? Wer hatte Schuld? Doch um ehrlich zu sein, wer einen Schuldigen sucht, der muss nur im Geschichtsbuch nachschlagen und lesen. Ich weiß warum unsere Vorfahren Angst hatten, wer hätte das zur damaligen Zeit nicht gehabt! Krieg, Knechtschaft, Hexenhammer, Pestilenz und anderes haben sich damals dazu verschworen die Vernunft des Menschen zu manipulieren, um den Menschen den Verstand zu rauben. Angst gewann die Oberhand. Und in ihrer Verzweifelung haben sich die Menschen in ihren Glauben geflüchtet und an Gott gewandt. Dieser versprach den Menschen glaubhaft Trost, Hoffnung und Frieden. Als Gegenleistung verlangte dieser Glaube Einverständnis und Gehorsamkeit. Nach „drei Bänden der Genugtuung“ und der Arbeit an diesen Bänden „Geheimnisse der Ewigkeit“ habe ich dem Schweigen der Vergangenheit ein Ende gesetzt, und dieses Europa daran erinnert, was es Wichtiges verloren und vergessen hatte. Vor 440 Jahren hat ein großer Bürger Europas etwas in unser Gedächtnis eingebracht. In der Hoffnung die Welt daran zu erinnern, dass Zuversicht, Weltbildanschauung und die Freiheit darüber zu debattieren mehr als nur Worte sind. Es sind die Variationen von Betrachtung, Deutung und Denkweise! Wenn Du, geschichtlich gesehen davon nichts gelesen oder gar davon gehört hast, dann schlage ich vor, dass diese Geschichte von Dir einfach ignoriert wird und fast unbemerkt vor Dir vorüber ziehen sollte. Aber wenn Du gleich das eBook hier lesen wirst und begreifst was dort geschrieben wurde und wenn Du dann spürst was ich spüre und wenn Du dann danach strebst wonach ich strebe, ja dann fordere ich Dich heute auch weiterhin dazu auf, an dieser Seite zu stehen. Heute, zwischenzeitlich und auch in genau drei Jahren in ganz Europa oder gar wieder auf dem Grün vor dem Reichstag in Berlin. Das Feuer, die Sonne über uns und mit Deiner Sonnenfinsternisbrille (Maske) vor den Augen. Dann beschere ich Dir und Euch einen 11. November, der für uns wieder einmal durchaus nicht vergessen werden wird, wenn der Merkur wieder als der „Sendbote der Vorsehung“ am Nachmittag vor der Sonnenscheibe vorbeiziehen wird. Natürlich ist das Ganze nur dann zu sehen, wenn das Wetter wieder klar mitspielt. Und wir verlangen jetzt und bis dahin von allen Beteiligten und darüber hinaus, „Disziplin“ von Dir! Und auch von denen, die dies jetzt hier gerade eben erstmalig gelesen haben. Also bis dann, man hört sich jetzt (die eBooks als Hörbücher), liest sich jetzt (GDE, I, II, III, IV) und sieht sich bald wieder (Wiederholung des Merkurtransits am 11.11.2019) und dies alles „ON AIR“ (GDE, I, II, III, IV durch WLAN)!

Und noch etwas ist hier wichtig?! Insbesondere ein tiefergehendes Verständnis zur Vorsehung!

Erklärung in Anbetracht der Lage: Die Vorsehung stammt nur vordergründig von Gott! Er hat diese weder geschaffen noch ist „Sie“ sein eigen! Diese führt sich eher eigenständig und selbständig! Deshalb kann der Glaube an die Vorsehung gemutmaßt besser sein, als einen Gott haben zu können oder gar haben zu müssen. Denn selbst ein Gott benutzt diese und würfelt zu ihr und mit ihr. Dies führt demgemäß dann, im übertragenen Sinn, zum Spiel mit ihr! Die Erkenntnis in Euch: Die Vorsehung ist der Spielpartner Gottes! Oder gedacht anders ausformuliert: „Sie“ ist seine Begleiterin!

Info:
Um dann Merkur gut als dunkles, kleines Merkurpünktchen vor der Sonnenscheibe auszumachen, benötigt man real besser ein kleines Teleskop mit einer zweidrittel Öffnungsabdeckung und zirka 50-facher Vergrößerung, sowie unabdingbar ein Sonnenfilter im Okular und eine stabile Montierung mit Stativ im Verbund zum Teleskopfernrohr.

Die Vorsehung möge uns als Schriftsteller, Priblizist und Avantgardist unterstützen und beistehen. Sowie der unabdingbare „Artikel V“ (G. DE.)

Anmerkung:
Vertrauen kann mehr …! (GDE I, Seite 132 und folgende).
So ist das. Und so wird es dann wohl auch weiterhin sein und hoffentlich auch bleiben!
gez.: Sieg  (steht im lateinischen für: Victor/ia) oder nur kurz wie: V (mein Kürzel).

Ein Zitat:
Dass was die Vorsehung einem Avantgardisten zugesteht und mit dem Material aus dem er unermüdlich schöpferisch gestaltet, lässt sich seine wirkmächtige Position oft nur mit einer neuen Idee erklären
!

Das IV. eBook Geheimnisse der Ewigkeit III (Zwischen Licht und Dunkelheit) mit 141 Seiten ward erschienen am Europatag, den 9. Mai 2016, während des Merkurtransits unter dem hier aufgeführten Weblink:
http://gde3.geheimnisse-der-ewigkeit.de
(Zum Downloaden des eBooks obigen Weblink anklicken).

Dem Himmel zugewandt und sämtliche Merkurtransits danach, geht
dieser Geistkörper bis in alle Ewigkeit, weiter für Dich durchs Feuer!  (VOX NIHILI)
(Die spirituelle Ökologie ist eine wirkmächtige Stimme, welche aus Allem & dem Nichts hervorquillt!)

Vereinige & Erfasse
V wie Vox (deine 440 HER(t)Z Stimme)

Das Crescendo: Mehr Hoffnung für alle, um das zu werden, wozu wir bestimmt sind!

Nächster Merk/U(h)r/Transit 11. November 2019 (und weitere siehe GDE I Seite 155)!
Habe MUT zu dieser Aufklärungs-/Wissens-/Verbindung, während und nach diesemDREI JAHRES ZEITRAUM“! (Für viele ein Zukunftstag! Für ganz wenige nur ein Montag!)

Und noch etwas: Die Vorsehung hat es für Dich genau so vorgesehen. So sieht´s aus!

Wie bereits am 9. Mai, dem Europatag 2016 erwähnt:
Dies ist nicht das Ende! Es ist der Beginn von allem anderen, bis zum Ende aller Zeitalter!

Seit Anbeginn dessen und im Laufe der Zeit, findet wohl bald, „das Wohl des Menschenund damit dieAbsichten dieser Welt“, mithilfe der Ebene einesWissensbekenntnissesstatt!

All dies zunächst einmal & für die nähere Zukunft:
Wir wissen seit Anbeginn dessen, das Wissensbekenntnis lebt und wächst, bis zum Ende aller Zeitalter!
Es weiß auch, wie Du wachsen kannst!?
Weißt Du es auch?
Alles in Deinem inneren hat einen tieferen Sinn!
Dieser Sinn treibt Dich an
und deshalb an Dich

- Danke für Deine Aufmerksamkeit & angehende Gedankenkonvergenz -
denn das Wissensbekenntnis ist zugleich Sinnbekenntnis und damit Programm!

Nachtrag:
I Das Programm läuft bereits!
II Der Sinn des Programms möge Dir Zuteil werden!
III Das Wissensbekenntnis möge Dir zu jenem, Deinem Gold verhelfen!
IV Dies ist auch die Ankündigung für das, was noch vermögt werden wird!
V Dieser vermögende Pfad, wird schon bald mit Kopf und Herz, die Rückkehr sein!

Willkommen zurück.

Späteste Info: HALLOWEsEN
(am Reformationsfesttag)

Vorabinfo: Montag, 20.03.2017 bzw. Mittwoch, 21.06.2017

 

Willkommen zurück!   (V. WERK)

(Stand: verfügbar)

Info: Montag, 20.03.2017 (Frühlingsanfang) bzw. Mittwoch, 21.06.2017 (Sommeranfang)

Ein Hinweis zu: Hallo Wesen
Ein „Wesen ist ein Geschöpf“ und ist immer gut! Ein „Böses Wesen ist immer eine Kreatur“!

Das Hallo Wesen dient hier zunächst als „Unterhaltung“ bis zum „Reformationsfesttag“ am 31.10.2017, welcher Tag in den USA auch „Halloween“ heißen kann! Und dieser Tag könnte von einigen wenigen introvertierten Zeitgenossen als „deren maligne Opposition“ angesehen werden! Es geht uns aber eher und vielmehr von etwa Mitte März bis zum 31. OKTOBER und darüber hinaus um Aufklärung, Hoffnung, Streben nach Glück (Heiltum) und Eintracht. Und auch um einegute Wesensart“, welche wir für Dich durch Deinen Schirm befördern und schlussendlich dann nach Hause bringen! Und noch etwas, es wird von Mitte März bis dahinDeine Glückssträhnesein!

Und jetzt zur Vorsehung:
Wie wir bereits „Wissen“, hat die Vorsehung ihre Berechtigung im Diesseits! Und das ist auch gut so! Alles dreht sich um das Programm, in dem Du mit mir zusammen bist und welches bereits seit geraumer Zeit läuft! Und das Programm läuft besser denn je! Und gleichwohl, mit diesem Programm will ich den „Seelenfunken“ Dir zurückgeben, welcher Dir als Leser zusteht und der „von anderen“ aus Dir wahrscheinlich „entzogen“ wurde! Mein „Gewissen zur Vorsehung“ bringt mich dazu, „ diese noch ausstehende und wichtige Pflicht“ zu erfüllen! Es ist bald soweit! Und wir wissen was zu tun ist, damit dies passieren kann! Also mach Dich bereit für das „ V.“ eBook, welches am 21. Juni erschien, am Tag des „Wendekreis des Krebses“ (Sommeranfang)! Dieses eBook wird für Dich einschneidend sein und Dein Leben entscheidend bewegen können! Mit diesem eBook werden wir Konventionen, tradierte Denkweisen und Grenzen als „Avantgarde (Vorhut älterer & neuer innovativer Ideen)“ überschreiten und somit „Neue Wege“ gehen können! Und wiedereinmal spielen wir auch hier, unser gewichtiges Spiel, und dieses Spiel ist mehr als nur eine Schachpartie, gegen unsere wohl „ bekannte Opposition, die Introvertiertheit“! Seit über 70 Jahren haben vor Euch eure älteren Väter und Mütter dieses Spiel gespielt und sie haben es gut gespielt. Doch heute hat sich das Spiel verändert, der Enthusiasmus liegt bei Dir! Das erinnert uns an jene herrlichen Zeiten eines „Wunders von Bern (1954)“ und eines „Willy Brandt“, als die Welt vor dem Klang unserer „Vorzeigedemokratie“ erbebte (1969: Wir wollen mehr Demokratie wagen)! Nun sie wird wieder erbeben, vor dem Klang Deiner „demokratischen Lautlosigkeit“! Die „Weisung lautet hier“, umschwenken auf „ geräuschloses lesen“! Leser, nicht einmal „das eigene Deutschland in Europa“ kennt bis heute unsere volle „Schreibkunst“! Man wird vielleicht einiges tun, um das vorliegende eBook zu beurteilen, aber man wird darin nur „seine eigene introvertierte Verlegenheit entdecken“! Viele von Euch werden wohl mit diesem eBook beruhigt ihre „persönliche Introvertiertheit“ hinter sich lassen können! Während Du danach bereits gedanklich „harmonisch nach außen gewandt“ sein vermögest und durch die „zurückgebliebene Opposition“ hindurch geglitten bist! Und in der „Hauptstadt“ dieser Republik „ Berlin“ werden wir „jetzt und hier schon vorab sein“ und uns nur noch eine kurze Zeit lang, der V orsehung sei Dank, „diese zum Teil introvertierte debriefende Demütigkeit“ anhören lassen müssen! Während Du „das eBook heute noch lesen wirst“ und dabei Deine „Denkübungen“ durchführst, „um damit auch in Zukunft, geistig scharf bleiben zu können“! Und wenn wir alle dann damit fertig sind, wird das einzige Geräusch, was wahrgenommen wird, unser aller „Enthusiasmus“ sein! Während Du morgen noch am „Wendekreis des Krebses (Sommeranfang)“ stehen kannst, wo „die Sonne“ über dem „Reichstag auch weiterhin heiß brennen wird“, wie auch „Deine heutigen Erwartungen“ mit diesem V. neuen eBook! Freunde, wir waren ein wenig verwegen, aber jetzt dem gleich, das ist ein großer Tag für Dich, wir alle werden in naher Zukunft, Teilnehmer einer „Großen und neuen Geschichte“! Möge diese, denn nun langsam aber sicher, mit diesem Geschriebenen hier bereits begonnen haben!

Und diese „Art von neuer Harmonie“ wird Dir „Neue Hoffnung“ bringen, so wie der „EL Condor Pasa (Melodietitel) Dir den einen Traum vom Glück“ bringen wird!

Willkommen zurück.
( Hoffentlich in einer baldigen und gutenWelt von Europa“)!

Diesermagische Spruchwird helfen! Lies diesen jetzt laut an:
Harmonie, Eintracht und Wissensbekenntnis werden noch heute in mir eins und sind allzeit bereit in meiner mir noch währenden „ Zeit des Seins“! So sei es.
Lese jetzt das Buch!

Mein Zeichen
V

Das V. eBook mit 157 Seiten und dem Titel: Geheimnisse der Ewigkeit IV erschien am 21.06.2017 (Wendekreis des Krebses) über diesen Weblink:
gde4.geheimnisse-der-ewigkeit.de
(Zum zukünftigen Downloaden des eBooks den obigen Weblink anklicken).

Zwischennachricht zu „Neue Nachricht“!
Sonderausstellung im Römermuseum zum „Germanicus“ in Haltern vom 2. Juni bis zum 5. November 2017 unter dem Ausstellungstitel: Triumph ohne Sieg
Kontakteingabe: www.lwl-roemermuseum-haltern.de

Neue Nachricht: 31.10.2017 (Reformationsfesttag)

 

Das Monument!
(Lies diesen kommenden magischen Spruch laut an:)

Eine Glückssträhne ist gegangen, eine andere soll für mich kommen! So sei es!

Und nun auf eine für römische Verhältnisse fünfte (V) Expedition in Europa! Dies ist eine Gelegenheit für einen neuen Anfang! Dank aller uns und Euch verliehenen Möglichkeiten durch die Vorsehung ist es gelungen, den Menschen einen neuen Weg zu eröffnen. Obwohl bereits die vergangene Reise ein Wagnis und auch eine Glückssträhne für Dich bereit hielt und auch ein guter Ratgeber und Weggefährte für Dich war, so soll und wird erneutes Glück Dir beigestellt und zugesandt! Meine Freunde, ich sage Euch, die Reise mit Hilfe des Wissensbekenntnisses geht weiter! Wie dieser zukünftige Pfad Dein Wohl weiter aufbessern kann, hängt ganz von Dir ab. Aber das Heiltum (das Glück) von dem auch in dem vorherigen Buch die Rede war, ist an das Wissensbekenntnis gebunden. Dieses Heiltum kann klein gedacht für jedermann: ein Amulett, ein Hufeisen, ein Kleeblatt oder etwas ganz anderes und mehr als nur ein einfacher Glücksbringer sein. Neben diesen gibt es da noch: das Geld-Heil (Börse, Glücksspiel), das Weidmanns-Heil, das Petri-Heil, das Bergmanns-Heil (Glück auf), das zwiespältige Waffen-Heil, die Heiltumsfahrt und die Heiltumskammer. Ein Monument zum Glück und Heiltum soll das „Harmonische Tor zur Extrovertiertheit und damit zum Wissensbekenntnis sein“ (dieses sollte ein Tor des Triumphes sein)! Eine bestehende Alternative zu diesem Triumph und Tor, ist das bereits bestehende Brandenburger Tor oder aus diesem besser gedacht, das „Brand Tor“ inmitten von Berlin. Der Beschirmer als Editorialer sagt: Alles Gute kommt von oben! Das Brand Tor symbolisiert hier noch inoffiziell und neu, den Berliner Mittags-Meridian Richtung Süden, wo am 21. Juni die Sonne am Wendekreis des Krebses steht und dort demnach dann lotrecht die Sonnenstrahlen die Erde erreichen. Das heißt, es gibt dort an dem Tag kein Schattenwurf zu Mittag! Das Tor steht demnach dann auch für eine Öffnung und Eröffnung von: Weiß beginnt, also für etwas Weiteres, für neues Denken und für einen möglichen Umbruch der Deutschen sowie Europa und der Welt gleichermaßen. Diese neue Erweiterung des Brandenburger Tors als bereits bestehendes Wahrzeichen und auch als Brand Tor unterscheidet sich von allen bisher da gewesenen Bestimmungen des Tores, welches am westlichen Ende des Pariser Platzes, in dieser möglichen erweiterten Funktion, steht. Die Zukunft wird dies schon sehr bald erweisen können, dass dies so geschehen kann! Wir alle haben einen Nabel am Körper (Mittelpunkt), so wie wir eine Alma Mater, (eine uns nährende Mutter) haben oder hatten, an der der eine Weg angenabelt war und uns anzeigte, in welcher Richtung wir gehen mussten um zu leben (Abnabelung)! Was ist damit gemeint? Als der Römer Germanicus Germanien nach Osten hin erkundete (da es dort keine Städte gab) sendete er mit seinen Rheinlegionen Schockwellen zu den ostelbischen Stämmen und darüber hinaus aus! Das Brandenburger Tor im Osten (gerichtet zur aufgehenden Sonne) in Berlin Mitte, mit der vierspännigen römischen Quadriga und der Siegesgöttin Viktoria oben auf, ist die Inspiration eines weiteren neuen Weges, als Wandlungslungsprozess unserer alten und neueren Geschichte und Zukunft an und zur Stelle des alt und neu Erkundenden. Germanicus als alterkundendes Beispiel, der vor 2000 Jahren nur bis zur Weser kam und der spätere Triumphzug seinerzeit in Rom am 26./27. Mai 17 n. Chr., welcher Höhepunkt seines Wirkens und Schaffens „als Mensch in Germanien und in Rom“, war. Für seine Verdienste erhielt Germanicus insgesamt vier Triumphbögen (Ehrenmonumente) im römischen Reich: in Rom (Italien), in Mainz-Kastel (Deutschland), in Saintes (bei Angoulême im heutigen Frankreich) und in der ehemaligen röm. Provinz Syria (am Golf von Iskenderun bei Antakya, an der Passhöhe des Amanus-Gegirges in der Provinz Hatay, Türkei), welche so großräumig voneinander verteilt waren! Das Brandenburger Tor ist bereits demnach dann auch ein Monument und ein Triumph, so wie der Marsch aus dem zweiten Akt der Aida (Triumphmarsch) für Euch und andere. Einmal auch für das für Euch veranschlagte „Wissensbekenntnis“ und dessen „Element des Glücks (Eheglück)“, des Glanzes zum Wendekreis hin und der noch werdenden blühenden und neuen Zuversicht der Deutscheuropäer. Ab heute gilt dies: Aus und mit der Gegenwart, mithilfe von allen und allem Zukunft zu gestalten! Die Quadriga mit ihren vier (weißen) Pferden und mit ihrem röm. Streitwagen zeigt uns diesen einen Weg erneut, mit diesem seit bereits 2002 restauriert zum Abschluss gekommenen gesamt Bauwerk, neu an. Was bedeutet, das Wissensbekenntnis und das Brandenburger Tor stehen traditionell für „Frieden, Sieg, Wiedervereinigung und Zukunft“, so wie auch das hier vom Beschirmer zwar noch inoffiziell, aber hier bereits erstmals erwähnte „Brand Tor“ als Ort einer weiteren und somit erweiterten Bestimmung, welcher so aus dem Namen des „ Brandenburger Tor“ geistig heraus geformt wurde. Diese Zustimmung, welche in Euch und auch bald zur „avantgardistischen Freiseele“ vieler führen kann, ist „das Privileg dieser Vorhut“ und eines „ zivilisierten und modernen Beschirmers“, da diese „Vorhut vom Volk“ und vom Bürger in Eurer Mitte, so besser wahrgenommen werden kann! Deshalb sage ich Euch hier und jetzt, Deine Reise „mit Seele“ geht für Dich und mich im nächsten Jahr unaufhaltsam und enthusiastisch weiter! Denn das Wissensbekenntnis lebt, wächst und gedeiht und ist durch Euch zum demokratischen Selbstläufer geworden. Der Editoriale sagt: Gut gemacht und weiter so! Und das offene Brand Tor in Berlin Mitte, wird ein weiterer Bezug sein und könnte somit zum Triumph für viele werden, wenn ihr es wollt, womöglich bis in fernster Zukunft! So kann dies schon heute mit Dir zusammen und ohne Aufwand für alle Beteiligten geschehen. Wir werden sehen und erleben wie die Zukunft für uns alle schon bald zur Gegenwart wird. Und diese Vergegenwärtigung und mögliche qualitative Erweiterung des Tores, bietet schon heute allen: Motivation, Glück und Enthusiasmus an, sagt der Editoriale.

Wie Du es bereits schon zuvor vermutet hast:
Das was ein „Editoriale Beschirmer“, sprich Schamane und unsere Volksvertreter durch ihre Arbeit im Volk mit ihrer Gewissenspflicht Dir über Jahre zugestanden und beigegeben haben, ist mehr; als Geld, Juwelen und Gold es je vermögen konnten! Nämlich „Frieden, Freiheit und Glück“. Das solltest Du immer „Beherzigen“ und „Wissen“!

Zitat (für das zukünftige):
Solange ein Editorialer Beschirmer in der Stadt oder im Land ist entsteht aus dem Nichts heraus, für möglichst alle, Heil und Glück!

So ist es seit anbeginn dessen gewiss, das jene alte Wurzel mit dessen Glück als Inhalt der Pfad der alten Kelten und der Germanen war und dieser zugleich der altneue Pfad für Dich und der allermeisten Europäer heute noch ist, welcher für Dich schon immer da gewesen und Dank der Vorsehung immer noch ist, schon vergessen! Horch in Dich hinein! Geh zunächst gedanklich und tranceartig in Dich! Der Editoriale sagt: Erkennen Du musst unbedingt diesen Pfad! Die Frage für viele Europäer lautet dann: Was ist der Urgrund und Zweck in dieser meiner Zeit, warum und wieso bin ich heute hier, was ist meine genaue Bestimmung hier im Diesseits und wo werde ich aufgrund der Vorsehung, Morgen sein? Das Erkundende Deinesinneren Solls“, soll es zunächst einmal sein! So sei es. Und noch etwas:

Viel Glück dabei.

Neue Nachricht spätestens zu Frühlingsanfang!

 

Das Neue!

(Retour in die Zukunft)

Wenn es in Berlin weder vor noch zurück geht, kommt jetzt von irgendwo ein Lichtlein her!

Der Beschirmer sagt: So soll es sein!
Man sagt aber auch, dass Gelb die Farbe der Erkenntnis ist, denn das Gelbe geht jetzt über die Elbe! als „Welle der Erkenntnis“ (Alea iacta est)! Denn sowohl „neue Ideen als auch Innovationen“ haben inhaltlich immer „Erkenntnis“! Man muss Mut besitzen, seine Erkenntnisse an den Mann zu bringen. Dies ist zunächst eine Tugend. Man stellt dann aber überraschend fest, dass es keine „Koalition“ in Berlin gibt, sondern dass es mehr „Oppositionen“ und „Widersprüchlichkeiten“ gibt, als man zuvor dachte! Die zurzeit geschäftsführende und eigentlich indirekt noch immer amtierende GroKo in Berlin, lässt die Zügel schleifen! Der Beschirmer meint: Es muss wieder Schwung in die Sache kommen! Und wie machen wir das? Indem wir „Mut zu Neuem“ entwickeln! Man macht Politik für das Volk und nicht Wellnesspolitik für Politiker! Ihr seid Volksvertreter und keine Eigenvertreter! Wo bleibt die Formation durch Koalition? Wir brauchen jetzt keine Art von geschäftsführende Behäbigkeitspolitik, sondern eine Volksvertreterführung, die ohne Stillstand führt und handlungsfähig regiert, keineswegs mit einer Minderheitsregierung und keineswegs mit einer „ Kooperation Koalition“ namens KoKo! Und warum? Diese Minderheitsregierung in Deutschland wäre zwar „neu“ (Terra incognita) und anders als eine geschäftsführende noch amtierende indirekte GroKo oder gar KoKo, würde aber als Dauerzustand so nichts bringen! Ansonsten müsste der Wähler mehr oder weniger neu wählen gehen, damit es vielleicht dann wieder durch Neuwahlen, zu einer neuen und dritten GroKo kommen könnte! Eine weitere Wiederholung und ein weiter so, wäre nicht gerade „verkrustungslösend“ im Sinne der Zukunft der Menschen und unseres Landes, wäre aber positiv gedacht, „STABIL“ fürs Ausland und damit „für uns“ und somit für die allermeisten Menschen! Auch die Entmutigungen von Oppositionen sollten keinen Dauerzustand in diesem Land darstellen. Der eigentliche Pfad ist kein Kulissengeschacher, sondern ein Pfad der regierungswilligen Volksvertreter! Wie ihr es vielleicht bereits auch für die Zukunft erahnen könnt, sieht der Beschirmer aufgrund dessen dieses zurzeit auch so, dass die GroKo, „das alte Morsche“, danach (also nach vier weiteren Jahren) unter dieser Last zusammenbrechen kann! Deshalb sage ich Euch jetzt und hier dies, „haltet Euch erst einmal gegenseitig aus“, damit „die neue Koalition“ und danach dann auch diese „ dienliche Bundesregierung“ zur Geltung kommen kann und schlussendlich zum „Regieren und somit auch zum Handeln“ kommen kann! Die Möglichkeiten: Neue Form, neue Inhalte und somit neues Engagement zur Politik!
So sei es, das ist es.

Der Beschirmer sagt: Wir brauchen mehr Kompromissentgegenkommen! Das heißt, dass die Führung „mehr Engagement zur Avantgarde“, also zum derzeit „neu aufkommenden Avantgardismus“ kreieren muss, um auch in Zukunft erfolgreich für Volk und Land wirken zu können, denn eine harmonisierte Streitkultur, welche aus der Vorhut neuer Ideen entspringt, „so wie ihr es seid“, strebt um so mehr und wieder einmal mit Erkenntnis und Opposition und nach der „ Umsetzung von Erkenntnissen“ mithilfe des „Mehrheitsbeschlusses“ an! Denn gerade heute müssen wir mehr Demokratie wagen können denn je, denn in nicht all zu ferner Zeit, wird diese „ wirkende und avantgardistisch denkende Demokratie mithilfe unserer aller Gewissenpflicht möglich“ sein und es gilt jetzt diese als „ Möglichkeitsform“ aufzuzeigen, indem wir heute, zu „Neujahr“, „den freien demokratischen Avantgardismus“ willkommen heißen wollen! Der Avantgardismus wird unsere demokratische Lebenskultur und Leitkultur erheblich beflügeln, das ist sicher, so wird es wohl werden.

Was das Volk betrifft, so wollen wir hier den ersten „Glücksbringer des Volkesbeleuchten!
Ein Sprichwort sagt: „Man muss dem Volk aufs Maul schauen“!   (Aber der Regierung auch)!

Was könnte denn dann der „Glücksbringer des Volkes“ sein?
Antwort: Das Geld!

Unser aller Fanalsymbol:
Und wie wirkt ein „Glücksbringer als Heilsbringer“? Das heißt sprichwortgerecht: Man muss nicht nur dem Volk aufs Maul schauen, sondern auch dem Geld aufs Maul schauen, in Kopf und Zahl! Auf der Rückseite der Münzen: zehn, zwanzig und fünfzig Cent befindet sich das Brand enburger Tor! Das sind die achtzig Cent, in der Addition dieser Münzen, die eben mit diesem Symbol versehen worden sind! Eben, ein mögliches Tor zum Geldheil!

Sinnspruch zur Quadriga:

Geld und Gold macht reich und ergibt dessen Göttin Victoria Preis!
Denn Geld und Gold ist der Göttin gleich!

Die Quintessenz:
Mit diesem Symbol im Geld, kann es sich leicht und gut leben lassen, nicht wahr!
So ist es und so wird sie, die Göttin zu Dir kommen, mit dieser Gabe: dem Heil zum Glück.

Dein Fanal:
V (wie Victor/ia)

Und noch etwas:
Der Beschirmer wünscht Dir ein
Frohes neues Jahr.

Neue Nachricht zu Frühlingsanfang!

 

Der Zirkeltag!

Dieser Tag und Augenblick musste einmal kommen! Die Mauer stand 28 Jahre und 88 Tage! Und genauso lange war diese am 05.02.2018 weg (hier ist der Würfel hingefallen)! In kurzen Worten auch 28 Jahre und 88 Tage! Das sind immerhin 10.315 Tage oder insgesamt mal zwei 20.630 Tage! Das sind zusammengenommen zirka 56 ein halb Jahre! Und ähnlich alt wurde Adolf Hitler (56 Jahre), der uns dies alles nach seinem Ableben, in der späteren geschichtlichen Abfolge schlussendlich durch jemand anderen, der, bevor eine Mauer überhaupt gebaut wurde, gesagt hat: Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten, „eingebrockt“ hat, nicht wahr! Und so ist es nicht verwunderlich, dass wir seit dem 09./10. November 1989 auf diesen Tag und Augenblick gewartet haben! Nun war er da und „Nichts“ passierte, da die Mauer schon weg war! Aber der Beschirmer weiß mehr und sagt Dir, weit gefehlt! Es ist etwas passiert, etwas was sich Deinem Blick entzog! Und nun will der Beschirmer Dir dies mitteilen, was entschwunden war und dennoch von Bedeutung ist! Das Jahr 2018 ist „ der Tanz auf des Messers Schneide“ und davon will der Beschirmer Dir jetzt berichten! Dem „Jahr der Entscheidungen“, nach insgesamt 56 Jahren der „ Trennung und der Wiedervereinigung“! So ist diese Geschichte eine „Wesensklingigkeit der Zeit“, die hier zum „Schnitt“ kommt! Unbemerkt von der Öffentlichkeit haben sich Dinge zugetragen, welche sich über die Ursächlichkeit des Brandenburger Tores zum Ausdruck und „zum Schnitt bringen lassen“, da der Beschirmer auch ein Beschützer zur Seele, ein Protektor des Menschen nach innen und außen ist! Gemeint ist hier deshalb auch das Brand Tor, welches aus dem Namen des Brandenburger Tor, durch den Beschirmer, so geistig heraus geformt wurde! Wir alle wollen das Tor, wir brauchen alle das Tor und wir alle können das Tor benutzen, das ist sicher! Wir werden es als Eingang, Durchgang und „Neue Wende“ verstehen lernen! Nach dieser Erfahrung gibt es kein Halten und auch kein Zurück! Dazu eine kleine Anekdote aus der Vergangenheit: Nach meiner Kenntnis, ist das sofort, „ unverzüglich“!, und wenn wir alle damit fertig sind, ist dies ein Monument, welches die Welt noch nie zuvor so gesehen und betrachtet hat! Wir alle werden sehen und lesen was passieren wird! Aber damit nicht genug! Das Brandenburger Tor war symbolisch gesehen „die Schnittstelle“ zwischen Ost und West! So lag es einsam und bewacht über 28 Jahre im „Sperrbezirk“ und über 28 Jahre in der Begehung der Bürger, freigehalten durch die Vorsehung, „für einen bestimmten Zweck“! Dieser Zweck ist es, der die Welt erneut aufhorchen lässt, denn der Beschirmer war seit 1989 nicht untätig gewesen und kennt vermutlich als einer der wenigen Menschen, „den Zweck in der Verwendung des Tores zur Zukunft“! So will ich Dir erneut eine Geschichte von der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft berichten, von dem, was der Beschirmer anstrebt, meint und denkt! Wir gingen mit dem „Gelben, der Erkenntnis“ über die Elbe und stehen bald mit vier Formationen (Pferden) an der Spree und damit in Berlin Mitte vor dem Brand Tor! Es sind die vier Schätze der Pferde, welchen wir Namen nach Sternen gegeben haben, welche die weißen Pferde tragen und dessen Schätze geistiger Natur sind: Zum Ersten das Wissensbekenntnis, zum Zweiten die spirituelle Ökologie, der Beschirmer selbst, wie Du es bereits schon weißt, zum Dritten das Brand Tor mit der Quadriga und der Siegesgöttin Victoria oben auf und zum Viertennoch ein anderer, welcher noch fehlt“, von dessen „Wirklichkeit“ der Beschirmer Dir berichten will! Dafür benötigen wir das Brand Tor! Und noch etwas: Wenn alle vier Schätze, welche denn weniger und wiederum denn mehr geistiger Natur sind, zum „Sommeranfang“ zusammen kommen, wird das Geistige auf der Welt im diesem Sinne, vermutlich erneut, aber anders als zuvor, im Wandel sein! So will es die Vorsehung! Also, bis zur rechten Zeit am rechten Ort und „der Kreis im Zirkeljahr“ schließt sich!

Neue Nachricht: Sommeranfang!

 

Neue Nachricht:
Geheimnisse der Ewigkeit V   (VI. WERK)

(Stand: verfügbar)

Das VI. eBook mit 157 Seiten und dem Titel: Geheimnisse der Ewigkeit V erschien am 21.06.2018 über diesen Weblink:
gde5.geheimnisse-der-ewigkeit.de
(Zum Downloaden des VI. eBooks den obigen Weblink anklicken).

Neue Nachricht: 14.10.2018

 

Neue Nachricht: 28.10.2018

 

Der Brexit(am Reformationstag & Halloween)!

(Der Beschirmer konkret zum Brexit!)

(auch für den 05.11.2018 und folgende Tage in Großbritannien)

VVie ist der Fluss bei Euch, gemeint ist hier nicht die Themse, sondern das „allgemeine Befinden“ in Großbritannien! Seid ihr guten Mutes? Den Mut werdet Ihr noch brauchen! Der Beschirmer möchte Euch in Großbritannien, hier mit diesem Appell, etwas mitteilen! Etwas, das mich seit mehr als „Drei Monaten“ beschäftigt und umtreibt! Womöglich ist es Euch vergönnt, hier mit diesem Aufruf, noch eine Wendung des Geschehens einzuleiten! Es liegt an Euch, denn „geistige Opposition“ zu leisten ist weder sinnlos und noch zwecklos! Und jetzt zur britischen Bevölkerung! Wie ist die Stimmung bei Euch? Seid Ihr zuversichtlich hinsichtlich zur Gegenwart und Zukunft eures Landes (dem Brexit) und der Politik um Euch herum? Und nun frag ich Euch: wenn es bald zum Schlimmsten oder zum Besten kommen sollte, dem Austritt aus der EU, was seid Ihr dann bereit zu tun? Vielleicht wieder für oder gegen die EU zu sein, wenn ja, für was, wogegen konkret und wofür! Ich sage Euch, kämpft lieber für ein „Neues Referendum“ und für den Verbleib in der EU! Und dabei wird Euch der Beschirmer jetzt und hier helfen können! Wo wollt ihr am Ende nach allem denn stehen? Vielleicht gedanklich in einer geschichtlichen Vergangenheit mittels heutiger wirtschaftlicher Gegenwart und Zukunft? Ich weiß, Ihr werdet euch „niemals umstimmen lassen“ nicht wahr! Ändert man nie seine Meinung, ändert man nie irgendwas! Mögen Eure Kräfte dazu reichen, dies zu erreichen! So sei es. Daher kommt der Beschirmer heute zu Euch, in der mittleren Stunde dieses Herbstes! So ist dies bereits gewiss und hier wahr geworden. Es ist schon sehr verwunderlich, dass ein Land wie Großbritannien, sich aus einem Verbund namens Europäische Union so verabschieden will. Ein Volk, dessen Natur sich auf Liberalität begründet. Dieser Brexit (der Austritt aus der europäischen Union) ist eine „gewagte Sache“ für ein Land, dessen Unabhängigkeit und Freiheit sich nur durch eine Demokratie behaupten kann, wenn diese auch richtig genutzt wird und somit richtig zum Ausdruck kommt. Der Appell des Beschirmers richtet sich daher nicht zunächst an Euch, den Menschen in Großbritannien, sondern zunächst an Eure Demokratie! Der Gedanke des Beschirmers lautet hier und jetzt: Ihr habt Eure Demokratie sowohl für oder gegen den Austritt Großbritanniens aus oder den Verbleib in der EU nicht richtig genutzt und gar richtig ausgenutzt! Bedeutet das jetzt, dass dieses durchgeführte Referendum zum Austritt aus der EU ungültig sein sollte? Die Antwort lautet hier: Nein! Das Ergebnis ist und bleibt gültig! So ist es. Die alles entscheidende Frage lautet dann: Wie kann das Blatt dennoch zum eventuellen Verbleib Großbritanniens in der EU gewendet werden, gar noch ein Veto einzulegen ohne sein Antlitz zu verlieren? Der Beschirmer hat hier „Fühlung“ und schreibt: Der mögliche Austritt Großbritanniens nach bald über 45 Jahren Mitgliedschaft in der EU ist ein Präzedenzfall in der Geschichte der EU und sollte auch so gewertet werden. Die Eigenwilligkeit dieses Volkes ist eine Bestätigung dafür (der Austritt aus der EU ohne eigenen Fahrplan (Programm)). Und aus diesem Grunde dieser Eigenwilligkeit könnte es noch zwei, ja genau und richtig gelesen, zwei weitere Abstimmungen zum Verbleib oder zum Austritt dazu geben! Dies ist die Eigenwilligkeit einer Vorsehung und eines Beschirmers zugleich! Wie ist das jetzt zu verstehen und zu erklären? Großbritannien glaubt in der Mehrheit an Gott und auch dann an „God safe the Queen“ oder noch besser und einfacher nur an den tatsächlichen Himmel! Das ist schon einmal gut für eine weitere und zweite Abstimmung zur Oberwelt hin dem Himmel (hin zum Universum). Des Weiteren erfolgte die erste Abstimmung im Hier und zum Diesseits hin, mit einem Ja zum Austritt aus der EU! Fehlt nur noch die dritte Abstimmung, welche die Welt unter unseren Füßen (das Land und darum geht es) vertritt. Beratet möglicherweise auf Anglesey (früher Mona) und nicht unbedingt in London als gutes Omen und neuen guten Mutes für die Zukunft! Alle drei Abstimmungen sollten einer Analyse unterzogen und in einer Synthese zusammengeführt werden. Das Ergebnis steht dann für den endgültigen Verbleib oder dem Austritt für alle Briten in Zukunft „ohne Zweifel“ fest. So nutzt man alle drei Weltebenen der Welt mit Hilfe einer Demokratie, für das Land, die Menschen und zur Liberalität (Freiheit) aus, welche bereits nur mit dem Diesseits schlüssig vereinbart und durchgeführt wurde (erstes Referendum). Deshalb, zwei weitere Abstimmungen könnten dennoch und noch erfolgen. Aber vielleicht reicht im Vernunftfall der Einfachheit halber, einfach nur ein weiteres Referendum oder entgegen des Austrittsdatums am 29. März 2019 „die eine Parlamentsentscheidung“ für den „Verbleib“, mit dem Zusatz: „Wenn ihr den Mut dazu habt“ in der EU aus. Wir werden sehen! So der Beschirmer mit seinem „Appell ohne Bevormundung“ und seinem Erkenntnisvermögen, damit der Anschluss zur EU-Gemeinschaft gewährleistet bleiben kann oder nicht! So könnte auch jedes Lager eine Korrekturmöglichkeit erhalten ohne sein Antlitz zu verlieren. Das ist doch was!

Selbst Merlin der schneidigste und bekannteste Druide einer vergangen und versunkenen Zeit in Britannien würde dem britischen Volk heute beipflichten wollen, um dieses Anliegen eines Beschirmers für Euch zu einem guten Entgegenkommen und Abschluss bringen zu wollen, das solltet ihr Briten, geschichtshistorisch gesehen, heutzutage doch am besten wissen, nicht wahr!

Ein Austritt ohne Programm ist nicht hinnehmbar, sondern Verzweifelung in der eigenen Sache zur Gemeinschaft! Diese falsch gelenkte Selbstkonditionierung hin zur eigenen Selbstzersetzung kommt einer internen Störung des liberal-sozialen Menschen auf dem Land und in diesem Land der Städte gleich! Und ist ganz und gar eine Verzweifelungsaktion in eigener Sache und somit inakzeptabel, denn ein Ausstieg aus der EU ohne Programm ist vereinfacht ausgedrückt, eine falsch gelenkte und gelebte Eigenwilligkeit hin zur Abschottung (Eigenunabhängigkeit)! Großbritannien hat sich selbst, dem Anschein nach, durch Vergangenheitsdenken zur Zukunft „verklärt“ und besitzt somit keinen ausreichenden Fahrplan zur Eigenrealität innerhalb Europas! Was für ein Dilemma hat sich bei Euch aus der Bequemlichkeit der Landbevölkerung aufgetan und sich daraus heraus entwickeln können, damit es soweit kommen musste! Eure Wahl um Euch selbst zu verklären war gut ( ein subjektives Gefühl zur Eigenautorität (Selbstbestimmung) zu haben) und das war’s auch schon! Aber irgendwie wird es schon weiter gehen, einer wird wohl das verdrießliche Geschäft (vom Land oder aus der Stadt) für Euch schon übernehmen, nicht wahr. Einmal für Europa und auch hinsichtlich der weiteren Zukunft Großbritanniens im Allgemeinen in und mit Verklärung! Und wie, ohne ausreichenden Fahrplan und Programm!? Das solltet ihr doch wegen der Verklärung bereits wissen oder!? Die Erkenntnis: Nur durch Verklärung (Eigenrealitäten) Störgrößen (Störquellen) auszuschalten ist falsches Denken (reine subjektive Volks/pseudo/kybernetik) und hat keine wirkliche Zukunft und diese ist auch so nicht von Dauer! Mit anderen Worten: Die „Steuermannskunst“ wurde einfach dem Volk durch Wahlvotum überlassen, welche dieser (der Steuermannskunst) so nicht mächtig ist! Oder mit diesen Worten: Ihr habt die „politische Kybernetik dem Volk“ überlassen, eine Entscheidung aus der Landbevölkerung zur Loslösung aus der EU und damit des gesamten britischen Volkes aus der EU! Also, mein Appell an Euch ist: Besser ihr stimmt der Vernunft wegen, noch ein oder zwei Mal ab, (zwei Kontrahenten, zwei Wahlen und noch zwei Ebenen), um eine gute Zukunft für alle Briten generieren zu können. Deshalb, das richtige Denken zur Gegenwart und Zukunft steht hier, jetzt nur für Euch exklusiv, in den Startlöchern und auf dem Spielfeld, dem „politischen Editorial“! Entscheidet richtig, mit Vernunft und ohne erneute Verklärung! Und dann sagen wir: die Leute, die hier jenseits des Kanals in Kontinentaleuropa leben: Willkommen zurück!

Übrigens:
Ihr Briten habt die „Liberalität“ nach Nordrhein-Westfalen (NRW) gebracht und dieses Land so mitgeprägt! Schon vergessen, wir hingegen nicht! Wir nennen dies heutzutage hier, um das in eurer Gegenwart und Schriftsprache auszudrücken: „Feedback“ (Rückmeldung)!

Und noch etwas zum Feedback:
Der Beschirmer denkt an Dich in Britannien und an das, was ihr alle alles schaffen könnt, wenn Du nur guten Mutes bist! Was weißt, Du Brite, heutzutage davon, was man alles schaffen kann, wenn „Man (der Mann oder die Frau) das „Erleuchtete“ in sich trägt! Das, was der Beschirmer Dir zusichert ist schaffbar und auch durchführbar und zwar ohne irgendwelche Ausreden und ohne jegliche Verklärung! Also los, ihr habt noch Zeit, auf die „jetzt geistig neu gewonnene und neu entschlossene Zuversicht mit Euch“ und probiert es mit „allen geistigen Mitteln“ noch einmal! Eure persönliche Erleuchtung dazu: Nichts ist beschlossene Sache, solange ihr noch bis zur letzten Sekunde dazu Zeit habt! Deshalb, hier und heute, besser spät als nie, ist mit dieser Stimme Kontinentaleuropas „die Flexibilität zur Entschlusskraft“ bei Euch, eine „Neue Wendung im Ablauf des Brexitgeschehens“ herbeizuführen. So solle geschehen, was geschehen kann! Das ist es, so sei es.

Von nun an beobachtet Euch die Welt und dieses Editorial zum Brexit, welcher jetzt sowie auch viele Morgen danach, im Fokus der Welt vor sich her „mutieren“ wird bis zur endgültigen „Wandlung“ (Verfertigung eines neuen Referendums und Parlamententscheids)! Good luck!

Nächste Nachricht im nächsten Jahr!

 

Neues Jahr neues Glück

(Der Beschirmer zum Jahr 2019)

Mit der Vollendung des achtzehnten Jahres und dem beginnenden Jahr 2019 ist das bereits begonnene dritte Jahrtausend heute mehr oder weniger volljährig geworden! Dies passiert alle tausend Jahre nur einmal! Die heutige Neujahrsfrage ist: wird die Volljährigkeit in der Welt demnächst Fortschritte machen können, so wie hundert Jahre zuvor das Jahr 1919? Gibt es vielleicht heute schon den einen großen Entwurf für das Jahr zwanzig-neunzehn oder ist die Strategie dazu noch in der Entwicklung? So sollte es nicht weiter gehen! Aus diesem Grunde hat der Beschirmer bereits mittels der Vorsehung für das neue Jahr nach Zeichen und Anzeichen suchen lassen! So ist es. Ob etwas dabei herausgekommen ist, fragst Du mich, ja das würdest Du wohl gerne genauer wissen, nicht wahr! Der Beschirmer auch. Erst wenn die Ereignisse eintreten und eingetreten sind, wirst Du es genau wissen! Was wir heute schon dazu sagen können ist, dass es Überraschungen aller Couleur geben wird, wie in jedem Jahr, welche auch hier und da beeindrucken werden. So auch hier:

Ein weiterer Appell ohne Bevormundung an Großbritannien mit dessen Bevölkerung:

So wird in diesem Jahr in der Noch-EU, der Brexit zur Hochform auflaufen wollen, wobei Majorin Hybris in London das Projekt EU denn so verzweifelt versucht zu gefährden, sodass der Eigenkurs zur Eigenbestimmung einer Abkapselung Großbritanniens von der EU nicht weiter stimmig ist. Nicht weiter stimmen kann, wird und welcher auch so, als Eigenopfer von Euch zur EU aufopferungsvoll zur Schau gestellt wurde und noch wird! Wird Euch schon jetzt heiß und kalt zugleich oder hat die Scheidung von der EU bereits erste Auswirkungen gezeigt, um sich somit noch weiter von der EU bis gegen Ende des 29. März zwanzig-neunzehn entfernen zu wollen! Der Beschirmer schreibt dazu: Eine Scheidung ist immer eine gewagte Sache! Ihr könntet als „ Britannia maior“ treiben (wollen) in der offenen See, ohne Wind, Navigation und Kompass, ihr werdet wahrscheinlich im Nebel nach Land suchen wo kein Land ist, leck schlagen und Eure Pumpen (Eure Banken) könnten es nicht schaffen. Das Risikoschiff Großbritannien könnte danach in die „Bestimmungslosigkeit einer Hybris“ ohne Hilfe von außen vor sich hertreiben (Flaute), währenddessen es auf Grund laufen muss (um nicht zu sinken), dann bei Ebbe (Geldmangel) in Schieflage gerät und Schlagseite bekommt! Das daraus folgende wird dann klar! So kann es kommen. Wir jedenfalls, als Europäer in der sicheren EU, wünschen Euch allseits gute Fahrt und Glück mit dem Risikoschiff Großbritannien bis hin zum Risiko-/Umkehr-/Rückkehrpunkt einer noch bestehenden Frist! Denkt daran, wie bereits im ersten Appell des Beschirmers angedeutet wurde: „ Ändert man nie seine Meinung (seinen Kurs (Hybris)), ändert man nie irgendwas“! Auch hier sei noch einmal aufgemerkt: „Wenn man die Hybris im Haus hat, dann sollte man nicht weiter den Schelm spielen, ansonsten überführt einen die Nemesis“! Das heißt: „Es ist von großem Vorteil, die Fehler, aus denen man lernen kann, recht frühzeitig zu machen“!
Auf ein hoffentlich baldiges:   Willkommen zurück   &   Good Luck.

Eine kleine Einsicht zum Jahr zwanzig-neunzehn. Was noch kommen könnte?
Und auch die weltweiten Frauenbewegungen werden in Form kommen wollen, speziell in Europa und Indien! Das Jahr neunzehn könnte hier in Deutschland, das Jahr der ernstzunehmenden liberal-emanzipierten Frauen werden, die für den verstärkten Beginn des Kampfes gleicher Lohn, gleiches Gehalt und gleiche Rente, wie der Mann dies bereits seit jeher genießt, werbend eintreten können. Weiterhin sehen wir im Osten Europas den immer noch köchelnden Ukraine-Konflikt und auch die Streitigkeiten auf der Wasserstraße von Kertsch an der Krim. Durch Besonnenheit werden wohl die allermeisten Streitpunkte am Verhandlungstisch gelöst werden können, sodass zukünftige Situationsbegegnungen sich als stabil erweisen vermögen! Im Süden Europas sehen wir die weiter ansteigende Verschuldung Italiens und im Ganzen einen Rückgang der Migranten/-Anlandungen zu diesem Land Italien. Im Westen Europas hat Frankreich ein Benzin- und Dieselpreisproblem mit einem Drittel seiner Bürger, den Autofahrern, die aufgrund der hohen Preise und anderen, immer noch das Gefühl haben, in die Lebensquantität geprellt zu werden. Ein immer noch bestehendes Problem in Europa sind die Flüchtlinge aus zahlreichen Ländern. In vielen Ländern Europas bleibt das Problem der Migration von außen, weiterhin ein Politikum. Für viele Menschen gibt es weiterhin kaum Arbeit von der man effektiv gut leben kann. Auch im Alter müssen die Menschen jetzt schon viel länger arbeiten, als noch vor wenigen Jahren. Viele Menschen, vor allem Arme in Europa werden mehr oder weniger jede zumutbare Arbeit annehmen, um gerade noch ausreichend integriert zu sein, sei diese auch noch so schlecht bezahlt. Weiterhin könnte gar in diesem Jahr noch ein „gesellschaftlicher Paradigmenwechsel“ in Europa stattfinden. Frühere Werte sowie der ein oder andere Richtsatz finden wieder Zugang in das Leben der Menschen. Eine heimliche und neue Sehnsucht macht sich breit und die Suche nach einer neuen Ordnung findet Einzug, die heilsam wie ein Balsam ist. Treue zählt wieder was sowie auch der offene Dialog unter den Menschen. In den Grundschulen wird den Kindern und den Heranwachsenden das gelehrt, was dem Staat oder den Ländern für ihre Absichten in Zukunft als nützlich erweisen könnte. Wirkliche und gute Bildung wird nur einer kleinen Elite vermittelt, welche diesen Vorteil nutzt, um sich und ihre Umgebung abzusichern. Kameras werden als eine verspätete Abwandlung von Dr./Mabus/e und seine 1000 Augen extrem verstärkt benötigt! Aber auch Polizei und Sicherheitspersonal in Europa, China und anderswo nehmen einen immer größeren Platz im Alltag der Menschen ein. Diese werden gebraucht, um Pläne und Absichten gegenüber den nur bedingt integrierten Menschen oder gar den grob fahrlässigen durchzusetzen, um diese auch sogleich abzuschrecken. Die Kriminalität in Deutschland ist in dieser Zeit dafür ungewöhnlich fremdartig! Fremde ohne Heimat und Wurzeln sind an Schandtaten, Hehlerei und Betrug, der Zeit angepasst, beteiligt. Dies wird immer öfter erhebliche Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Fremden zur Folge haben. Die Politiker sind wie immer (nur) empört über dieses Verhalten und unternehmen nur wenig, um diesen Missbrauch zu unterbinden. Die allgemeine Ordnung wird flächendeckend nicht einfach so, nur weil Politiker empört sind, wieder hergestellt werden können. Nicht wenige von ihnen sind mit der Sicherung ihrer eigenen Positionen (Stichwort: Personenkult) befasst! In Deutschland fehlt es vor allem an Sozialwohnungen und Arbeitsplätzen für sehr Arme und Menschen mit geringer Bildung. Auch das Wetter trägt zu den Problemen bei. Schon im Frühling ist es heiß und trocken! Der Sommer zwanzig-neunzehn kommt schon früh und wird wie der Sommer zuvor, wieder heiß und schwülwarm sowie stellenweise recht nass. Im Herbst toben in Europa und auf dem sehr langsam ansteigenden Mittelmeer wieder viele schwere Stürme und verursachen fürchterliche Schäden. Die Sturmfluten an den Küsten hinterlassen wie üblich ein Chaos.
Was sagt uns das alles?
Das wir die genauen Antworten dazu noch nicht kennen können. Erst wenn die Ereignisse tatsächlich eintreten und eingetreten sind, werden wir es genau wissen. Bis dahin sind wir auf den Ablauf der Zeit und dem Zufall der Ereignisse in der Zeit angewiesen, bis es eben soweit ist. Aber es kann durch die Vorsehung bedingt, auch ganz anders kommen, sodass sich die Lage der Ereignisse überwiegend im „harmonischen Bereich des Menschen mit der Natur liegen“. Hoffen wir darauf, dass die Ereignisse und Zufälle uns überwiegend „Hold in ihrer Gesinnung“ sind und das die meisten dieser und auch vieler anderer Ereignisse uns „wohl“ vermögen, um „gut“ zu sein! Bis dahin:

Viel Glück
&
ein frohes neues Jahr
sendet Euch der Beschirmer
.

Neue Nachricht im Frühling.

 

Neue Nachricht im Frühling.

 

DER PLAN

(die Opposition zum Brexit)

Eine Regierung ohne Zukunftsplan ist wie ein Schiff ohne Steuerrad und defektem Ruder! Diese segelt und steuert sich zwar von selbst, fährt jedoch immer nur im Kreis! Mit anderen Worten zum Brexit: Man hat sich nicht nur im Nebel verirrt, man fährt auch noch zusätzlich dazu die ganze Zeit noch immer im Kreis! Und für das Fehlschlagen oder Glücken eines nicht vorhandenen Planes (Plan A) im und zum Nebel der britischen Regierung, gibt es keinen besseren Plan, als einen Plan B, welchen man haben muss und welchen man sich so vorstellen kann! Dies bedeutet in der Vorstellung der britischen Regierung, einen Plan B haben zu können! Und die eine gewichtige Frage dazu muss jetzt lauten: Was ist denn Plan B? Antwort. Ganz einfach: B wie Barrikade (eine geistig machbare Barrikadehaltung)! Das Großbritannien am 29. März zwanzigneunzehn die Europäische „ungeregelten Brexit“ und auch nicht zu einem „Harten Brexit“ kommen können! Der Plan B dieser Regierung war und ist immer noch mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auf Zeit zu spielen! Das ist der immer noch laufende Plan B dieser Regierung, um noch in einer möglichen Bewendung bis dahin, fristgerecht die EU endlich und endgültig verlassen zu können! So die Ansicht vieler Anti-Europäer im britischen Unterhaus, welche anscheinend um „jeden Preis“ nach „Unabhängigkeit“ streben. Man strebt nach Unabhängigkeit um sich auf Kosten anderer (der EU und der britischen Bevölkerung) „zu erneuern“ mittels neuer Form (der Austritt aus der EU) und zweitens einer Vision eines altneuen Inhalts, eines vergangen und neuen Zeitalters mit „neuem inneren (Inhalt)“ und „neuer äußeren Art (Form)“, um so zu einer Art „digitales Finanzmarktzentrum und Wirtschaftsinstrument der Nordens“ zu werden (ein indirektes Abhängigkeitsverhältnis einer digitalen Globalität der Welt zu London)! London, der Sitz eines globalen, neuen, diesmal „Digitalen Empires“, um somit „Unabhängigkeit“ und „Erneuerung“ in einem gewinnen zu können? Es ist womöglich eine errechnete und mögliche Win-Win Situation für diese Regierung und dem Land Großbritannien. Dieser „ krude und versnobte hypothetische Plan C“ erscheint hier erstmals und gilt in seiner Wahrscheinlichkeit als „unmöglich“! Dieser gilt heutzutage ebenso als „noch nicht umsetzbar und als noch nicht machbar“! Das Fazit: Die britische Regierung hat ihre Möglichkeiten zum Brexit eigennützig selbst überschätzt! Jetzt könnt ihr vielleicht einmal begreifen, was ihr der EU damit antut, in der Umkehrung der Pläne A /B sowohl des kruden hypothetischen Planes C, in der Gegenüberstellung des Brexits von Euch an uns, zur EU als auch der Welt gleichermaßen! Jetzt könnt ihr hier auch erstmalig lesen, wie wir alle uns ohne Fühlung (ohne politische Empathie) von Euch an uns und viele Menschen bei Euch fühlen, wenn ihr, um Eurer selbst willen, unbedingt diesen Brexit wollt! Ihr erreicht damit genau das Gegenteil von dem, was ihr eigentlich beabsichtigt habt, indem ihr Euch selbst deformiert, uns deformiert, die EU deformiert und die Welt ein Stück weiter instabiler gestaltet! Es sei denn, dies wäre genau die Absicht! Europa fragt Euch jetzt noch einmal konkret: Wollt ihr den totalen Brexit tatsächlich?. Jetzt könnt ihr, auch hier geschichtlich gesehen, erkennen und auch erdenken, was das nun heißen könnte, in Zukunft betroffen zu sein! Soviel dann dazu. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt! Dazu zur Zukunft noch eine Kleinigkeit: Jede demokratische Regierung muss sich turnusmäßig durch Wahlen erneuern. Das heißt: Demokratie lebt vom Wechsel. Wir werden in Zukunft sehen: wer, was, wo und wann in diesem Land wird! Danach könnte man vielleicht doch noch durch ein neues Referendum zur EU zurückkehren, gesetzt den Fall, das die EU die Tür dazu offen halten möchte? Eine Verschiebung der Frist zugunsten der Zukunft wäre zwar wünschenswert für die EU und vielleicht auch für Großbritannien. Diese Verschiebung wäre aber nur ein Prozess des langsameren Ausstiegs aus der EU für Großbritannien. Aufgrund der Selbstüberschätzung der GB-Regierung ist es womöglich besser, den Briten noch etwas Zeit zuzugestehen, denn sie wissen zwar was sie wollen, aber sie wissen nicht was sie tun (als Grund) und somit nicht, was sie bei sich und anderen anrichten! Man knickt fristgerecht dazu nicht ein, sondern wir wissen, was das für Großbritannien und uns bedeuten würde, wenn es keine Fristoption geben sollte! Das ständige Veto (diese versuchte Rosinenpickerei) der Briten gegenüber der EU wird bald aufhören und zu ende sein, das weiss man bereits seit gestern! Alles was einen Anfang hat, hat auch ein Ende! Denn man könnte hier mit der Zeit meinen, dass dies nur die eine ehrwürdige Beschäftigung der Briten sei, jeglichen (die allermeisten) Kompromiss/e von außen, also von der EU abzulehnen. Mit anderen Worten: Veto von innen über Kompromiss von außen bis zur Komromissunfähigkeit! Diese Politik ist nebulös und haltlos und führt von einem Dilemma ins andere Dilemma! Da stellt sich die Frage: Wer ist denn der Herr über Kompromiss und den damit verbundenen Entscheidungen in der EU, die Briten in ihrer Ablehnung oder die EU in ihrer Ausgewogenheit zur Demokratie (den Kompromissen) in Europa? In dieser Hinsicht ist bei den Briten, was ihre Lernfähigkeit betrifft, wohl noch alles offen! Was die Iren in der EU betrifft, so solltet ihr, was Eure Grenze/n zu Großbritannien anbelangt, unbedingt besonnen reagieren! Das heißt: Haltet den Frieden und schätzt den erworbenen Frieden umso mehr, denn dieser ist „Eure gewonnene Erneuerung“. Frieden muss ohne Selbstzündung (Kollaps) verteidigt und erneuert werden können, mittels „sittlichen demokratischen Kampfes“, da Rechtssicherheit und dessen Zusicherung „ die Sitte aller“ ist! Denn Rechtssicherheit ist durch Gesetzgebung ein geistiges Instrument der Wahrheit und der Wirklichkeit! Da diese ein garantiert durchgeführter Schutz des Rechts und Recht zum Individuum und auch zum Liberalismus ist! Dies sollte für beide Seiten gelten und auch allen klar werden! Ihr Iren, konzentriert euren Geist in der EU zur EU, denn dies bedeutet auch eine Win-Win Situation für Euch, da die EU auch bei Euch an einen Grenzfrieden interessiert ist und Euch in dieser Hinsicht helfen und unterstützen kann. Hinzukommt, dass das Gute immer nur zu denjenigen kommt, die etwas länger geduldig sein können als die anderen, da Geduld seit jeher bekanntlich eine Tugend ist! Denn dort, in Euren Ländern, ist es heutzutage wohl so mit der Geduld: „Die Zweiten werden die Ersten sein, die mehr Wohlwollen (Kompromisse) genießen werden als die Ersten, welche das Zweite, den Kompromiss an und für sich, dem Anschein und dem Antlitz nach, als Unwürdig und das Interesse des Wohls an anderen, wohl nur noch als unterwürfige Beschäftigung empfinden“!

Letzte Info zu allem:
Eine lebendige Demokratie lebt von Kompromiss und hält eine Demokratie in Bewegung, sodass sogleich diese damit niemals vermöge in den Stillstand zu geraten! Denn Kompromisse sind meist immer noch besser, als die allermeisten Bevormundungen einzelner!

Good luck.

Nächste Nachricht:
Im Sommer

 

Mit der Pflicht kommt die Wendung!

Das Soziale ist die Pflicht in der Sache und zur Sache (sozial liberale Demokratie) am und zum Menschen! Und nicht die andauernde Pflicht des Genusses (mittels Sozialismus als Genusskult im Kreise seiner Personenkulte) am oder zum Menschen! So benötigen viele einen neuen Reifungsprozess, der uns stabilisiert und uns in und zu einer Erneuerung einer sozialen Pflicht führt! Was ist damit gemeint? Das heißt: Wir können selbst im „größten Wohlstand“, im Umkehrschluss eines „Steckrübenwinters (Größte Not)“, nicht auf unsere Pflicht und Pflichten verzichten, ansonsten würden wir in die Verderbtheit und Belanglosigkeit abtreiben! Dies muss unter allen Umständen vermieden werden sowie auch verhindert werden! Die Razzien (so nennt sich das nun mal) die gegen Terrorismus, Schandtaten, Hehlerei, Betrug, Drogenhandel oder auch Clanbildung im gesamten Bundesgebiet durchgeführt wurden, sind wie in vielen anderen und ähnlichen gelagerten Fällen „lobenswert“! Das Durchgreifen mit Pflicht und Pflichtbewusstsein im Amt oder auch außerhalb eines Amtes erfordert Persönlichkeit (Liberalität), Wissen, Können, Mut und Standhaftigkeit. Es fordert also den ganzen Menschen.

Dies ist gut zu wissen, denn wir wollen auch unseren Beitrag leisten, welcher aufhorchen lässt, um uns erneut unter Beweis zu stellen! Wir kommen jetzt zu einem Thema zurück, dessen Natur das Pferd ist! Die „Boten der Victoria“ sind Vier (Pferde)! Denn ein Wagen mit vier Pferden in voller Fahrt kann eine menschliche Zunge nicht so leicht einholen! Und vier hochgepäppelte (restaurierte) Pferde in der ehemaligen DDR waren vier faule Zugtiere im Zaumzeug (Skandal im Sperrbezirk)! Die „befreiten weißen Pferde“ schicken (senden) wir ab heute als „geistige Boten“ in die Republik und innerhalb Europas hinaus! Welche Botschaft verkörpern diese „Weißen Pferde“? Zunächst einmal dies: Heute ist Sommeranfang, der Tag des „Wendekreis des Krebses (Weißer Tag)“! Die Sonne steht dort einmal im Jahr am höchsten, mit ihrer „blankziehenden Strahlkraft“, deshalb heute ihr „Auszug“! Und einige mögen es schon wissen, andere noch nicht: Pferde sind immer ehrenwert, bei Freund und Kontrahent, sie sind ausgleichend! Und das Pferd ist seit Anbeginn der Zivilisation ein Reit-, Last- und Zugtier und hatte schon immer eine eindringliche Wirkung auf den Menschen in seiner Umwelt! So ist die Klugheit, Treue, Schnelligkeit, Kraft und Schönheit des Pferdes in der Faszination bis heute in aller Welt ungebrochen! Die Pflicht des Pferdes ist es, dem Reiter und seinen Kommandos zu gehorchen! So steht es außer Frage, dass ein guter Reiter seiner Pflicht nachkommt, wenn er dazu aufgefordert wird, sein Pferd richtig zu führen! Falls nicht, führt das Pferd den Reiter und womöglich auch zum „Abwurf des Reiters“! Denn die erste Unruhe des Pferdes ist des Versagen menschenpflicht in der Führung, so wie es jetzt hier in einem geschichtlichen Rückblick zu lesen ist: Bei der Vereinigung des Frankenreiches (Adelsrevolte gegen Brunichild!) wurde während des letzten Wettlaufs, der aus der austrasischen Geschichte entstammt (613 n. Chr. Brunichild versus Clothar II.), die 65jährige Königin, Kontrahentin Clothars II., Witwe des austrasischen Königs Sigibert I., nach dem Überlaufen ihres Heeres (als Schlacht) gefangen genommen und durch vier Wildpferde so durch die Wildnis geschliffen, dass sie, ganz nebenher, also en passant geschlagen und in Folge dessen, das Leben in ihr zur Seite trat! So musste sie nach ihrem gescheiterten Feldzug also Kröten schlucken, was einer zügellosen und vollzogenen Aburteilung gleichkam! Brunichild wurde in der von ihr gegründeten Abtei vor Autun, zu ihrem letzen Ruheplatz geleitet! Das sollte uns alle zu denken geben, wenn eine Frau und Königin in der Führung versagt! Denn wie heißt es denn so schön, wenn es um Pflicht/en geht: „Seine Pflicht/en (nicht zu versäumen), ist mehr, als von großen Taten und Dingen nur zu träumen“!

Und damit nicht genug, was die Pflicht betrifft! Wir wissen was die Pflicht angeht, das die Bundeswehr zurzeit unterzählig ist! Der Bundeswehr fehlt es an Personal (in etwa 20.000 Wehrpflicht/Ersatz/Leistende)! Da es zurzeit in Deutschland „keine Wehrpflicht“ gibt!

Der Beschirmer möchte hier für Abhilfe sorgen, um die unbedingt benötigte Personalstärke zu erreichen! Dazu brauchen wir Vorbilder, welche in der Lage sind, dies auch zu wollen! Der Appell des Beschirmers richtet sich daher indirekt an das Verteidigungsministerium der Bundesrepublik und alle weiteren Minister und Ministerrinnen dieses Ressorts in Europa! Welche vielleicht genau wie einst der Beschirmer seine Pflicht des Wehrdienstes „freiwillig“ auf sich genommen haben, um zu erfahren was „Pflicht und Auftrag in der Pflicht zum Auftrag“ bedeutet! Ein Ergebnis seines damaligen Beitrags ist dieser späte aber heute überaus benötigte Bericht zur Pflicht! Um vorbildlich und mutig zur Tat schreiten zu wollen ist es von Nöten, dass auf dem Truppenübungsplatz Übungen abgehalten werden! Das Verteidigungsministerium oder die Bundeswehr selbst, könnte die Verteidigungsministerin hierzu einladen, um festzustellen ob eine Verteidigungsministerin überhaupt in der Lage ist, selbständig livriert stehend, mit entsprechender Ausrüstung, vorbildlich oder gar vorzüglich in der Handhabung und Durchführbarkeit, „in der Begegnung einer Punkttierkreisscheibe“ sein zu wollen! Eine bessere Werbung gibt es überhaupt nicht, im Hinblick einer nicht ausreichenden Personalstärke! Und im weiteren Hinblick darauf, sind alle Minister/rinnen dieses Ressorts in Europa als Appell indirekt ebenfalls dazu aufgerufen, sich selbst zu solch einen werbenden Auftrag am und um den Bürger in ihren Ländern zu stellen. Denn das Gerede für oder gegen einer rein „Gesamteuropäischen Verteidigungsstruktur“ ist keine Utopie mehr einer weit entfernten Zukunft! Was das vorherige die Presse angehen kann oder besser soll, so wird diese in der Lage sein, solch eine Übung begleiten zu wollen und auch „ausführlich in unser aller Interesse“ sowie auch über die Angebote der Bundeswehr selbst, welcher einer der größten Arbeitgeber ist, berichten wollen! So kann auch dies in Zukunft geschehen! So könnte es sein, so kann es werden. Dies alles liegt in Eurer Verantwortung und in der Hand von uns allen! So ist es.

Was hat all das jetzt hier und heute zu bedeuten?
(der richtige Zeitpunkt um seine Pflicht/en zu tun)
Der Beschirmer führt hier erstmalig ein verschärftes Wort zur Pflicht! Und diese Pflicht ist es, welche uns alle aufhorchen lässt! Denn Pflicht und Pflichten sind unerlässlich, da diese auch geübt werden müssen! Und was ihr in der „feinsinnigen Bedeutung des Wortes Beschirmers“ und dessen Pflicht dazu noch nicht gänzlich erfahren habt ist, dass ein Schirm auch eine Schirmstange besitzt, die manblank ziehenbzw. halten muss! Diese Schirmstange ist es, welche dem Beschirmer, im übertragenen Sinne, zum Schirmmeister werden lässt! Denn der Schirmmeister ist ein Meister des blankziehens, also der Fechtkunst! Er ist Fechtlehrer & Lehrmeister in einem, also ein Beschirmer dieser Duelldisziplin in einer der Künste unter dem Schirm! Die Planche (Kampfbahn) ist der „Bewegungspfad des Wettkämpfers“ bzw. des Beschirmers. Er weiß einfach, wann er vorstoßen muss und wann er zurückweichen muss! Und dafür benötigt man eben, den richtigen Zeitpunkt, die Disziplin und das Können dazu, um zum Stich zu kommen! Soviel dann dazu, zum Stichtag Sommeranfang!

Der Beschirmer.


Nächste Nachricht:
Herbst.

 

Die doppelte Sezession

(die Opposition zum Brexit)

Zwischen dem Angebot des Brexits und der Nachfrage nach dem Brexit steht der „Unterhaltungswert des Brexits“ als Nachfrage im Raum! So liebt es der Brite gern und erlaubt sich von Zeit zu Zeit, Kopfnoten zu frönen. Hier ist es der Duft eines möglichen Brexits, welchen er durchgehend zur Schau stellt und um jeden Preis einfangen will, wenn es um das allgemeine Wohlbefinden und dem Thema „Unabhängigkeit“ (von allem) geht. Unabhängigkeit, um sich in Form und Inhalt zu unterscheiden, das ist Brexit! Das könnte Macht bewirken, wenn da nicht bereits „die Widersprüchlichkeit“ des Brexits in sich wäre, wobei die Opposition in ihrer Beständigkeit stets die zeitliche Hemmung dazu ist. So ist der jetzige Brexit als solches zu verstehen: Die Briten stehen kurz vor ihrer eigenen Wende zu Halloween, dem Gruseltag am 31.10.2019. Das heißt: Man vereinigt sich nicht weiter, sondern man spaltet sich von der EU mit oder ohne Deal einfach ab (Sezession und damit Loslösung aus einer Staatengemeinschaft, aus der EU)! Dabei war es doch der britische Urvater der heutigen EU Sir Winston Churchill, der als Euer ehemaliger britischer Feldherr damals schon mehrfach gesagt hat: Wir brauchen eine Art von Gegengewicht zum „Eisernen Vorhang“ im Osten. Wir wissen nicht, was sich da hinter verbirgt oder gar noch, was da vor sich geht, welches (Gegengewicht) uns Sicherheit, Wirtschaftlichkeit, Zusammenhalt und Zuversicht beschert sowie uns auch erst ermöglicht! Das war damals! So ist der Brexit heute eine politisch-wirtschaftliche Sezession der Abtrennung, Abspaltung und Loslösung von der EU sowie der britischen Opposition im Inneren dieses Landes Großbritanniens, das vehement gegen den Brexit ist (doppelte Sezession). Das heißt: Doppelte Sezession gleich doppelte Abspaltung, einmal nach innen in Opposition mittels einer Minderheitsregierung, (als schlechteste Lösung einer Regierungsform in der Demokratie überhaupt mit nur zwei starken Parteien) und dann der möglichen Loslösung Schottlands von Britannien (gleich Zerfall Großbritanniens). Und noch einmal als „Zweite Sezession“ nach außen, das Loslösen von der EU! Und das gab es als Vergleichsfall, noch nie in der moderneren Geschichte Europas! Fazit und Feststellung: Ihr seid für die doppelte Sezession wirtschaftlich nicht groß genug! Deshalb dürftet und solltet ihr nicht austreten, denn der nächste Winter kommt danach „doppelt bestimmt“ und schlimm gezogen (geografische Loslösung). Das bedeutet: Eure eigenen Wirtschaftsmöglichkeiten „zwingen“ Eure Gedanken in die Knie! Es ist sprichwörtlich betrachtet: die Quadratur des Kreises! Diese ist hier landkartenmäßig weder geografisch als Empire, noch wirtschaftsrechnerisch in einem Brexit möglich (da zu wenig Kapazität) und damit weder sinnvoll noch zweckvoll und ist weder mit Wachstum, noch mit Unabhängigkeit in Sättigung dessen gesegnet oder gar verbunden (Wüstes Land)! Ihr habt die Rechnung ohne den Wirt gemacht! Mehrere Versuche waren es wert, nicht wahr! Ihr benötigt noch weitere Zeit und Zeiten um Euch selbst besser und um das noch Kommende zu verstehen. Mit anderen Worten: Ihr dürft diesem Ereignishorizont der Umsetzung mit Eurem Sprechereignissen, Euren Sprechergebnissen, welche zur Sprecherlösung führen und welche später dann zu einer möglichen „Doppelten-Sezession“ werden könnte, nicht zu nahe kommen (geistiges Black Hole gleich Monster), ansonsten zerreißt es Euch ohne Gnade entzwei! Dennoch gibt es Möglichkeiten um dem Ereignishorizont zu entkommen! Es gibt Lösungen für das Problem des Brexits! Denn in der Widersprüchlichkeit des Brexits liegt die Antwort als mögliche Lösung uns vor Augen! Wie wir wissen, gibt es den Parlamentsentscheid, das Referendum des Volkes, die Neuwahlen, die verbesserte Aufklärung und die Überzeugungen wofür Pflichtbewusstsein und Verantwortungsbewusstsein steht oder in Zukunft zu vermögen zu stehen. Zunächst einmal zur Aufklärung dies: Der Mensch will in seinem Leben möglichst wenig Störgrößen als Opposition (Dissidentität) in seinem Leben haben oder gar erleben! Das stört. Motto: Wer stört uns wieder einmal und zum X-mal, natürlich die Opposition. Fazit: Die Opposition muss weg! Dieses Denken wäre falsch und richtig zugleich! Dabei ist es doch erst der Kompromiss (gleich Demokratie) der aus beiden Seiten entsteht, welche die Lösung aller beteiligten beinhaltet und befriedigen soll und zugleich auch muss. Eine Minderheitsregierung (fast) als Einheitspartei die die Opposition ausschalten soll oder eher will und zwar um jeden Preis, ja das wäre töricht und dumm (demokratische Einheitsautokratie). Aber der Brite liebt die Kopfnote, die er um jeden Preis halten will, den Brexit, also die Unabhängigkeit. So viele Traditionen sind auch soundsoviele Kopfnoten. Ohne Opposition setzt die Sterilität des Geistes und damit das Ende des freien Selbst sowie des Seins und des menschlichen Verstandes als Vernunftmittel ein. Deshalb Opposition ist für alle Beteiligten überlebensnotwendig, ansonsten „Logotomierung“ des eigenen Selbst, wobei der Mensch dementsprechend dann „zur Ware“ eines anderen Menschen (des Verursachers) wird. Was dann auch der Hauptsinn des Ganzen wäre, wenn die Opposition für nahezu immer ausgeschaltet wäre. Deshalb ist Opposition keine Intrige oder gar ein Komplott, sondern eine gewisse Selbstlosigkeit in einer Streitkultur für andere, ohne daran selbst zugrunde zu gehen, als Grundbedingung in der und zur Demokratie, damit diese überhaupt funktioniert. Soviel dann dazu. Denn auch der Überfluss (durch Konsum) und der Mangel dessen (als Steckrübenwinter) können erst recht wie Odel sein, wenn sich der Duft dieser Kopfnoten einmal in der Nase verirrt und sich somit festgesetzt hat. Eine weitere Gruselvorstellung (als Odel) wäre nach einigen Schockwintern später durch einen amerikanischen Deal, als eine Art von 51. Staatskolonie (britischer Bundesstaat) in Europa zu enden. Um allen entgegen zu wirken, gibt es hier zu Anfang zunächst einmal eine Imaginationsformalie an die Briten und vielleicht auch an uns Europäer selbst. Die EU selbst ist unser aller Europa und damit mit Euer „Britisch-Europäisches-Empire“ (BEE, Eure goldene BIENE) zugleich geworden, mitbegründet durch Sir Winston Churchill, welches ihr verlassen wollt. Das wäre töricht, also ein britischer „Log-out Eures Geistes“. Ihr habt somit alte sowie auch neue Pflichten erworben und gegenüber Europa auch zu erfüllen, die ihr als Gegengewicht weiterhin, gegenüber den neuen zwei großen Brüdern, die im Osten sitzen, hier „unter allen Umständen weiter zu erfüllen“ habt. Denn hier stehen in Zukunft noch größere Beanstandungen zur Diskussion als der heutige Brexit, dies ist nur der Beginn dessen als grundsätzliche Weichenstellung dazu. Deshalb verbleibt in der EU und erfüllt als liberales demokratisches Gegengewicht gegenüber dem Osten Eure Pflicht/en, ansonsten könnte ganz Europa oder nur die EU selbst vorübergehend latent instabil werden. Der Brexit ist ein Element, welches ganz Europa in eine kritische Situation bringen kann, wenn ihr Eure Verantwortung gegenüber Europa nicht erkennt oder gar bewusst gewahr werden könnt. Habt ihr Briten, zum Leidwesen vieler Traditionalisten unter Euch, wirklich nicht mehr die außerordentliche Majorität oder vielleicht gar doch noch? Ja/Nein. Und dennoch verlangt ihr diese! Der Beschirmer versteht die Problematik Eurer Insel mit ihrer seit Jahrtausenden ansässigen Bevölkerung recht wohlwollend. Ihr braucht neue Leitung und neue Führung. Um Euch in der EU zu erneuern. Aber wohin genau und wer und warum in der EU? Und dabei wird Euch der Beschirmer den Pfad mithilfe von Aspekten zeigen! Ihr glaubt Euer einstiger Feldherr, Premierminister und Urvater der EU sei verschwunden!? Weit gefehlt. Stimmt, er ist physisch und geistig als Mensch am 24. Januar (der Monat mit den zwei Gesichtern (Janus)) 1965 in London, im Alter von über 90 Jahren von uns gegangen. Aber einige seiner seelischen Aspekte existieren weiter, da die Seele unsterblich ist! Nun hat der Beschirmer als Schamane oder bei Euch Druide genannt, als Mittler Zugang zum Jenseits und ist in der Lage, mit „Erlaubnis aus dem Jenseits“, Aspekte aus dem Jenseits ins Diesseits zu holen beziehungsweise zu bringen! Mit seiner Rede am 19.09.1946 in Zentralmitteleuropa rief Euer ehemaliger Feldherr und Sir, das freie Europa zum Zusammenschluss als gleichwertiges Schwergewicht zum sowjetischen Bruder im Osten Europas auf und wies damit der europäischen Bewegung, als heutige EU, den Weg! Wir müssen etwas wie die Vereinigten Staaten von Europa schaffen… (namens EU)! Wir verfügen über das unermessliche Gedankengut und auch über die Verfahrenstechnik, die nach dem zweiten großen Kriege, inmitten großer Hoffnungen, in Form und Inhalt der heutigen EU ins Leben gerufen und entwickelt wurde. Die heutige EU versage nicht wegen ihrer Grundsätze oder gar Ideen. Nein, sie versagt, weil diese Grundsätze von Großbritannien aufgegeben wurden, die diese heutzutage mit dem so genannten Brexit aufgegeben möchte oder gar auch unbedingt will! Wir alle brauchen von Zeit zu Zeit Erneuerung! Um diese Erneuerung zu erreichen, bedarf es eines erneuten Glaubensaktes und Imaginationsaktes, an dem sich Millionen von Familien und Einzelpersonen, die viele Sprachen und eine sprechen, bewusst beteiligen müssen, wie es in Großbritannien der Fall ist! Und jetzt schreiben wir und sprechen hier etwas aus und an, das Euch in Erstaunen versetzen wird! Der letzte Schritt bei der Vertiefung der europäischen Familie muss eine gemeinsame Partnerschaft zwischen Großbritannien, Frankreich und Deutschland sein. Nur auf diese Weise kann Großbritannien sein traditionelles Gesicht und Frankreich die moralische Führung Europas in ihrer beider Gemeinsamkeit wiedererlangen und bewahren. Es gibt ein Wiederaufleben Europas mit einem traditionell geistig großen Großbritannien, einem moralischen Frankreich und ein geistig großes Deutschland der Denker. Die Struktur der Vereinigten Staaten von Europa, wenn diese gut und zuversichtlich eingerichtet und errichtet ist, muss so sein, dass die materielle Stärke eines einzelnen Staates von mehr oder weniger Mittel großer Bedeutung ist. Kleine Nationen zählen ebenso viel, wie große und erwerben sich ihre Ehre und Autorität durch ihren Beitrag zu der gemeinsamen Sache zur EU und in der EU. Soviel dann dazu. Der Beschirmer wird Euch jetzt und hier den geistigen Aspekt des Sirs senden, denn dieser wird Mahnung und Warnung zugleich für Euch sein! Dieser Aspekt verharrt nicht, sondern ist aktiv und denkt erst gar nicht an scheitern, um der „Großen Depression“ in Großbritannien, dem „Black Dog“, also dem Brexit zu entkommen. Ihr sucht Euren Herrn und Meister? Hier kommt er. So kommt er. So ist er. So wird er kommen wollen! In Gestalt und Aspektes eines „Schwarzen Hundes“! Überall in Großbritannien wird man „Schwarze Hunde“ sehen! Sie sind bereits da oder sie erscheinen aus dem Nichts heraus, als Mahnung und Warnung zum Brexit! Tut ihnen nichts, denn sie sind harmlos und zeigen mit ihrer Anwesenheit nur Eure Irrtümer bezüglich des Brexits auf. So wie sie sich zeigen können, werden diese sich zur gegebener Zeit bestätigen lassen, denn sie sind aktiv und denken erst gar nicht mit ihrer Mission an scheitern! Wer diese „Black Dogs“ streicheln kann, begrüßt den Aspekt (Urvater) der EU, welcher überzeugen wird! Sie kommen um ihr Bleiberecht in der EU zu wahren und um anzuzeigen, was würdig ist verteidigt zu werden. So wird er kommen, der Sir mit seinem Aspekt inkognito, der Black Dogs“! So sei es. Aber damit nicht genug! Was wird sonst noch passieren? Der Gestaltwandler und die Black Dogs zusammen ergeben in Gestalt, Arbeit und Ausführung eine Kombination von Gegebenheiten die nahezu unvergleichlich sind! Also, wird der Brexit am 31. Oktober zu Halloween in Großbritannien versus EU in der Ausführung eines Brexitreflexes stattfinden? Hier zum Brexit konkret und kompakt: Aus diesem Grunde wird es den Brexit auf Probe geben können und zwar jetzt schon in zwei Richtungen! Das heißt: sechs Monate Zeit bis zum 31. Oktober, bis dahin in der Verhandlungssache in der EU (was bereits passiert). Und danach zunächst einmal in der Zeitverlängerung von sechs Monaten bis zum 30. April, der Walpurgisnacht (mögl. simulierter Austritts GB auf Probe aus der EU). Mit anderen Worten: Wir müssen hier weiter geduldig sein, um abzuwarten was bis dahin nach dem ersten „Schweren Winter“ in Großbritannien so alles passiert ist, ebenso ist auch der „Klimawandel“ zu berücksichtigen! Und wenn nichts mehr geht: Den Brexit kommen lassen, wenn dieser nicht weiter vermieden werden kann, dann solle er eben kommen. Andere warten schon darauf und andere eben nicht. Das heißt: Man kann diese auch warten lassen (eine ehrwürdige Beschäftigung)! Das Volk und auch das Parlament im Unterhaus lernen anscheinend nur durch Erfahrung und nicht durch direkte Erkenntnis. Der Weg des Brexit muss anscheinend beschritten werden (besser wäre nicht) um zu erfahren, was ihr Euch selbst damit antut, dann solle es so sein, so kann es werden. Und wenn der Spuk des Brexits eines schönen Tages sich selbst ausgelebt und überlebt hat, so wird das Volk das Zünglein an der Waage sein, um durch Umkehr auf den richtigen Weg gelangen zu wollen. Doch bis es soweit kommen kann ist die Disziplin und die Sittlichkeit an den Grenzen und aller im Lande (wie schon bereits gehandhabt) gefordert, um nichts zu zerstören. Der Wiederanschluss an die EU ist und bleibt bis dahin Eure große Hoffnung und Herausforderung ohne Euer Gesicht verloren zu haben, denn die EU weiß um und über ihre Kinder bescheid! Das heißt: die EU nimmt Euch wieder, wenn ihr Euch bis dahin endgültig besonnen habt und unter anderen Umständen, vielleicht wieder auf! Da der Brexit zurzeit noch im Selbstbausatz“ begriffen ist (erhältlich im Unterhaus) und dessen Konstruktion noch immer in dieser Entwicklung zeitlich feststeckt, können wir davon ausgehen, dass die „Eierlegende Wollmilchbache“, also der Brexit als mögliches Fabel-Wesen am 31. Oktober, eine Stunde vor Mitternacht (ihrer und unserer Zeit), also noch zu Halloween schlüpfen und welches sogleich dann, das britische Tafelsilber aufpolieren wird, um das anzubieten, was feil geboten werden kann, welches uns dann, zum Erstaunen aller, damit überraschen wird! Die Frage wird sein: Was ist es? Vielleicht etwas das als zukünftiges Angebot die britische Liberalität und Opposition zum Erliegen bringt? So viel dann dazu, zum Reformationstag und zur Halloweennacht, im Gepäck ein Ei als politisches Geschöpf oder gar politische Kreatur? Denn am Ende hängt ihr ab, Kreaturen die man machte, um sich selbst zu erhöhen! So möge „das Wesentliche“ jetzt erwachen, um zu bewirken, was zu bewirken ist! So sei es.

Good luck!

Der Beschirmer


Nächste Nachricht:
09. November 2019

 

Fall der Berliner Mauer

(Ready for Dream, das Jahr der Wende)
(Dreamtrip a. Tripmode: 1989 vs 2019)

Heute in der Nacht vor genau 30 Jahren (09.11.1989) um genau 23:14 Uhr schrieen die Bürger in Ost-Berlin derart durchgängig vor ihrer Sektorengrenze laut auf: Tor auf! Tor auf! T…! Tatsächlich das Undenkbare wurde wahr: „Der Schlagbaum geht hoch, die Mauer fällt“! Was für eine denkwürdige Nacht in Berlin und erst ganz recht für Gesamtdeutschland. Um 23:14 Uhr ging erstmals an der Bornholmer Straße in Berlin der Schlagbaum hoch. Ein Hauptmann hatte angesichts des ihn umgebenden Chaos den Befehl dazu gegeben. Danach strömten zigtausende DDR-Bürger unkontrolliert in den Westteil der Stadt, wo diese Bürger ein Spalier von jubelnden und tanzenden West-Bürgern (So ein Tag, so wunderschön wie heute …) empfing. Gegen Mitternacht glich ganz Berlin einem Tollhaus. Die Bilder der Volksfeststimmung, insbesondere um „das Brandenburger Tor“, wurden inzwischen von TV-Teams festgehalten und wanderten wenig später um den ganzen Erdball. Die Bewegung reguliert sich selbst, hieß es! Dies war der Grundgedanke. Was ist mit der Berliner Mauer? Dazu gibt es einen Hintergrund: Es ist über die Grenzübergangspunkte der DDR eine Entscheidung getroffen worden! Auf einer eher langweiligen Pressekonferenz zum Reisegesetz der DDR passierte es! Der SED-Bezirkschef von Berlin (Ost) verkündet in einer vom DDR-Fernsehen übertragenden Pressekonferenz um 18:57 Uhr den Beschluss des DDR-Ministerrats, wonach DDR-Bürger ohne besondere Voraussetzungen ins Ausland, also auch nach Berlin (West) und in die BRD reisen können! (Mehrere verwunderte Stimmen aus dem Hintergrund). Wie jetzt: Ohne Pass!? , Wann gilt das!? , Ab sofort!? Konkrete Frage aus dem Hintergrund: Ab wann tritt das in Kraft? Zum Reisegesetz selbst der SED-Bezirkschef: „Das tritt nach meiner Kenntnis ist das sofort, unverzüglich“! Der SED-Bezirkschef dazu: das „… diese Übergangsregelung in Kraft gesetzt wird“ (schwarz auf Weiß). Mit diesem Wort „unverzüglich“ begann alles andere, was da kommen sollte und was kommen musste. Im Grunde genommen war diese Pressekonferenz eine Erörterung zwischen Mensch und Bürokratie. Diese „tiefgründige Erörterung“ aus dem Hintergrund, mit der Bürokratie der DDR, führte im Endeffekt auch mit zum „Fall der Berliner Mauer“. Niemand wusste, was diese Meldung genau zu bedeuten hatte. Über eine Stunde passierte erst einmal gar nichts. Allmählich strömten jedoch immer mehr Menschen zu den innerdeutschen Kontrollstellen und zur Berliner Mauer, um zu erfahren, ob die neue Reiseregelung „tatsächlich“ gelte, nach dem Motto: das will ich an den Übergängen der Mauer selbst sehen, ansonsten glaube ich dieser Meldung nicht! Die wildesten Gerüchte waren im Umlauf, immer mehr Menschen kamen zusammen. Gegen 21 Uhr hatten sich dann Tausende an den Grenzübergängen Sonnenallee, Bornholmer Straße und Invalidenstraße eingefunden und drängten darauf, durchgelassen zu werden. Einige Bürger wurden sogar nach den neuen Formalitäten abgefertigt und lösten durch diese schier „unglaubliche Tatsache“ wahre Sternfahrten hin zu den Übergängen aus. Angesichts dieses Massenandrangs verloren die DDR-Behörden bald die Kontrolle. Um 23:14 Uhr war es dann soweit, der Schlagbaum ging hoch und die Menschen aus der DDR konnten nach West-Berlin einreisen. So war das. Im Grunde genommen war es „eine ostdeutsche V Stunden Reisefreiheits-Initiative eines Reisegesetzes für und durch das Volk mit Dauererfolg bis heute (der Reisefreiheit)“! Oder für damals etwas anders: Das Reisegesetz wurde urplötzlich zum Reisekader aller DDR-Bürger hin zum Dreamtrip in den Westen! Die Öffnung der Berliner Mauer am 09. November markierte das endgültige Ende der SED-Herrschaft. Zum Ende des Jahres 1989 versammelten sich wieder Tausende von Berlinern am „Brandenburger Tor“, um mit einem gewaltigen Feuerwerk gemeinsam Silvester und Neujahr zu feiern. Einige Wagemutige kletterten sogar „das Tor“ bis zum bronzenen „Pferdegespann der Quadriga“ hinauf, das während der Feierlichkeiten nicht und nie zum Reiten gedacht war und feierten kurz vor Beginn des Jahreswechsels, „bereits hoch zu Ross“, in das Jahr 1990 hinein. Ein Dreivierteljahr später, am 03.Oktober 1990, ist Deutschland nach vier Jahrzehnten der Teilung in zwei Staaten wieder vereinigt (Staatsfeiertag 03.10.: Tag der Deutschen Einheit).

Nachdem wir an diesem denkwürdigen Tag (09./10. November) heute vor genau 30 Jahren dies alles aus unserem Archiv des Gedächtnisses abgerufen haben, stellt sich die Frage: Was gibt es denn morgen am 11.11. in West und Ost noch zu tun, um zu feiern oder gar mehr noch am Tag zu sehen? Am Vorabend und am Abend dieses Tages gibt es für die kleinen Kinder in den Beneluxländern (Niederlande, Belgien, Luxemburg) und in Deutschland sowie in Frankreich den Martinstag zu feiern (Festtag: 11.11. Sankt Martin), denn die Kinder dürfen wir hier nicht ausschließen oder gar vergessen. So singen die Kinder in allen V Ländern am Martinstag (11.11) Martinslieder und gehen mit ihren Laternen von Haus zu Haus, um so Obst und Süßigkeiten zu erbitten. Für die Älteren und Erwachsenen beginnt hier an diesem Tag die V. Jahreszeit (Narrenzunft & Karneval) um genau elf Uhr und elf Minuten, welche die darauf folgenden elf Sekunden schon erahnen lässt, was da noch alles in diesem Sinne kommen könnte! Carne vale bedeutet möglicherweise so viel wie „Fleisch, lebe wohl“, denn in der Vergangenheit war es Katholiken verboten, während der 40 Tage dauernden Fastenzeit Fleisch zu essen. Was den Karneval in Venedig anbelangt, so ist dieser berühmt für seine höfischen Masken, denn Masken gehören zu den frühesten Zeugnissen fast aller Kulturen und kommen in allen geographischen Bereichen, Bräuchen und Kulturen in den unterschiedlichsten Formen vor. So will Euch der Beschirmer eine Maske mitteilen, ja denn mehr empfehlen und durch diesen Bericht auch noch zusenden wollen, als Geschenk, wegen des 30. Jahrestages zur Wende und Einheit um diesen zu gedenken. Früher gab es Hundert Deutsche Mark (West) Begrüßungsgeld, heute gibt es zu diesem Umstand vom Beschirmer eine „erklärte Wessi/Ossi-Wendemaske“ für Maskenbälle oder ähnliche Veranstaltungen wie Fastnacht, Narrenzunft, Karneval, Halloween oder auch Walpurgisnacht zusätzlich zu allem anderen bereits vorhandenen Utensilien in Deutschland dazu bzw. hinzu. Es ist eine einfache Maske aus sich selbst heraus! Das heißt, man muss diese Maske selbst gestalten, um sie zur gegebenen Zeit auch tragen zu können! Für Frauen mehr Halbmaske als denn mehr Vollmaske. Dazu gibt es bereits Protomasken (Schwarz-/Weißmasken), die im allgemeinen Handel bereits (in ausreichender Zahl) verfügbar angeboten werden. Was viel schwieriger zu bekommen ist, sind „kleine dünne echte dreieckige Spiegel“ (Trispiegel, die dann als Ersatz aus Spiegelfolie zu schneiden sind) die auf die Maske auf schwarzen Grund aufzukleben sind, wobei kleine Schwarzbrüche in den Übergängen der einzelnen Trispiegel entstehen sollen, die nicht all zu breit und nicht all zu schmal sein sollen. Ist die Maske fertig gestellt, ist sie eine Spiegelmaske, die vor Bösen schützt und dem Träger ein Sicherheitsgefühl, einem Nebel gleich verschaffen solle. Sie spiegelt auf ihre eigene Art und Weise durch Lichtbrechung und Lichtspiegelung ihre Umwelt zurück. Wahrscheinlich wird sich bald irgendein Hersteller darum bemühen, sodass man solche Halb- und Vollmasken einfach und leicht im Handel erwerben kann, mit dem Zusatz, dass diese Art von Masken wahrscheinlich schon irgendwo im weltweiten Handel zu erwerben sein könnte, wo immer das auch sein vermöge! Noch ein wichtiger Hinweis zur Maske: Natürlich sind diese Masken in ihrer Handhabung nur bei privaten oder offiziellen Festivitäten aufzusetzen bzw. zu benutzen, denn das Vermummungsverbot ist in der Öffentlichkeit zu beachten und auch zu wahren! So sei es. Was gibt es sonst noch zu tun oder besser zu sehen? Am 11.11.2019 ist es wieder soweit, nach dreieinhalb Jahren Absenz, haben wir am Martinstag wieder einmal, zur Freude aller Beteiligten, einen Merkurtransit vor der Sonnenscheibe zu beobachten. Der Götterbote passiert die Sonne! Dieses seltene Ereignis ereignet sich im 21. Jahrhundert mit diesem Transit am 11. November insgesamt noch 11-mal und ist damit am Himmel recht selten zu sehen. Deshalb passiert am Montag um etwa 13:35 Uhr MEZ (hier vor Ort) diese seltene Passage des Merkurs vor der Sonnenscheibe, da es wieder an der Zeit ist, dass der Bote der Götter seine Präsenz zeigen will und auch muss! Denn auf seine darauf folgende Präsenz müssen wir dann bis zum 13. November 2032 warten (eine lange Wartezeit)! Dieses Mal zielt und zieht Merkur nur knapp an der Mitte der Sonnenscheibe vorbei, welcher dann zu diesem Zeitpunkt kurz vor 16:20 Uhr, „extrem selten“ (mit einem kleinen Teleskop mit Teilabdeckung & Sonnenfilter als Schutz vor Erblindung) vor der Sonnenscheibe zu erspähen bzw. zu beobachten ist! Sonne und Merkur gehen dann am Horizont gegen 16:45 Uhr gemeinsam unter! Das heißt: Im Schlusstakt (Tripmode) der beiden Himmelskörper gegen Abend, entsteht eine Art von „gnostisch-magisch anmutende Götterdämmerung, mit einer untergehenden roten Sonne mit schwarzen Punkt ( Neumerkur)“! Denn was hier in der Schlusstaktung und innerhalb eines Taktes zeitig stattfindet, findet wiederum stets zeitig in dessen Wandlung seinen zukünftigen Auftakt durch Antritt! So sei es.

Der Beschirmer


Neue Nachricht zu:
Sylvester & Neujahr 20/20
Um 23:14 Uhr (Wendezeit)
Guten Abend Berlin!

 

Dekadenbeginn!

(Neujahr 20/20)

Zum Jahreswechsel 2019/20 steigt in Berlin (Deutschland) wieder einmal die Silvesterparty: Willkommen 2020 und diesmal ist der Beschirmer mit einem Kunstgriff dabei, er ist unter Euch, mit Euch und durch Euch mittels ON AIR (TV) dabei! Eine dreiviertel Stunde vor Mitternacht gegen 23:14 (Wendezeit) sendet Euch der Beschirmer diese Nachricht zu. Freut Euch und frohlockt, denn diese Nachricht gegen Neujahr ist Euer Neubeginn. Nachdem ihr dies alles hier gelesen habt, schaltet Eure Taschenbeleuchtungen an und haltet diese schwenkend hoch, mittels Euren mitgeführten Geräten, damit der Beschirmer Euch mithilfe der Victoria als Selbstläufer auf dem Brandenburger Tor (der Quadriga) mit Eurem Zeichen, dem Victoriazeichen sehen und so erfolgreich in die Zukunft Berlins, Europas und der Welt gleichermaßen bewegen kann. Dies ist Dein erster Beitrag zum Beginn 20/20! Und jetzt schon vorab: „Ein frohes neues Jahr“. Das ist es. So sei es & Mach es so.

Der Beginn ist eine äußerst delikate Phase, denn ein Dekadenbeginn von etwas neuem ist meist eine äußerst filigrane Angelegenheit! Man braucht für das delikate Empathie und Fingerspitzengefühl! Eine Dekade ging, eine neue beginnt heute (Neujahr 2020)! Was werden diese, vielleicht „Goldenen Zwanziger Jahre“ uns dieses Mal bescheren? Gutes oder weniger Gutes? Das ist eine gute und berechtigte Frage, die uns alle angeht! Wir wollen der Zeit nicht allzu weit vorgreifen und beschäftigen uns deshalb mehr oder weniger mit dem Jahr 20/20, also mit diesem inhaltlichen Jahr und was es beinhalten kann! Was zunächst Deutschland angeht, können wir hier seitens der Gesamtbevölkerung und zur Politik des Staates dazu in diesem Jahr eine latente Unruhe spüren, welche je nachdem in Mut und Unmut umschlägt, wobei es hingegen bei unseren Nachbarn, den Franzosen, es mehr und mehr zu offenen Auseinandersetzungen kommt, verursacht durch die Politik des Staates! Der Franzose zeigt damit wie üblich, seine leidenschaftliche Verdrossenheit gegenüber der Politik! In Deutschland hofft man eher auf Besserung durch verbesserte Aufklärung und ständigen Dialog! Der Personenkult gelangt auf den Prüfstand, wird durchleuchtet und gegenübergestellt, was das Land und die Bevölkerung tatsächlich braucht und tatsächlich angeht! Des Weiteren könnte es weitere Einschnitte in der gesetzlichen Krankenversicherung geben. Der Mindeststandard an Grundversorgung wird (für alle) festgelegt werden können. Weitere Leistungen und erst recht Premiumleistungen müssen in Zukunft (noch) selbst bezahlt werden. Die Einführung der Grundrente im Alter wird Bedingung und fordert dessen ständige Verbesserung durch Dialog, Diskussion und Politik! Auf der jüngeren und anderen Seite, was die Bundeswehr als Parlamentstreitmacht angeht, gelangt diese mehr und mehr in die Öffentlichkeit und damit in das Bewusstsein des Volkes zurück! Das Ansehen der Bundeswehr in Luftwaffe, Heer und Marine wird durch das Parlament und dem Volk weiter gestützt, unterstützt und mit mehr Geldern versehen, welche wiederum so, zu verbesserter Ausrüstung gelangt und somit zum pflichterfüllten Menschen, dem Personal, dem Pflichterfüller. Die allgemeine Glaubwürdigkeit der Politik minimiert sich zunehmend selbst, mittels hektischer Verordnungen, unsachlicher Gesetze und mangelnder Risikokompetenz gegenüber einer sich verändernden und wandelnden Welt. Deutschland, ein Land das stark vom Export abhängig ist, erleidet hinsichtlich des Exports mäßige Verluste, korrigiert können diese Verluste aber werden, mittels klugem Überdenken und Umdenken (eine Art von Notfallplan)! Die Idee eines vereinigten Europas kommt wie üblich, bedingt durch den Brexit gegen Ende Januar 2020 wieder einmal in lichte Bedrängnis. Die Schere in Europa von Arm und Reich beginnt sich zu bewegen. Erst jetzt werden die Menschen verstehen, dass man das umsetzen muss, was die Politik bereits anbot, bereits auch versprach und noch kreieren wird. Die Umsetzung der Politik für Land und Mensch ist Bedingung dazu, um Stabilität (geldliche Sicherheit und soziale Sicherheit) für möglichst viele oder gar alle Menschen zu erreichen. Dinge die wichtig sind werden gepflegt und repariert, die Vermüllung sinkt! Viele andere und auch neue Waren werden somit mehr respektiert als je zuvor. Der Kaufrausch (Genussrausch) und der Konsumterror von Vergangenheit und Gegenwart weichen langsam aber sicher einer anderen mehr intelligenteren und inneren Einstellung, welche dazu führt, dass es Werte gibt, die wertvoller sind als Geld und Genuss, wie z.B. Wissen, Erkenntnis, Pflichtbewusstsein, Verantwortungsbewusstsein, Mündigkeit, Standhaftigkeit und Aufgeschlossenheit zu allem, um nur einige zu nennen! Das liberale westliche Europa, beginnend zwischen den Flüssen Oder, Neiße und unten der Adria (Italien) im Süden (um nur um einen Einblick zu erhaschen), könnte womöglich in den kommenden Jahren von andauernden Bürgerunruhen (Demonstrationen) begleitet sein und von widersprüchlichem Separatismus (dafür und dagegen) heimgesucht werden, wie dies bereits in Katalonien (Spanien) der anhaltende Fall ist. Darauf muss man mithilfe von inneren Werten vorbereitet sein, um agieren und reagieren zu können! Zahllose Zuwanderer aus dem Mittleren & Nahen Osten sowie Afrika verschärfen die Problemsituation in weiten Teilen Europas noch zusätzlich. Des Öfteren wird es somit, bedingt durch Spannungen zwischen Einheimischen und Menschen aus fremden Ländern zur Disharmonie (Distress) jeglicher Couleur kommen können, aufgrund unterschiedlicher Auffassungsmechanismen. So sei es.

Und des Weiteren spricht wieder einmal das Wetter seine eigene Sprache, denn was da auf uns in diesem Jahr zukommen kann ist bereits mit diesem Winter angekündet, welcher in den Mittelgebirgen und im Alpenraum mäßigen Schnee bringt und viel Regen in den Niederungen fallen lässt. Der Frühling beginnt schon früh und erfüllt alle Bedingungen für Überschwemmungen, bedingt durch die Schneeschmelze im Mitteleuropa. Der Sommer wird schwülwarm und heiß werden können und hält eventuell bis Ende September an. Der Herbst wird durchwachsen sein und bringt Regen und Sturm an den Küsten des Mittelmeers. Hurrikans im Atlantik erheben sich erneut zu Monsterstürmen und führen viel Wind und Wasser als Regen mit sich. Der Winter in Europa erhebt sich zu beginn wieder einmal mit viel Regen, welcher aber auch mäßigen Schnee bringt und die Alpen hell erleuchten wird. So sei es.

Was die die Spannungen im Ukraine-Konflikt anbelangt, so könnt Ihr auf beiden Seiten auf Eure Frauen zählen, denn sie könnten und werden diejenigen sein, die den Friedensprozess im Don-Bass Gebiet (Donezbecken) wesentlich herbei fördern könnten! Denn die Magie der gebildeten und emanzipierten Frauen von Ukrainerinnen und auch Russinnen wird durch einen mehrmaligen runden Tisch (reiner TV-Frauentisch im mehrmaligen Dialogortswechsel) im erheblichen Maße dazu beitragen können, die Lage und die Männer in diesem Konflikt zu harmonisieren! Um eine Einigung im Friedensprozess und in dieser Hinsicht in Eurer Region, mittels femininer Katalyse zu erzeugen und somit erheblich zu beschleunigen. Männer mögen Regionen regieren - Frauen harmonisieren Mann und Region! So sei es.

Und was die Spannungen in Südostasien, also in Hong Kong zwischen chinesischer Regierung und der Demokratiebewegung in dieser berühmten Stadt Hong Kong angeht, so ist es der Wille einer Demokratiebewegung, die uns in Europa so sehr beeindruckt hat, das selbst der Beschirmer hier fernab von Euch, den Geist eines Drachen verspürt. Ihr habt auf Hoffung und damit auf den Drachen gesetzt, das sollte reichen um einen, Euren Drachen, herbeizurufen. Denn auch hier ist es der Wille des Drachen der die Harmonisierung bringen wird. Selbst die chinesische Regierung wird einsehen müssen, dass ein Drache unbezwingbar ist, weil derjenige der die Drachensprache versteht und beherrscht, mit einer unerforschlichen Weisheit und Philosophie ausgestattet ist, die seinesgleichen sucht. Also, versucht nicht die Demokratiebewegung zu bezwingen, sondern versucht Euch in der chinesischen Regierung selbst einmal zu prüfen und sich selbst einmal dazu zu bewegen Opposition zu bilden, welche eine Notwendigkeit ist und welche in der Hoffung eines kollektiven Geistes verankert ist, um diese niemals, wie in dieser Stadt aufgezeigt wurde und immer noch, gerade jetzt mit Hilfe eines Drachen als Motivator und als Beseelungsereignis wird, aufzugeben. Geht in Euch! Was bedeutet das, um der himmlischen Weisheit und des Willens wegen den Drachen zu beanspruchen? Es bedeutet: Besänftigt ihn mittels Dialog und er wird Euch beiden dienen können! Wenn ihr weise sein wollt, dann müsst ihr dies jetzt tun und beide Kontrahenten werden zufrieden gestellt sein und werden. Ihr werdet sehen, der Drache wird gütig sein. So steht es hier geschrieben und so könnte es auch schon bald geschehen. Die Zeit des Drachen könnte gekommen sein, da er bereits frei in seinem Geiste beschwingt agiert! Der Drache wird Euch und den einen Erwählten unter Euch im Traum erscheinen! So ist es. & So sei es.

Der Beschirmer


Neue Nachricht:
Frühlingsanfang 2020

 

Mal was anderes und Alt-Neues!

Der Stein der Weisen

(Der Prüfstein f. Geist & Gold)

Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum Verwechseln ähnlich. Und wenn sie den Stein der Weisen hätten, der Weise mangelte dem Stein! Wobei der Stein des Anstoßes schon immer irgendwo ein Hort dessen wahrlich war und noch ist. Gemeint hier ist, ein Gral mit Hort und Inhalt, welcher der Form nach einer erquickenden Glückseligkeitsquelle entsprang, einem möglichen Kelch, welcher dem Kelch der Redlichkeit gleicht. Der Gral, das ist ein Ding, welcher ist Wurzel und Reiskorn zugleich! Welch Natur dies Ding auch sein vermag, fragst Du mich, den Beschirmer, dessen Hüter dieses Dinges er nicht annährend Wert sein kann, wenn er diesen, Narren könnten es gewiss besser, nur hätte! Ich vermag dieses Geheimnis weder zu wissen noch daher enthüllen zu vermögen. Doch welch Natur im Ding verborgen auch ist oder weiter zu sein vermöge, ja dazu, dazu vermag man vielleicht etwas meinen zu können. Sogleich können wir denken an Joseph von Arimathäa, welcher das Herzblut Christi in dem Ding (Schale) aufgefangen haben soll. Oder in einer anderen Deutung von Wolfram von Eschenbach, welcher dies Ding als „wundertätiger Stein“ beschreibt, welcher auf oder in der Burg Montsalvatsch (wilder bewaldeter grüner Berg, gedeutet als: Berg des Heils) verwahrt wird. Im althochdeutschen erscheint hier auch das Wort „gradale“, als „stiegenförmige Schale“, welche als Gral (auch: Der Heilige Gral) gedeutet wird. Von Chrétien de Troyes wurde er mit der Artusdichtung verknüpft. Und hier von Wolfram von Eschenbach (Parzival um 1210) wird der Gral zum „Heiligen Ding“. Der Mythos des „Heiligen Gral“ fand in den letzten Jahrzehnten und Jahren neue Beachtung! Welche mit dieser Hypothese aufwartet: Danach ist der „Heilige Gral“ das Symbol für eine Blutlinie, die sich ausgehend von Jesus und Maria Magdalena bis in unsere heutige Zeit erhalten habe! Die Legende selbst, ist dank allen damit nicht tot, sie lebt weiter. So sei es. Und das ist auch gut so. Und vielleicht gelingt es der Wissenschaft eines Tages, womöglich mithilfe eines „ gnostischen Ursprungs“ der Nachweis, das „der Gral existiert“ und all das Gemenge (hier als Beispiel einer Blutlinie) in sich vereinigt, wofür dieser bis heute steht: Mut, Ritterlichkeit, Wahrhaftigkeit, Gerechtigkeit, dazu, im metaphorischen Sinne, ein König (ähnlich wie Jesus), der nicht sterben durfte, damit das Gute nicht stirbt. Oder gar noch anders: Dass das Gute langsam zugrunde geht, zum erliegen kommt und endgültig mit dem Unrecht & Recht des „Bösen, zu Guter“ letzt doch stirbt. Wir denken, zu so einem Weggang des Guten wird es nicht kommen können, da die Geschichte noch lange nicht zu ende geschrieben ist, sondern hier und jetzt über Euch (dem Leser, dem geistigen Abenteurer als Entscheider) weiter geht, weiter gehen wird und auch weiter gehen muss (auch durch Hollywood)! Da gerade heutzutage soviel „Böses“ in der Welt ist, so brauchen wir alsbald „das Gute“ in der Welt! Das ist es. & So sei es.

Wir haben „Zehn Jahre und länger als einen Tag mehr gesucht“ und abgewartet. Seit dem Erscheinen (an einem Sonntag) des ersten eBooks vom 17.01.2010 mit dem Titel: Geheimnisse der Ewigkeit und dem Untertitel: Die Pergamentrollen-Offenbarungen der Marie Magdalena und einen anderen Sonntag bis dato! Den Anbeginn des 19.01.2020 sind „Zehn Jahre und ein Tag“, so wie es in der Gralslegende steht, als Zwischenzeit und Vorhersehung vergangen! Deshalb dieser Bericht (Mal was anderes) zu Frühlingsanfang.

Was ist der Gral? & Wo befindet sich der Gral? & Was ist das Geheimnis des Grals? & Wem dient der Gral? & Welchen Auftrag beinhaltet der Gral? & Wo führt uns das alles hin? Dies sind Fragen die uns alle angehen und noch weiter mit Euch gelöst werden müssen! Ein jeder kann sich daran versuchen, so gut er kann! Wir jedenfalls haben es versucht und sind damit immer noch nicht fertig geworden, trotz „Zehn Jahre und einen Tag Suche“ (es handelt sich hier nur, um die Zeit im Internet für alle Beteiligten). Wir jedenfalls versuchen es weiter, um Antworten auf diese Fragen zu finden. Denn unsere Suche nach dem gänzlichen Gral wird hier nicht ewig andauern und ist somit noch nicht vollständig beendet. Wir denken: Das Gute im Gral durch den Gral, wird wohl noch eine gewisse Zeit beanspruchen wollen (wie lange auch immer), um das Böse hinter die Schranken bringen zu können bzw. zurückhalten zu können, damit das Land (Europa und die Welt) mittels gestalterischer Wirkung weiter erblühen kann! So ist es. & So sei es.

Doch bevor es weiter dazu kommen kann, ist es notwendig ein wenig schillersche Aufklärung in Europa zu betreiben. Da Deutschland ein Land der Dichter und Denker ist, kommt folgendes Gedicht als Epilog & Auszug (als Nachspiel in einem Drama) zum lichten Brexit in Frage, welches richtungsweisend in dem angelsächsischen Lande sein könnte, welches diesen Brexit unbedingt wollte!

Das Lied von der (angelsächsischen Brexit-) Glocke

Freiheit (Souveränität) und Gleichheit (an Stillstandsopposition), hört man schallen! Der ruh´ge Bürger greift zur Wehr, Die Straßen füllen sich, die Hallen, Und Würgerbanden ziehen umher, Da werden Weiber zu Hyänen, Und treiben mit Entsetzen Scherz, Noch zuckend, mit des Panthers Zähnen, Zerreißen sie des Feindes Herz. Nichts Heiliges ist mehr, es lösen sich alle Bande frommer Scheu, Das Gute räumt den Platz dem Bösen, Und alle Laster walten frei. Gefährlich ist´s den (blonden) Leu zu wecken, Und grimmig ist des Tigers Zahn, Jedoch der schrecklichste der Schrecken, Das ist der Mensch in seinem Wahn. Weh denen, die dem Ewigblinden, Des Lichtes Himmelsfackel leihn! Sie leuchtet nicht, sie kann nur zünden, Und äschert (wässert) Städt und Länder ein.

Zum Corona Virus

Achtung Parasitismus! Der neue Corona Virus ist zum Humanparasit mutiert (hat die Tier zu Mensch-Barriere übersprungen), welcher als Endoparasit im menschlichen Körper, den Wirt zur Geltung kommen konnte. Eine „Höhere Macht“ oder eine „Erhabene Macht“ im Sinne einer „Hegemonialmacht“ (Natur) interveniert unter den Menschen. Dies löst Bedenken und Entsetzen, mit den Tendenzen einer Hypochondrie aus, welche nicht zur Panik, Depression oder gar Hoffnungslosigkeit führen sollte, da auch eine weltweite Pandemie nicht ausgeschlossen werden kann. Leute, es ist Grippe Saison, welche wie üblich von Dezember bis ende April andauert. Wir sagen dazu: Don´t Panic. Keine Panik. Stärkt Euer Immunsystem und behaltet die Nerven (Sprichwort: Die Suppe wird nicht so heiß gegessen, wie sie gekocht wird)! Die Infektionskette des Erregers zu unterbrechen ist im Anfang „Oberstes Gebot“, da leisten die Landesregierungen bereits gute Arbeit in Sachen Quarantäne, welche „Lobenswert“ ist. Hier gilt es weiter zu machen und abzuwarten, wie der Virus im Verlauf sich verläuft, damit es eben nicht zur weltweiten Pandemie kommt, was auch wahrscheinlich sein wird. Jedes Jahr gibt es eine Grippe-Saison (Influenza), so auch wie in diesem Jahr. Lasst Euch durch die Medien nicht hetzen, das schwächt nicht nur Euer Immunsystem, sondern auch Eure Integrität zu Euch selbst. Deshalb sagt der Beschirmer, vertraut auf Euer Immunsystem als Abwehrmechanismus zum Virus und unterstützt, stärkt es mit gut freiverkäuflicher Hühnersuppe als Tonikum (Präventionsmaßnahme), wenn du glaubst, „ES“, der Virus, Dich sogleich erwischt haben könnte. Ein einfaches und gutes Hausmittel für alle mit kleinem Geldbeutel. So sei es. & Das ist es. & Viel Glück.

Der Beschirmer


Neue Nachricht:
09.05.2020 (Europatag)

 

Corona Virus versus Personenkult

(Europatag; zur IV. Generation n. d. II. Weltkrieg)
(Opposition und Aufklärung)

Der „Corona-Virus“ ist, nach einer möglichen These, aus einem „unhygienischen Zustand des Nahrungserwerbs“ „zwischen“ Tier und Mensch ( evtl. durch erkranke Fledertiere als Futter (Futtermittelvirus) und auch ungesichert Fluss-/See-/Wels (der Flederwels (Fabelwesen) als Gargoylenkreatur und als Gargoylenerkrankung) und durch dessen Verkauf (Wildtier- & Fischmarkt, siehe auch topographische Karte, der Fluss Jangtse, Seelandschaft in/um Wuhan herum in China) entstandene herausgelöste Epidemie (Seuche)! Welche einer weltweit freigesetzten biologischen Naturkatastrophe (weltweite Pandemie) gleichkommt und vielleicht auch entspricht (Stichwort: min. 40 Tage Quarantäne)! Durch dieses biologische Naturphänomen der Durchseuchung gerät der Personenkult unter Druck (lang anhaltende Epidemie)! Dieser kommt auf den Prüfstand an sich selbst zum Zwecke des Selbsttest! Was taugt dieser, was kann er, was will er und wo will dieser überhaupt hin? Der Corona Virus macht dies erstmals im 21. Jahrhundert möglich. Dies ist gut zu wissen, denn hier begegnen sich die Geister der Vergangenheit und des zukünftig Werdenden in verschiedenen anmutenden Ansichten. Um die Früchte der Natur zu begehren bzw. diese zu beherrschen, muss man erst einmal lernen ihr „zu gehorchen“, der Natur! Was dem „Personenkult“ hier in Europa fehlt, ist „Führung in der Natur und mit der Natur“ und keine „Ökologieentfremdung“ mittels „absoluter Risikoverhinderung (übertriebene Sicherheit welche wiederum gefährden kann) sprich Risikovermeidung“ bzw. „Initiationsverhinderung des Individuums“ (mangelnde männliche und weibliche Identitätsfindung), mittels „Annabelung an einer philosophischen Mutterliturgie“ hier in Europa und Welt, welcher auch gleichzeitig „ein Totenkult der Kalvarien“ ist! Der Virus lebt und ist integriert im Leben der gesamten Natur als „echte Zoonose“. So sagen die einen und andere sagen heutzutage dazu so: Durch die Vorgehensweise des Personenkultes gegen das Virus als Feind hat dieser Personenkult mehr Schaden an Leib, Wirtschaft und allgemeinen Leben verursacht als der Virus es jemals wert war bzw. ist. Der Personenkult als Spiegel zu sich selbst (Sozialismus), „hat Mensch und Land wirtschaftlich destruktiviert“, da der Personenkult das Land an und für sich, durch sich selbst ersetzt hat und damit so, „neu selbst“ verkörpert (das Personenland als Pseudoland)! Der „Neue Mensch (Sozialist)“ hat die Nerven durch „Untätigkeit“ und „Kreationismus“ verloren. Zu spät! Denn: „Wer zu spät kommt, ja den, den kann das Leben bestrafen“! Der Virus war und ist, zum Leidwesen aller Beteiligten, immer noch besser organisiert als ihr! Ihr leidet an einer „Feindseligkeit gegenüber dem tatsächlichen Land und der Natur“! Ihr habt Glück, denn dieser Virus ist kein sofortiger globaler Killervirus für alle Beteiligten. Was politisch begriffen werden muss, ist die ökologisch-biologische Verhaltensweise des Virus. Was will er? Antwort: Überleben durch Integration in einem Wirt, um sich wiederum dann weiter zu verbreiten! Das Immunsystem ist die momentan einigste Waffe gegen diesen Virus. Also, spielen wir einfach mit (Abstand halten) und sind nicht direkt gegen ihn, weil er jetzt da ist. Ansonsten schadet das unserem Immunsystem und unsere Integrität zu uns selbst. Natürlich entwickelt man parallel zu diesem Verhalten des Virus eine medizinische Abwehr, keine Frage! Und das ist auch gut so. Doch bevor diese überhaupt steht, wollen wir wissen, wie der Virus sich unter ökologisch-biologischer Kontrolle verhalten wird. Dies steht alles in guten Ökologiewerken als bereits niedergeschrieben fest. Ein jeder kann dort nachschlagen, um zu lesen, wie ein Virus agieren wird, um zu überleben. Der Mensch möchte und ja will, ja sogar muss vieles „binden“ oder dressieren bzw. domestizieren um Kooperation (sein Erfolgsrezept) mit Überlegenheit (Glanz) zu demonstrieren und weil er genau davon lebt, um zu genießen (Reiz/reaktions/stimmulus). Der Virus macht es ähnlich, nur ohne Bewusstsein, mit dem „wir“ als seinen Wirt. Dies ist die Wildheit und Wildnis der Natur, welche Überraschungen für uns bereithält (Interferenz, Konkurrenz) wie dieser Virus, um uns zu testen. Schließlich leben wir alle von der Natur und mit der Natur. Wir versuchen die Natur in unsere Ordnung zu bringen bzw. zu schwingen. Das klappt aber nicht immer sofort, wie in diesem Fall. Ja, die Natur ist clever, das weiß jeder gute Wissenschaftler und deshalb ist diese „Macht erhaben“ und ein würdiger Sparringsgegner, aber kein totaler Feind. Wir haben soviel von der Natur genommen und nur wenig zurückgegeben. Kein Wunder, dass die Natur auf uns reagiert, wenn wir in die letzten Winkel dieser Erde vorstoßen und etwas frei machen, was uns schaden kann. Sicher, die Corona-Krise wird überwunden werden bis zur nächsten großen Naturkatastrophe, die wahrscheinlich innerhalb der nächsten Jahrzehnte bereits irgendwo auf uns lauert. Und somit wollen wir allen helfen, um auch „Leben zu bergen, wie immer“, genau wie die Regierungen in Europa dies jetzt schon länger tun, hinsichtlich dieser Corona-Krise. Jedes einzelne Leben zählt, ist wichtig und ist gleich wertvoll! Die Ansicht wie, wäre dann aber eine etwas andere als die jetzige! Die Natur wird den Personenkult mit seiner „Technologie mit zu wenig Prävention“ testen und testen bis dieser endlich zu dieser Einsicht kommen muss, dass man mit der „Natur harmonisch übereinkommen“ muss, um zu über/leben. Und das kann ziemlich lange andauern „bis diese Erkenntnis seelisch begriffen werden wird“! Nun, da wir keine ausgeprägte Weltraumfahrt zu anderen Himmelskörpern besitzen (versäumte Mondkolonisation für viele) und wir immer mehr Menschen werden, die entsprechende Ressourcen dieser Erde mit ihrer menschlichen Natur beanspruchen müssen, stehen wir hier fast gänzlich allein auf dieser Erde (mal abgesehen von der ISS in der Erdumlaufbahn), um nur hier handeln zu können. Das Zeitfenster des testens seitens der Natur zum Menschen wird in Abständen immer kleiner werden, denn dies könnte nur ein kleiner Vorgeschmack eines Corona-Virus sein, der noch recht gutmütig als „unsichtbare Giftkreatur“ (lat.: virus, zu deutsch: Gift) zu uns war und immer noch ist. Damit eines in der Gesamtheit der Menschheit klar wird, es werden und wurden zeitgleich wesentlich mehr Menschen geboren als Corona uns jemals nehmen kann oder konnte, alles klar! Der Mensch setzt auf „die Masse Mensch“ um Druck (Stress/Konkurrenz) zu erzeugen und dies wird womöglich der größte Fehler der Menschheit gegenüber der Artenvielfalt werden können. Weltweite „Empfängnisverhütung mit Belohnung“ wäre eine Möglichkeit, dann hätten wir „Lebensqualität“ bei statistisch nur zwei Kindern pro Frau und auch mit der Zeit, zumindest für die meisten Menschen und Arten! Dies Szenario ist womöglich auch schon zu spät! Uns fehlen einfach die „seelischen Erfahrungen“, die wir noch machen müssen, um weiterhin zu bestehen und diese werden kommen, durch uns selbst, so wie es jetzt passiert ist! Am Leben zu sein bedeutet „immer im Risiko zu sein“, das ist Leben, denn wir alle sind nur „Pilger auf dem Risikoweg des Lebens“ von der Wiege bis zur Bahre, egal wie wir leben oder was wir auch immer tun zu vermögen. Denn lebendig kommst Du aus dem Leben nicht heraus, „der verdrießliche Totenkult als Korridor der Kalvarien“, zeigt ihn Dir, den „Weg des Pilgers zur Lebezeit“, nicht wahr. Nicht dort verweilen in Stillstand, Sterilität, Kreationismus und Demut, einfach „in Bewegung einer gnostisch wahrnehmbaren Philosophie des Fisches (Symbol zur Erkenntnis) ver/bleiben bzw. diese anstreben, systemrelevante Wissenschaft und Prävention betreiben, anwenden und einfach als Pilger des Lebens beständig in diesem Sinne mit gutem Gewissen weitergehen“! Das ist es. & So sei es.

Viel Glück. & Bleib gesund.

Der Beschirmer


Neue Nachricht:
20.06.20 (Sommeranfang)

 

Verkopft oder vielleicht doch nur Verwirrt!?

(Das politisch-religiöse Verhalten in der Corona-Krise)

Die Menschen im Norden, die Schweden, setzen als liberales Land auf Herdenimmunität. Dieses Konzept ist lobenswert! Denn liberal bedeutet immer Elter/n oder Elternschaft zu sein. Die schwedische Bevölkerung besteht überwiegend aus Protestanten (etwa 95 Prozent) und Baptisten (Bekenntnis zur Immersionstaufe)! Die Schweden haben ein Königshaus und einen Reichstag und setzen in der Corona-Krise auf Populationsökologie. Dieses Verhalten ist richtig und gut so, wobei im katholischen Europa mehr auf das sozialistisch-christliche geachtet wird, als auf die Empfehlungen wie bei den liberalen Schweden, welche in der Corona-Krise Risiken durch Vorteile und Empfehlungen abgeglichen haben! Gut gemacht und weiter so. Martin Luther (Reformator & Protestant) hätte heute seine helle Freude dazu auch zum Ausdruck gebracht! Selbst Martin Luther King jr. hätte seine Anteilnahme als Baptistenprediger soweit wie gut, wohl auch zum Ausdruck gebracht! Die Corona-Krise ist eine unerwartete Prüfung am Menschen, ein Initiationsritus an Mann und Frau gleichermaßen. Durchschnittlich etwa 99,9… Prozent der Bevölkerung eines Landes stirbt nicht an den Folgen des Virus! Dies entspricht dem Feingold eines Goldbarrens! Deshalb verunreinigt nicht das gesamte Gold im Menschen durch hektische oder falsche Verordnungen, sondern sprecht stattdessen Empfehlungen aus, wie die Schweden es tun, um Mensch und Wirtschaft im Lot eines Gleichgewichtes halten zu können. Das funktioniert, ihr müsst es nur tun und dann begreifen! So sei es. Eine Regierung ist nicht als Vormund für das Volk zuständig, denn das Volk in einer funktionierenden sozial-liberalen Demokratie ist selbst Elternschaft, mündig und kann wählen und auch abwählen. Denn dies liberale Europa hat sich bereits entschieden, ein „Man oder Ich weiß doch auch nicht“, keinesfalls, an die Macht lassen, alles klar! Und wer für das Volk Prävention ausübt hat somit nicht das automatische Recht erworben, dieses zu bevormunden! Denn Prävention läuft meist nur im Hintergrund ab und gehört zur wirtschafts-politischen Kybernetik eines Landes und dient dem Menschen aus dem und diesem Hintergrund heraus. Das mögliche Heil (blühen) in Europa liegt im Aussendungsprinzip einer Erleuchtung im Licht einer Erkenntnisphilosophie. Das bedeutet, zu einer Überzeugung zu kommen, welche zur gnostischen Seite der Erkenntnis führt und damit der Philosophie des Fischesentspricht, um euch selbst klar darüber zu werden in welcher Umwelt und Welt ihr eigentlich und jetzt überhaupt lebt und was dementsprechend auch dann zu tun ist.

Doch bevor es soweit kommt (was man tun kann), müssen wir uns zuerst über den absoluten „Untersten Tiefpunkt“ (UT) des Menschen auseinander setzen, den Tod, welcher mit der Corona-Krise einher gekommen ist und welcher als Verunreiniger des menschlichen Paradieses gilt. Welcher hier und heute gerade jetzt passiert. Das Problem ist nicht direkt das Virus, sondern der eigentliche Tod der diesen eventuell als „Erinner mich“ und „ Erinnerer“ mit sich gebracht hat und in diesem „politisch-religösen Paradiesgarten des Lebens“ heutzutage verstärkt auftritt und so auf sich aufmerksam gemacht hat und immer noch macht.

Wie wir bereits wissen ist der beste Impfstoff gegen das Corona-Virus unser eigenes Immunsystem. Die vielen neuen Varianten (Mutationen) des Corona-Virus sind lediglich für das Immunsystem fremd, bis es sich auf diese eingestellt hat, um mit der Abwehr zu diesem neuen Virus-Typen zu beginnen. Das ist eigentlich alles. Das Virus ist Risiko, Duell und Schicksal gleichzeitig für jeden einzelnen Menschen. Das Virus braucht keinen Vormund, durch Regierungen die das Risiko eventuell scheuen, denn es ist frei und ungebunden (ungezähmt)! Das bedeutet, die Zoonose ist der Geist der vergangenen Weihnacht als Geschenk und Erreger an die Kinder des Sozialismus, welche den tatsächlichen Kindern als mögliche Helikoptereltern die Chancen nimmt. Die Natur reagiert auf den Sozialismus mit echtem Widerstand und dem Aussendungsprinzip nach außen (echte Zoonose). Das Virus agiert wie ein langsames Neutron am Urankern eines Kreationisten, es spaltet ihn von innen heraus auf. Sein geistiger Kern zerplatzt wie eine Seifenblase, er wird und wirkt zu verkopft. Das heißt: wenn dieser nicht normal (glockenklar) leben kann, dann sollte das Volk auch nicht mehr richtig leben können (Destruktivierung der Wirtschaft). Der Vollbringer der Atombombe würde früher wie heute dazu sagen können: „Jetzt bin ich der Tod geworden, der Zerstörer der Welten“ (hier der Wirtschaft, im Sinne von einem Mischzustand von Lebe-Tod (Stichwort: Schrödingers Katze))! Ja, der Tod war schon immer der Haken (warten mit Zeit) und die Opposition (die Katze) in einem Paradies, nicht wahr. Alle Menschen müssen durch dieses Nadelöhr dieser persönlichen Durchlüftung gehen und zwar so wie ihr, in diesem durch Liebe zu Anfang herein gekommen seid. Man hat versucht den Tod zu dressieren (die Katze verschlossen zu dressieren) bzw. zu binden (hat nicht funktioniert)! Im Gegenzug kam der Virus als B-Struktur der Natur, welcher zur Durchlüftung angetreten ist, um uns zu testen! Das Virus agiert wie eine unsichtbare Syntax mit Textur in der Natur mit uns. Wobei die Textur des Virus wiederum, diesen selbst lebendig agieren lässt, um zu bestehen. Der Kreationismus (Behälter/Hütte/Wohnstätte) ist mit Hilfe des Virus auf der Streckbank des Lebens bzw. des Todes angekommen. Risiko im Leben ist Trumpf und steht somit für das Leben. Das Virus tangiert die Bindungen unter den Menschen, setzt Maßstäbe und erzeugt Chancen für junge Leute, die kaum Verlustängste haben oder kennen. Das Virus bringt neues Denken und eine neue Zukunft mit sich und weckt auch so neue Hoffnungen. Denn meist immer der, der kommt ist der Gewinner, nicht der, der sich binden lässt. Der Tod ist immer Bindungslosigkeit in Reinstform (ohne Vernunft, ohne Logik und ohne Rationalität), das ist „ES“, der Tod! Abnabelung vom Leben durch die Wildheit des Todes in der so genannten Zivilisation des Lebens. ES, der Tod, kann nur philosophisch begriffen werden, da dieser transzendent (also höchst flüchtig) ist, welcher selbst in sich, den Funken des anderen Leben einfach so in sich auf nimmt (ein Spaltverfahren). Und mit dieser Kopfnote des Lebens/Tod im Spalt verschwindend, mit (einer) Seele weiter zieht, geht über das eigentlich denk- und erfahrbare im Leben weit hinaus (Transzendenz), wenn man eben gerade nicht Tod ist. Deshalb kann man diesen Tod auch nicht direkt aufsuchen oder mit Adresse finden (nur seine Auswirkungen kann man finden und sehen, Hüllen (Körper) oder etwa das Aas am Wegesrand!)), beziehungsweise diesen auch nicht binden oder gar erst dressieren und der Schamane als Beschirmer weiß das! Da die Naturkräfte das nötige, mit all ihrer Umgebung der Natur ihm, indem er sich mit der Umwelt, der Artenvielfalt befindet, einfach so, mittels ihrer Kommunikation, wie ihr bereits wisst, aufbürdet!

Also, wenn es letzten Endes für uns alle eine einheitliche Konstante (Bestimmung) in diesem ganzen Lebensparadies gibt, dann den Tod (die Transformation oder die Umwandlung)! Wir werden alle einmal sterben, die Frage ist nur wie und wann, so ist das! Hast Du nicht auch schon gefühlt, wie Dir die Zeit einfach so verrinnt? Ja/Nein! Die Zeit kann wie ein Raubtier sein, sie schleicht sich an Dich heran, Du kannst versuchen ihr zu entkommen, mit Ärzten, mit Medizin, mit neuen Technologien, aber am Ende wird die Zeit Dich unerbittlich einholen und erledigen! Egal, wer Du bist. Das kann Zeit und Zeitablauf bewirken. Denn der Zeitablauf verbirgt den langsamen Tod und ist Bedingung zur Altersschwäche (Selbstvergiftung des Körpers im Zeitablauf unserer Körperzellen durch Eigenvergiftung (Zelltod/Exitus)). Aber andersherum begriffen ist es aber auch unsere eigene Sterblichkeit, die uns wiederum selbst definiert und beflügelt. Denn diese inhaltliche Sterblichkeit im Erdenparadies ist es, welche Bestandteil unserer universellen Realität ist, welche letzten Endes doch die endgültige Wahrheit einer tatsächlichen und endlichen Existenz war oder erst noch sein wird (Selbstverwirklichung), mittels dem Fakt von Zeit, ohne zu verzagen. Wer da Angst hat, will Wandel ohne Risiko, das heißt ohne Opposition und das ist Feigheit vor dem Leben, mit Gott! Was bedeutet es? … und er selbst, Gott, wird mit ihnen sein. (…) und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein … . Offenbarung einundzwanzig, drei und vier! Ein Leben mit Gott im Paradies auf Erden (aufgemerkt auf Erden, nicht im Himmel) ohne jegliche Opposition!? Geht das überhaupt? Antwort: Eine illusorische Selbstverwirklichung des Kreationisten! Aber dennoch glaubt dieser daran. Aber Glaube ist nur Glaube und bekanntlich kein Wissen, sondern lediglich Kreationismus, damit sein Glaube in getaner Selbstverwirklichung mit seinem Glauben wahr wird (ein Glaubensgeist), mehr nicht. Der Kreationist sagt demgemäß dann zur Wissenschaft: Selbstbeschneidung und Anerkennung der göttlichen Geheimnisse gebührt dem Menschen. Glaube, nicht ungezügelte Erkenntnissuche oder dergleichen an diePhilosophie des Fisches“, der gnostischen Erkenntnissuche und damit verbundener Erlösungssuche auf Erden. Besser ist es, wenn einer gar nichts weiß (Kleingeistigkeit) und nicht eine einzige Ursache der erschaffenen Dinge kennt oder gar erst erkennt, aber im Glauben an Gott und seiner Liebe zu ihm voll verharrt, als dass er durch eine derartige Wissenschaft, aufgeschwollen von dieser Liebe, von Gott abfalle, wäre für uns Kreationisten undenkbar, die dann den Menschen gar erst noch lebendig machen könne. Und dass dieser durch Spitzfindigkeiten seines Forschens und durch weitere Haarspalterei letzten Endes der Gottlosigkeit ganz und gar verfällt. Sein Bestreben solle zu Gunsten unserer Selbstverwirklichung kontrolliert begrenzt werden, sodass wir alle in Frieden leben können! Mit anderen Worten: wenn wir mit Gott nicht richtig leben können, weil die Erkenntnissuche stört (Opposition), dann sollt ihr nicht richtig durch Eure Erkenntnisphilosophie mittels der Wissenschaft mit dieser Liebe leben können, da wir mit Gott auf Erden, eins werden wollen!

Dazu eine Antwort für Insider, für Anfänger und einfach nur für den Leser!
Weiß Gott, alles wurde versucht, meint der Beschirmer zu berichten und es funktionierte nicht! Ja, so war das! Die Antwort und Formel lautet dazu: Haltet Euch zurück (Audio unten ist Barmherzigkeit (der Glaube) Kathode, schwarz) und teilt „ES“ (Spaltstrich & Spaltverfahren) das Feld (die Transzendenz), (Video oben ist Licht (die Erkenntnissuche) Anode, weiß) gleich Harmonie (in suspenso)! Somit entsteht der Friede (der Funke) durch Spannungsausgleich (auf Erden, PAX) und somit auch „die Erleuchtung“ (zur Sonne, die Erkenntnis) „zwischen“ allem (auch Parteien) ganz von selbst. Es ist die Kompromissformel zum Leben und zum Frieden mit Gott / ohne Gott! Es gibt kein Ausschließlichkeitsanspruch und damit auch kein Alleinvertretungsanspruch! Damit sich alles weitere in Frieden weiter entwickeln kann, soll, wird und muss.

Fazit des Ganzen: Die Selbstverwirklichung des Individuums (wie die Katze) ist das Risiko und gleichzeitig die Trumpfkarte (das Pik Ass, das oberste Deck) des Lebens! Mit anderen Worten: Das Leben darf nicht in einem Zustand des Paradoxen (eines Kunststücks) geraten, also in einem Mischzustand, von Lebe-Tod, wie obig beschrieben, gehalten werden und enden! Dazu der Sinnspruch den alle kennen: „Die Katze ist aus dem Sack“ (dem Behälter). Es bedeutet, Dein Geist wurde soeben vom „Abhängigkeitsverhältnis einer starken Bindung“, innerhalb Deines Schädels (Wohnstätte des Geistes)“, mittels eines Gegenkunstgriffs aus der Natur (pneumatisch transzendenter Kunstgriff) gelöst und befreit, Du bist jetzt geistig ungebundener! Folge nach Möglichkeit derPhilosophie des Fisches“, dem Symbol zur Erkenntnis und zur Erleuchtung eines Aussendungsprinzips, mittels der Gnosis. Befasse Dich mit ihr, sie ist Bruder/Schwester in Deiner selbst. Lerne die Gnosis in Dir zu finden, um Dich mit Dir selbst besser vertraut machen zu können! Das ist es. & So sei es.

Nachtrag:
Das Ende und der Funke, ein schwieriges Thema, durch Corona wurde „ES“ erst ermöglicht! Wir alle müssen uns weiterentwickeln, es liegt in der Natur des Menschen und in der Natur der Sache, aus diesem Motivgründen haben wir diesen Pfad eröffnet, der uns alle inspirieren wird, da der Mensch auf Dauer mit zu wenig Selbstverwirklichung nicht fertig wird. Deshalb müssen wir weiter gehen und dürfen nicht stehen bleiben. Grenzen im positiven Sinne selbst mit verschieben wollen, um demokratisch mit zu gestalten. Das ist es. & So sei es.

Viel Glück. & Bleib Gesund.

Der Beschirmer

Neue Nachricht:
15.08.2020 (Himmelpfadtag)

 

Woher ent/stammt die Gnosis?

(Werdegang u. Ursprung der alten Gnosis)

Da ist zunächst der Begriff Gnosis selbst, der, aus dem Griechischen stammend, Wissen, Erkenntnis bedeutet und tatsächlich ein Schlagwort einer jener alten Strömungsanschauung des Lichts gewesen war und welche noch heute im Osten im Kleinen vertreten ist, wie das Mandäer/tum im Irak in/um Bagdad und Basra herum (fernöstliche Strömung). Des Weiteren war diese gnostische Strömung des Lichts, am Fluss Tarim, manichäistische Staatsreligion bei den Uiguren im Tarimbecken (heutiges China) von 762 bis 840 n. Chr. gewesen, dessen Mittelpunkt die alten Hochburgen: Turfan, Chotcho, Tun-huang sowie Chotan waren. Die heutigen Uiguren werden sich im nachhinein erinnern und darauf besinnen können, dass es einst so war, wie es heutzutage eben (noch) nicht ist. Das ist es. & So sei es. Dies alles ist in Eurem Genpool bis heute verankert, ihr müsst es nur abrufen wollen, um zu begreifen! Die Kurzbeschreibung des alten Manichäismus der östlichen Gnosis des Lichts lautet so: die von Mani gestiftete Weltreligion (um 240 n. Chr.) der Gnosis ist eine Verschmelzung der christlichen Lehre mit der des Zarathustra oder auch der des Parsismus als verwobene Lichtreligion derer. Sie war eine Licht/verehrungs/philosophie als Religion und Mani (216 - 277 n. Chr.) war ihr Stifter. Der Manichäismus übernahm von Mani ausgewählte und gedeutete Teile des „Neuen Testaments“, lehrte Selbsterlösung, die „Befreiung der Lichtseelen von der Materie“, also von dem „Prinzip des Bösen“ durch Erkenntnis (Gnosis), lehrte strenge Disziplin für die Vollkommenen. Weiterhin die „Einhaltung der Zehn Gebote“ für „die Hörer, denen am Katechumenen-Unterricht teilnehmenden Laien“. Er entfaltete eine rege Missionstätigkeit und seine Lichtphilosophie verbreitete sich über Persien (im dritten und vierten Jahrhundert) hinaus, bis nach Indien und zurück „bis nach Spanien im heutigen Europa“.

Was das heutige fernöstliche Mandäer/tum angeht, so können wir hier aus mitteleuropäischer Sichtweise folgendes darüber schreiben: Das Mandäer/tum ist sehr viel älter als der Manichäismus! Die gnostische Glaubensgemeinschaft zählt heute maximal ca. 35.000 Anhänger im Süden Bagdads, Basras und in den irakisch-iranischen Angrenzungsgebieten. Es gilt heute als erwiesen, dass die Mandäer ursprünglich in Palästina siedelten oder später erst aus dem damaligen Syrien einwanderten und dann dort siedelten, wo ihre Glaubensrichtung im ersten oder zweiten Jahrhundert „vor“ Christus entstand. In den späteren mandäischen Ritualen und Texten spiegeln sich persische, jüdische und christliche Einflüsse wieder. Das Wort Mandäer ist „aramäischer“ Abstammung und kommt vom aramäischen Wort „manda“, welches „Erkenntnis“ bedeutet! Die Nazoräer (Sabier, Täufer) als erste nahöstliche Juden/vor/christen (Judengnostiker, deshalb früher auch Johanneschristen genannt) waren Angehörige einer Verschmelzungs/strömung ihrer Zeit und zunächst nur eine rein jüdische Sekte, aus geborenen Juden, die „Johannes den Täufer“ (erstes Wirken um 25 n. Chr.) als ihren Meister (Stichwort: Jordantaufe gleich Immersionstaufe) ansah bzw. ansieht. Später Vertreibung von anderen reinen Juden (durch reines Judentum) aus Palästina, hin nach Osten zum Irak/Iran.

Die Hauptlehren der Mandäer leiten sich aus der esoterischen Doktrin der Gnosis ab. Es wird daran geglaubt, dass der menschliche Körper und das materielle Universum die Seele gefangen halten (Hyliker/welt: sozialistisch), die sich nur befreien lässt, indem das Individuum gewisse Erkenntnisstufen pneumatisch (Pneumatiker/welt: liberal) durchläuft, nach strengen ethischen Gesetzen lebt und bestimmte Rituale beachtet! Auch gehen sie von der Existenz eines Erlösers (eines Schöpfer) aus. Einst stieg dieser zur Erde hinab, wo er die dort herrschenden Dämonen besiegte, die die Seelen gefesselt hatten. Er befreite sie und half ihnen auf diese Weise zu den himmlischen Sphären (pneumatisches Aussendungsprinzip) emporzuschweben (in suspenso), wo sie sich mit dem „Großen König des Lichts“ (der Erkenntnisphilosophie, hier für uns; die Philosophie des Fisches) vereinigen konnten. Die Vorstellung des Erlösers weist hier deutliche Aspekte und Parallelen zur Gestalt Christi auf, von der her sie stammen könnte. Seit der byzantinischen Ära standen die Mandäer in Opposition zum Christentum und nahmen dementsprechend eine abweichende Haltung ein. Man betrachtete die Hylikerwelt (Trostwelt) mit dessen Erlöser so, als den falschen Messias! Man muss jetzt dazu betonen, dass die Hylikerwelt, der Pneumatikerwelt immer „diametral“ in ihren Ansichten zur Philosophie des Fisches gegenüber, also in Opposition steht. Dies ist der Grundsatz der Hylikerwelt, aber nicht der Pneumatikerwelt, also der so genannten liberalen Eltern dazu. Stattdessen verehren die Mandäer gestern wie heute (deshalb früher auch „Johanneschristen oder auch Judenchristen“ genannt), Johannes den Täufer als ihren Meister. Und zwar so, wie sie auch die Bedeutung der häufigen Taufe betonen (Jordantaufe), die der rituellen Reinigung dient. Deshalb ist das Hauptmittel dieser Erkenntnissekte bis heute die Erlösung durch „dreimaliges Untertauchen als Taufe“ in fließendem Flusswasser (Vermittlung zum Wissen mittels Strömung, Immersionstaufe und damit rituelle Reinigung). Im Gegensatz zu den vergangenen alten gnostischen Sekten halten die Mandäer, die Ehe und die Fortpflanzung (Aussendung) für wichtige moralische Aufgaben. Die heutigen mandäischen Priester, die so genannten „Nazoräer“ sind „Beobachter“ der Riten und bilden eine von den Laien, den Hörern, getrennte Kaste. Hier an dieser Stelle ein wichtiger Hinweis zu den Nazoräer/n, welche im religiös-geschichtlichen Sinne, „die älteste Bezeichnung von Christen“ sind. Es waren zu allererst „Judenchristen“ aus geborenen Juden, eben zu Anfang, die „Nazoräer“, die „das Christ- Sein“ mitbildeten.

Und wie wir bereits wissen, verheißt die damalige und auch heutige Lehre der nicht-christlichen gnostischen Mandäersekte, der in der Materie eingeschlossener und gefesselter Seele „Erlösung mittels Wissensoffenbarung“, welche durch eine, von der höchsten angegebenen Autorität des Menschen die es gibt, genannt „Schöpfer“, gesandter Bote, in Personifikation, welcher „die Gnosis des Lebens“, allen Menschen vermittelt soll, wird und muss! Sein Auftrag ist durch den Schöpfer selbst, ihm, als Bote klar geregelt, vermittelt worden! Auf die Ankunft des Abgesandten Lichtboten warten die Mandäer bis zum heutigen Tag, mit dem menschlich gegebenen Wissen zur Hoffnung, bis hin zur Ewigkeit.

Resümee und Fazit hier im Westen (Europa) zur Pneumatiker- und Hylikerwelt:
Jetzt seid ihr in der Lage als Pneumatiker, als Eltern liberal-sozial im geistigen Sinne, mit Luft zu pusten, um das Sozialistisch-Materielle des Kindes (seine Sozialität in der Hylikerwelt) sozial-liberal zu trösten! Ein leeres Geschenk (Bunte Schachtel) zum Geist des Kindes, da die Worte (die Worttaten) des Kindes zuvor als „Wandel ohne Risiko(als Wunschvorstellung) den Eltern angeboten und so, als solche den Eltern auch verkauft wurden! Also Eltern, jetzt pusten, damit es dem sozialistischen Kind wieder gut geht! Da das andauernd wünschende Kind nur kleine Risiken standhalten kann; (Kleingeistigkeit im Duell, mit den Risken des Lebens, „zwischen“ den liberalen Elter/n & dem sozialistischen Kind).

Was die Mandäer von sich selbst postulieren!

Die Mandäer (ein Überbleibsel der Gnosis) sind die einzige gnostische Sekte, die sich durchgängig, vom Anfang der Gnosis, bis in unsere heutige Zeit (heute, weit im Osten leicht verstreut) erhalten hat, obwohl ihre Ursprünge (die Einwanderung in Palästina) in weit vorchristlicher Zeit liegen. Ihre heutigen Zentren sind Bagdad und Basra, wo ihnen jeder Reisende auf dem Gold- und Silberwarenmarkt, den sie nahezu beherrschen, begegnen kann. Ihre muslimischen Landsleute nennen sie Sabier (in der Volkssprache „Subba“), das übersetzt heißt: „Baptisten gleich Täufer“. Ein Name, der auch im Koran vorkommt und es ihnen ermöglichte, zu der/den vom Islam „tolerierten Strömmungsreligion/nen“ zu gehören. In den alten Schriften wird hin und wieder auf eine Verfolgung der Gemeinde in Jerusalem durch die reinen Juden 70 n. Chr. hingewiesen und angespielt, wobei häufig die Legende von Johannes dem Täufer als mandäischer Prophet und „Gesandter des Lichtkönigs“ als Rollenvermittler eingebracht und eingeschaltet wird. Während der Verfolgung der Nasoräer-Gemeinde führte dies schließlich zur Auswanderung aus dem Jordangebiet. In den östlichen Gebieten des heutigen Iraks/Irans angekommen, errichteten sie ihre „mandäischen Tempel“, die andere feindlich gesonnene Machthaber je nachdem stehen oder zwischenzeitlich auch wieder zerstören ließen. Daraus folgt, dass die Geschichte der Mandäer, jedenfalls immer, eine solche der Unterdrückung und Verfolgung gewesen ist. So ist es kein Wunder, dass sich die bedrängte Gemeinde immer mehr in die schwer zugänglichen Marschgebiete das Südirak zurückzog, aus denen sie erst in jüngster Zeit zunehmend wieder in die größeren Städte (Bagdad, Basra) abwandert, so dass „alte mandäische Zentren auf dem Lande“ heute kaum oder nur wenige Mandäer beherbergen, wobei gerade deswegen, die dortigen Heiligtümer, dem Verfall preisgegeben sind.

Was als „Pluspunkt“ hier also „positiv“ zu berichten sein wird, ist die Tatsache, dass es zunächst einmal einen eigenständigen mandäischen Kalender gibt, welcher auch funktioniert und bis heute bei ihnen Gültigkeit besitzt. Weiterhin hat man, großes Interesse an der eigenen „Kultur“, von der „man stolz postuliert“, dass diese „weit älterals das Judentum, das Christentum und der Islam sei! Man versucht sich heutzutage erneut, aufs Neue, mit ihr, der eigenen „Kultur zur Gnosis“, zu identifizieren. Nur auf diese Weise wird „die älteste gnostische Gemeinde der Welt“ mit ihrer weit mehr als zwei- oder mutmaßlich auch mehr als viertausendjährigen Geschichte weiter leben können, indem sie sich möglicherweise zu einem eigenständigen „aramäischen Sprach- und Lebenskreis ausbildet“, wie keine der längst vergangenen „gnostischen Schulen im christlichen Abendland“ es jemals vermochte zu „unternehmen“ oder gar erst versucht zu haben.

Was hier als These der Mandäer aufgenommen wird:

Wenn sich diese „aufgestellte These der Mandäer“ irgendwie bewahrheitet, dass das Mandäertum als Gnosis (Erkenntnis, Wissen) älter ist, als das „in etwa viertausendjährige Judentum“, dann kommen wir hier in einem Bereich der „traditionellen Naturverehrung“, der letzten Jäger und Sammler im Anbeginn der Bronzezeit und im Beginn (Übergang) „allgemeiner Sesshaftigkeit“ und noch „traditioneller Naturverehrung“, mittels eines Kastensystems (Schamanen-Priester/tum), in bereits erbauter Umfriedung und Behausung, im Bereich des Nahen Ostens. Die Suche nach dem „Ursprung der Gnosis“ könnte hiermit als These, zumindest ansatzweise in Erklärung gekommen sein, wobei Parallelen zum Schamanen-Priestertum bzw. zum Mandäertum hier unübersehbar sind! Zu allererst ist der Schamanenpriester ein „Beobachter“ (Beobachter der Riten). Als zweites ein „Wissender mit Erkenntnis (Gnosis gleich Kaste), der als „Vermittler“ von/zu einem Gott oder Schöpfer mit einer Geistpersönlichkeit auftritt. Er „vermittelt“ den Gott oder den Schöpfer im Sprach- und Lebenskreis unter den Menschen seines Stammes. Er verbreitet Zuversicht, Hoffnung und stabilisiert die Menschen auch mithilfe des Mikrokosmos und des Makrokosmos, als vermittelndes „magisches metaphysisches Medium“ dazu. Sein Amt ist Erbfolge/ritus, von Generation zu Generation in einem Kastensystem, so wie die Mandäer es bis heute haben.

Nachtrag:
Das ist jetzt der geschichtlich-religiöse Dreh- und Angelpunkt der Vergangenheit und der möglichen Erklärung zum Ursprung der Gnosis! Von hier aus starten wir unsere Reise durch die Zeit, zunächst „Zurück in die Gegenwart“ und dann ins „Futurum“ des 21. Jahrhunderts, denn wir alle sind „die Speerspitze des Zukünftigen“, da wir lebendig sein wollen. So sei es.

Der Beschirmer

Neue Nachricht: 31.10.2020 (Halloween)
(o. evtl. Dat.-früher)

 

Die Gnosis aus Vergangenheit und Gegenwart!

(Antworten zur allgemeinen Gnosis in unserer Zeit)

Der verwandte Begriff Gnostizismus steht als Sammelbezeichnung für verschiedene spätantike religiös-philosophische Erlösungsbewegungen griechischer, jüdischer und christlicher Prägung, die vor allem im 2. und 3. Jahrhundert im Mittelmeerraum wie Byzanz (heutiges Istanbul), Athen, Korinth (Gnosis-Rosine am Peloponnes), Rom und auch in Kontinentaleuropa wie in Lugdunum (Lyon, im heutigen Frankreich) entstanden sind. Die Gnosis (griech. Erkenntnis) ist in den neutestamentlichen und altkirchlichen Schriften die vertiefte Glaubens- und Wissenseinsicht in die geoffenbarten christlich-gnostischen Wahrheiten des Abendlandes oder auch konkreter, dem heutigen Europa! Im Gnostizismus ist die Gnosis ein „Geheimwissen“ höherer Art über Gott und Welt! Nach alter gnostischer Lehre fußt die Interpretation der Welt und der menschlichen Existenz auf einem streng dualistischen Konzept (hier in das 21. Jahrhundert verortet von Kathode & Anode). Die Lehre vertritt die Anschauung, dass Funken aus einer angelegten Spannung oder auch für damals Samen des (einen) göttlichen Wesens aus der transzendenten, geistigen Sphäre in die materielle böse Welt gefallen sind. Dadurch kann der Mensch in seiner Sphäre „das göttliche Element wiedererwecken“ und in seine Heimat, den spirituellen „Bereich des Transzendenten“, zurückkehren um seiner Seele Willen, um Glückseligkeit im Diesseits und Jenseits (Stichwort: Seelenwanderung) zu erhalten bzw. zu erlangen.

Eine oberste, über alle irdische Wirklichkeit erhabene und gute Gottheit entfaltet sich in vielfachen Abstufungen und Ausströmungen (Emanationen) bis in unsere Welt dem Diesseits hinein. Die sichtbare Welt schuf ein Demiurg (ein göttlicher Deus (Gott), ein Handwerker), der auch den minderwertigen „fleischlichen“ Menschen bildete, indem er dass zur „göttlichen Oberwelt“ gehörende „Pneuma“ (das luftartige Fluidum des Transzendenten) mit der bösen Materie vermischte. Demnach liegt also die Erlösung des Menschen in der Gnosis, in der „Erkenntnis des eigenen Selbst“ und möglicher „Transzendenz“ dazu! Das bedeutet, in der Erkenntnis seines kosmischen Geschicks sowie damit verbundener zugänglicher „Erkenntnisphilosophie“ (Philosophie des Fisches) mittels seines „eigenen inneren Selbst“.

Christliche Gnostiker lehnen/lehnten die Gleichsetzung des Gottes des „Alten Testaments“ mit dem Gott des „Neuen Testaments“ ab und entwickelten daher eine eigene Interpretation des Wirkens Jesu. Man vertrat/vertritt unter anderen Aspekten und Thesen die Auffassung, dass „Christus als göttlicher Geist“ im Körper des „fleischlichen“ Menschen Jesus, (hier der Körper als Sprachmedium zur Vermittlung/Verkündigung dessen) gelebt habe! Deshalb ist die Gnosis im westlichen Sinne (in Europa), bis heute durch und durch im „christlich göttlichen Lichte einer inneren Geisterkenntnis“ zu begreifen und ist deswegen durch und durch „vertrauenswürdig“, was heutzutage im Christentum ihr Eigenleben war und noch immer ist! Ihr seht, die Gnosis wurde den allermeisten Christen gewissermaßen nur vorenthalten, sie war schon immer da und sie ist wieder verstärkt da! Und sie ist durch und durch alt wie „neu christlich“! Sie ist Bruder oder Schwester in Deiner selbst! Ja, das ist sie, in der Tat. Und deshalb wird sie, in Deiner selbst, mit der Zeit immer wichtiger für Dich werden denn je. Dies kann Euch derjenige bereits mitteilen, der weiß worum es gehen soll! Das erlösende Wissen, das ein Erlöser zur gegebener Zeit vermittelt, ist ein esoterischer Besitz der Auserwählten (Boten) und für die bösen Mächte der Welt einfach nicht erkennbar, da einer anderen, einer noch weitgehend „fremden“ Welt zugehörig. Denn die Zeit der ständigen Wiederholung/en im Christentum (mithilfe des Fundamentes der Bibel und des daraus resultierenden Glaubens) lässt im Frieden keinen weiteren und besseren Schachzug als diesen für die Zukunft mehr zu! Da alle (Freund & Kontrahent) daran gearbeitet haben (mit und ohne Wissen) was passieren soll, wird und muss. Und das ist auch gut so. Denn andere Insider, um des Friedens Willen und auch um des Fundamentes Willen, wissen dies bereits heute auch schon. Und das ist auch gut zu wissen. Das ist es. & So sei es.

Und jetzt zur Gnosis: Trotz vieler Verschiedenheiten zeigen alle gnostischen Lehren eine gewisse Grundtendenz, welche folgende sind:

Man sieht in der kommenden Moderne eine Wiederkehr der Gnosis, insbesondere im Inhalt einer Politischen-/Weisungs-/Philosophie-/Bekräftigung. Dazu gibt es bereits VI Gründe, welche zur Wiederkehr mittels Gnosis auszuzeichnen sind:

Der Gnostiker zeigt eine Unzufriedenheit mit der allgemeinen politischen Lage in der Welt.

Der Gnostiker erkennt, die Welt sei schlecht beschaffen, aber er hat Schwierigkeiten mit der allgemeinen Unzulänglichkeit und Unkenntnis des Menschen.

Der Gnostiker erkennt das Übel der Welt und versucht von diesem, mit vielen anderen zusammen, davon erlöst werden zu können.

Der Gnostiker erkennt die Seinsordnung, welche in einem historischen Prozess verändert werden kann, mittels Wissen, Mut zur Initiative, Gerechtigkeit und Wahrhaftigkeit.

Der Gnostiker erkennt die erlösende Änderung könne durch Initiierung zur Initiative aus dem Menschen selbst erfolgen, da die Gnosis Bruder oder Schwester in einem selbst sei und ist.

Der Gnostiker erkennt sich im Besitz des Wissens um die Methode dieser Änderung, erstellt von diesem Standpunkt aus Konzepte zur Selbst- und Welterlösung und verkündet womöglich und vielleicht auch prophetisch der Menschheit sein Erlösungswissen (z. B. Selbsterlösung).


Zu den zentralen Inhalten der Gnosis gehören folgende VIII aufgestellte Inhalte:

Es gibt einen vollkommenen allumfassenden Gott beziehungsweise Schöpfer.

Durch einen eigenmächtigen bzw. selbstbezogenen Akt in den Äonen (des Flusses) tritt ein unvollkommener Gott ins Dasein. Dieser Demiurg (göttlicher Handwerker (Deus)) genannt, ist ein Gott, der seinerseits und eigenmächtig als göttliche Fehlgeburt das materielle All erschafft hat.

Die Gnostiker gehen davon aus, dass Jesus eine Art Inkarnation des Christus sei, also das geistige Kind einer vollkommenen Gottheit, also geistig verstanden aber nicht etwa nur körperlich verstanden sein solle. Ein Körper hat Form wie ein jeder. Mit dem geistigen Inhalt im Körper ist es so eine Sache, welcher diesen Inhalt mit einer Form nur umlagert.

Ebenfalls erschafft der Demiurg als göttlicher Handwerker den Menschen und verbringt diesen im sozialistischen Sinne, in immer dichtere Materie von Abhängigkeiten.

Schöpfung und Mensch tragen jedoch grundsätzlich das Prinzip der ursprünglichen vollkommenen Gottheit in sich, von dem beide, wie bei einer Münze (Kopf und Zahl), absolut nicht voneinander zu trennen sind.

Einige gnostische Strömungen sehen die materielle Welt, inklusive des menschlichen Körpers als problematisch an, andere legen aber den Schwerpunkt auf das innewohnende geistige Prinzip, dass das Vorweggehen als Versuchender, das Anstreben, bis zur geistigen Vollkommenheit, als eigenständig denkendes Individuum erst ermöglicht.

Das innewohnende geistige Prinzip, auch Pneuma, Funke oder Samenkorn genannt, muss dem Menschen in Abgrenzung zur Psyche im Verstand bewusst werden, um die Verhaftungen an die materielle Welt erkennen zu können, um diese dann auch lösen zu können.

Gnosis ist Weiterentwicklung im Entwurf des Menschen, um in der Schöpfung zwischen Gut und Böse voranzukommen, um weiterhin bestehen zu können!


Die Hauptkriterien der Gnosis bestehen aus VI Wesenszügen!

Die Zweiheit (Dualismus): Es besteht ein Gegensatz zwischen Gut und Böse (Widerstreit) und es gibt einen transzendenten, verborgenen guten Gott und einen anderen niederen Gott (Deus und Demiurg).

Die Weltentstehungslehre (Kosmogonie): Auch im Ergebnis werden Dualitäten beschrieben, Licht und Finsternis, Geist und Fleisch, wobei das Böse von Anfang an in der Schöpfung vorhanden war.

Die Erlösungslehre (Soteriologie): Eine Erlösung in der Gnosis wird über den Weg der Erkenntnis des Wissens eines dualistischen Charakters, hier im 21. Jahrhundert neu, über eine Art vermittelnd wirkende Spannung von Kathode und Anode der Weltpole beschritten.

Die Lehre von den letzten Dingen (Eschatologie): Ziel des Erkennenden ist es, sich in den Ort des Guten hinein zu bewegen, in das Primat dieser spirituellen Dimension und in der eigenen Existenz, diese zu erkennen, um zu ändern was zu ändern ist.

Die Gnosis kann genutzt werden in Politik, Wissenschaft, Gesellschaft, Kunst (Kult) und Kultur, Brauchtum, Sitte und weitere Bereiche die nach Erkenntnis streben.

Gnosis ist Bestimmung! Ihr Auftrag kann zur Bestimmung werden. Das bedeutet, wenn sie nicht bestimmend sein kann, wird die Gnosis von anderen bestimmt werden, wie sie als „Opposition verkapselt“ auszusehen hat! Deshalb ist Gnosis, der Haken, der Widerstand, die Opposition, eben die Bestimmung, die Definition, die uns inspiriert, die signiert, die uns erlöst von der Unzulänglichkeit (Unvollkommenheit) des Menschen in einer unzulänglichen Welt.


Was ist das göttliche Licht?

Ihr seht die Gnosis jetzt im Licht einer Wirklichkeit auf Euch zukommen, welches nicht mehr durch irgendeinen einen Moderator abgebremst werden will! So ist es. Und wenn das Licht Euch erreicht, werdet ihr vorstellbar nicht mehr dieselben Leute sein die ihr eins ward. Ihr werdet der baldigen Zukunft Vertrauen entgegen bringen können, denn das ist Eure Bestimmung! Und da es so ist wie es ist, werdet ihr möglicherweise ein Pfad der Veränderung vor Euch haben, der Euch in eine Welt einer Offenbarung führen wird, welche schon immer ihresgleichen gesucht hat. Und dann werden wir alle zusammen das erkennen wollen was seit Anbeginn der Gnosis uns versprochen wurde. Doch dazu brauchen wir das Futurum, welches mit dem Song CYBERDREAM (Imperio) beginnen könne und einleitend uns noch bevorsteht.

Der Beschirmer

Neue Nachricht:

Ist bereits IN DIR IN
AM/BI/VALENZ!

 

Neue Nachricht: 06.12.2020
(zu Abend, am Nikolaustag)

 

Vorwort zum Futurum!

Das was wir hier in Zukunft beschreiben wollen benötigt unbedingt ein Vorwort dazu, denn mache Angelegenheiten sind ohne Vorwort einfach nicht zu begreifen! So wollen wir beginnen etwas darzulegen, was ohne Einleitung und Vorbereitung nicht einfach so begriffen werden kann. Den Bericht, welchen wir an dieser Stelle eröffnen wollen, beinhaltet unbedingt die Fähigkeit zur Philosophie, denn dieser Bericht hat in sich! Ohne philosophisches Miteinander, Vorwissen und Denken kann dieser nicht richtig interpretiert werden. Dazu ein Beispiel aus dem Bereich der Märchen. Wir alle kennen das Märchen von Hänsel und Gretel, welche im Labyrinth des Waldes ausgesetzt wurden, mit dessen Brotkrummenspur! So verhält es sich auch hier! Denn die Moral von dessen Martyrium ist, man setzt seine Kinder nicht gänzlich ohne Gewissen der Eltern, dem Wald aus, um dann einer Hexe zum Opfer zu fallen! Ganz ähnlich verhält es sich auch mit diesem kommenden Bericht, welcher unbedingt philosophisch begriffen werden muss und dementsprechend dann auch kein Märchen ist. Der Beschirmer weiß, was er zu schreiben hat und weiß dementsprechend auch was geschrieben werden muss. Also, wenn ihr diesen Bericht gleich empfangt und gelesen habt, werdet ihr womöglich nicht mehr dieselben Leute sein, die ihr einst ward! Denn was gelesen wird kann bindend sein! Vieles kann gelesen werden und manches darf ohne Vorbereitung nicht gelesen werden. Denn der Beschirmer nimmt Euch hier auf eine Reise mit, auf welcher es möglicherweise keine Rückkehr oder Umkehr mehr gibt, deshalb dieses Vorwort! Bedenke, alles was Dir hier in Zukunft, dem Futurum, hier angeboten wird, ist Wahrhaftig und entspricht der Wahrheit. Lese nicht oder vielleicht doch (Stichwort: Ambivalenz), wenn Du wankelmütig bist, denn das könnte Deinen Glauben und Dein Wissen an alles was Du kennst, erschüttern! So ist es. So benötigen wir hier alle eine gewisse Taffheit, um in das einzutreten, was wir als die philosophischen Hallen von Los halten, dessen Erwähnung wir hier im Vorwort für wichtig und richtig halten. Denn dieser ist der Prophet der Imagination (auch der inneren), welcher in Deiner Ambivalenz zu Dir steht und zu Dir hält. Das solltest Du zu guter letzt noch wissen, bevor wir hier beginnen, um das darüber zu schreiben, was darüber geschrieben werden konnte und werden musste. Und jetzt werden wir alle zusammen das lesen wollen, um danach die Gegenwart anders, aber neu entdecken zu können. Sodass ihr später sagen könnt, ich war vergegenwärtigt dabei, als ich gelesen habe und wurde gewissermaßen und wahrscheinlich zu Lebezeit begriffen, anhaltend verändert! Also, brechen wir jetzt auf, nach Terra incognita!


Terra incognita!

(Conquest of Paradise (Soundtrack v. Vangelis, hier Voyage of Discovery))
(Level one! Enter Code: 6354 (Makro ist Mikro))
(geistig noch unbekannt, ein Paradies wird entdeckt)

Voyage of Discovery (Reise der Entdeckung)!
Der neue Makro-Mikro-Kosmos-Cyberdream-Code 6354 (six/three/five/four), passend zum vorherigen Bericht und Song Cyberdream, ist eine provisorische Benennungs-Bezeichnung für einen Asteroid im Hauptgürtel, der am 03. April 1934 „im Weltraum(dem Makrokosmos) im Sonnensystem entdeckt wurde, welcher dort heute unter dem Eigennamen Vangelis (seit dem 07. Nov. 1995) auf seiner Bahn die Sonne umläuft! Der Makrokosmos in dem sich Vangelis als Asteroid im All befindet ist groß. Man sagt, das All sei unendlich groß, das ist Makro und wirklich groß. Der Kosmos in unserem Gehirn ist im Gegensatz dazu Mikro und kann wirklich klein sein, bis in das Subatomare der neuroelektrischen Impulse des Gehirns hinein. So wollen wir das beginnen, was die Gnosis uns zuvor versprochen hat, nämlich die Entdeckung einer neuen Ebene und damit die Ebene des eigentlichen Schöpfers zu erreichen, welche uns zuvor als unbekanntes Mysterium vorenthalten bzw. nicht bekannt gewesen war! Heute sind wir soweit, das zu erreichen was uns seit Anbeginn der Gnosis nicht vergönnt war, den Schöpfer allen Seins in all seiner Macht und Herrlichkeit zu erreichen, um das zu preisen was zu preisen war und ist. Wir präsentieren hier als Attribut des Guten den Schöpfer allen Seins, der dem altbekannten Deus (Gott) „begünstigt gegenübertritt“ um das zu bewirken, was zu bewirken sei und sein wird. So seit ihr hier und jetzt Zeuge einer unentdeckten Macht und Ebene die auf Euch einwirken wird, welches ihres gleichen sucht. So wird hier ein Kundschafter und Zusteller Dir das Licht bringen und Dir eingeben ein gleißendes Licht, welches in Funktion das für Euch bewirken wird, was nur wenige von Euch zuvor für möglich gehalten haben. So ist es jetzt an der Zeit, das zu tun (zu schreiben) was der Gnosis eigen war und ist, den Schöpfer hier in seiner Quelle Seines und unseres Seins zu ermöglichen! So wollen wir jetzt, zunächst nach sehr alter gnostisch geschichtlicher-Vorstellung beginnen. So sei es.

Also, nach dem Weltbild der christlich gnostischen Ophiten (den anodisch weißen Äskulapleuten (Symbol der Ärzte und Pneumatiker) bildet die Weltschlange (der Leviathan, der Ouroboros oder auch der Basilisk) ein himmlisches ringförmiges Urgewässer, den einen äußersten Ring um die sichtbare materielle Welt! Welcher für die „sinnliche Erfahrung“ ein undurchdringlicher Ring ist! Die irdische Welt der Schöpfung schließt diesen Ring so ab, von der jenseitigen schöpferischen Welt der Kraft, der Liebe und des Lichts. Es ist „der Schleier zwischen“ dem einen Gott (Deus) und dem eigentlichen „jenseitigen Schöpfer“, der „die Achtheit“ einer übergeordneten weiteren Sphäre beherrscht.

Nach anfänglicher und alter gnostisch-christlicher Vorstellung ist die irdische Existenz von Mensch und Materie ein „Bereich finsterster Verbannung“, der Ort an den Luzifer verstoßen wurde, also die Hölle selbst! Bei der „Empfängnis zum Menschen“ steigt die „Lichtseele“ über „die Leiter“ der „sieben Sphären“ (über dortige) langsam hinab und wird dabei von den Planeten, die als niedrige Schöpfergötter und Dämonen (Archonten) aufgefasst werden, „vergröbert“ und in die „schmutzigen Hüllen der Materie“ eingekleidet. Jeder einzelne Planet prägt der Seele bei ihrem Entwicklungsdurchgang eine „negative kathodenartige“ Eigenschaft (Stempel) ein und trübt sie dadurch. Nach der labyrinthischen irdischen Existenz (Tod) bleibt der irdische Leib als eine Art Hülle im Tartaros (der Hölle) zurück und die Seele steigt über die Luftregion zu den Archonten empor, welche die Seele jetzt jedoch, an der Durchfahrt zum Paradies hindern wollen. Daher ist die „genaue Kenntnis“ (Gnosis) „der Passworte, Codes und Zeichen“ nötig, damit der Weg über und zur „siebenfachen Läuterung“ frei wird. Das passieren der letzten und siebten Sphäre ist natürlich am schwierigsten! Ihr Herrscher Saturn ist nach der „anodisch ophitischen Lehre der Achtheit“, der Demiurg, „der verfluchte Gott“ (Deus), der Zeit und Raum (also die Raumzeit mit Makro und Kronos (Chronos)) erschuf. Er ist die weltliche Schlange am/im Diesseits, die auf dem äußersten Rand der materiellen Welt sitzt. Es ist die verwobene Schlange (Leviathan), die das eigentliche Paradies zum Jenseits bewacht und die aufsteigende Seele letztendlich doch noch abfängt! Und so für immer diese Seele an der „schmalen Durchfahrt(der Transzendenz, der Passage) hin zur „Achten Sphäre“ hindert. Das heißt, in dem das „Paradies der magischen Achtheit“ liegt, „des Schöpfers Sphäre“, um diese Sphäre zu guter letzt mit „Hilfe der Transzendenz“ doch noch erreichen zu können!

Dies ist und war das gnostische Weltbild gewesen, der damaligen Ophiten, welche im anfänglichen Christentum ihre Zeit hatten und mit ihr, der Zeit im Christentum verschwanden, da diese von der Hyliker/welt (den Substanzleuten zur kathodenartigen Materie) nicht verstanden wurden, welche „ein unbedingtes anderes Weltbild beanspruchten und durchsetzten“ als die „anodisch geprägten pneumatischen Ophiten“ (Pneumatiker).

Wie überträgt man das in unsere heutige Zeit hinein und worum geht es hier überhaupt?

Diese „Reise der Entdeckung“ ist schwer zu erklären, da es sich um etwas handelt, was dem westlichen Geist „nicht gänzlich fremd“, aber für alle Beteiligten „dennoch“ neu sein wird. So wollen wir hier fortfahren mit dem gnostischen Dualismus. Der positive anodische Pol des gnostischen Dualismus ist eine Überwelt, die unterschiedlich und differenziert geschildert wird, was in der Annahme eines bisher noch unbekannten, unweltlichen und neuen Gottes gipfelt, der jenseits aller sichtbaren Schöpfung residiert und der eigentliche Herr des Alls ist. Die Welt ist nicht sein Werk, sondern das eines untergeordneten Wesens, des Demiurgen. Aber er, der gute Gott, nimmt trotzdem auf verschiedene Weise zum Wohle des Menschen Einfluss, wie wir noch erkennen werden. Es ist die „Vorsehung“ (griech. pronoia, lat.: providentia), die hier zum Ausdruck kommt. Diese Gottesvorstellung der Gnosis ist eine Gegenstiftung zu allen bisher bekannten Weltgöttern, die in ihrer Beschränktheit, den wahren Gott nicht kennen und deshalb handeln, als ob es diesen gar nicht gäbe, da dieser nicht einfach so, erreicht werden kann! Dieser weltferne Gegengott, der oft das charakterische Attribut desFremden“ trägt, ist für den Pneumatiker zum einen positiv und für den anderen, dem Hyliker mehr negativ zu umschreiben oder sind in seinen Bild-Imaginationen eher zu ermitteln, die seine unnachahmliche, von jeglicher Weltbeziehung freie Stellung ins lächerliche verrücken sollen und sogar müssen (Zwang des Hylikers). Der unbekannte Gott mit der „Sophia“ (die Weisheitsphilosophie, als sein göttliches Weib) in ihrer „Achtheit“ ist bedeutsam! Was in der achten Sphäre den Äonen (des Flusses) geschah, ist wichtig für alles und für alle Menschen mittels Sophia! Sophia erzeugt, ohne ihren Gatten, eine göttliche Frühgeburt (eine Fehlgeburt), den Demiurgen, dessen Wohnort dieSiebenheit, das heißt, „der siebente Himmel“ ist. Er bringt sechs Archonten (welche auch Engel genannt werden) hervor und macht so die Siebenzahl der Planeten voll. Diese wiederum schaffen aus der Materie Welt und Mensch. Da aber letzterer (Mensch) nicht lebensfähig ist und sich somit nicht vollständig aufrichten kann, sendet der höchste Gott, der Schöpfer (über die Sophia, die Quantenphilosophie) „die Seele“ bzw. den Geist (griech. Pneuma, den Atem) in den Menschenkörper! Jetzt kann sich der Mensch vollständig aufrichten, erkennt die Welt als ein falsches Werk der Archonten und zugleich den wahren Schöpfer (die Quantenphilosophie), von dem der Mensch in seinem „innersten Wesen seinen Atem besitzt“ und einher abstammt.

Der Bruch vor den Archonten!
Denn gerade gnostische erkenntnissuchende Pneumatiker sind vielfach Individualisten gewesen, dessen Ergebnisse man kopierte und in schriftlicher Form für sich veränderte, welche der Hyliker-Gemeinde mehr Nutzten brachte als der eigentliche Urheber es jemals vermochte zu wissen; deshalb haben wir heute ein „Hylikersystem“ und „materielles Verhängnissystem“ in welches jeglicher Bürger lebt, arbeitet und im Glauben der Vergangenheit verharren solle, dem Vergangenheitsdenken, ohne Funke (Atem) und damit in der Gegenwart ohne Lebensmagie! Nach Deus: Füge Dich den göttlichen Archonten, dessen Boten die Hyliker sind, welche mit Vergangenheit in Demut kommen. Lebe in der Gegenwart den Istzustand von gestern, denn dann hast Du den Funken der Magie den Hylikern geopfert. Hast ihn dann weder in Dir selbst oder im eigenem Leben je gesehen, weder im gerade Jetzt oder überhaupt in Euch für einander, weder im Diesseits, noch später selbst im Jenseits in der in der Seelenwanderung, die Transzendenz und Passage, um in die Achtheit der Quantenphilosophie des Schöpfers aufzusteigen, welcher mehr als nur ein Gott ist! Denn er ist derjenige, der verborgene eigentliche Schöpfer, die allerhöchste Autorität und Instanz, welcher somit an und für sich „zwingender Bestimmender“ hinsichtlich zum Demiurgen Deus (Gott) ist!

Die Erkenntnis: Heimlich übervorteilt und desorientiert wurdest Du, für alle Zeit im Diesseits und Jenseits von den Hylikern! So war es und ist es. Und dies soll „ab jetzt“ nicht mehr sein. Weder für Dich, für alle anderen Erkennenden und noch Suchenden! Der Pneumatiker merkurischen Intellekts gab Dir hier ein gleißende Licht der Erleuchtung ein, welchesDein innerstes Wesen berührt und erleuchten“ solle. So ist es. & So sei es.

Quantenphilosophie ein Weg zum Schöpfer !?
Es ist nach gegenwärtigem Verstehen und an der Zeit, den Anfang, den Ur-Anfang vorzustellen, noch vor dem eigentlichen materiellem All (des Demiurgen) und zwar das vorzustellen, worum es in unserer Zeit verständlich geht! Dies würde allerdings das voraussetzen, was wir obig aufgeführt haben, die Quantenphilosophie des eigentlichen Schöpfers und damit den „Stifter der Gnosis“ (die Entdeckung in/zu Terra incognita) erkannt zu haben, welchen wir zuvor nicht kannten, aber hier weiter vorstellen wollen und auch in bedingter Erwartung voraussetzen mussten, auf der Reise der Entdeckung!

Zur Reise der Entdeckung:
Dies alles muss erst einmal vom Leser verarbeitet werden und steht in Am/bi/ valenz in und zu Dir! Denn die Gnosis ist „erkennen, einsehen und ansteuernin einem, da sie Bruder oder Schwester in Deiner selbst ist. Die Quantenphilosophie des Schöpfers sind beide liberale Eltern, denn es ist zum einen die Mutter Sophia (die Weisheitsphilosophie) und zum anderen der Vater (von Atem und Seele), welche in einem „zwei“ sind, die Schöpfung im philosophischen Hermaphroditen (Y)!

Mit anderen moderneren Worten zu diesem philosophischen Modell Terra incognita:
Eine Art Interface (mittels Transzendenz Y) gebiert (valentiert) sich zur realen Welt, in dem unseren Kosmos, selbst hinein! Einmal von außen, aus der Quantendimension (der fünften Dimension) außerhalb des Kosmos (welche ohne Raum und Zeit ist), nach innen, in den Kosmos selbst hinein, mithilfe der Quanten/philo/sophie, welche dann auch aus dem Atem, der Seele des Schöpfers besteht, der Lebensmagie im Geschöpf selbst! Es ist die Transzendenz und damit Verzückung (der Funkensprung) an sich, welcher „magisch“ an/in belebter (Welt), unbelebter Materie (Kosmos) oder beides gleichzeitig (Y) „Welt & Kosmos“, mit dem „Geschöpf Mensch“ sein will und schon immer seit Anbeginn der Zeit war, ist (gegenwärtig) und sein wird! So ist „der Schöpfer“ in Dir und mit Dir, immer! So ist es.

Nachtrag:
Dank aller verliehenen Kompetenz wurde es ermöglicht, ein geistiges Land zu entdecken, welches außerhalb aller sinnlichen Erfahrung ist und liegt. Was dieses Land für Euch zu leisten vermag, steht noch aus und liegt noch bevor! So wird dieses Land für Euch etwas leisten können, was bisher als unmöglich galt! Nur der Schöpfer weiß, wie man mit diesem noch weitgehend unentdeckten Land umgehen muss. Deshalb nehmen wir hier alle dieses unerforschte Land, für die Welt, Artenvielfalt und Mensch, mittels unseres Gehirns, durch die Gnade des Schöpfers an Quantenphilosophie, verheißungsvoll „AN“! Denn gerade jetzt gilt es etwas zu leisten, was uns nützt, schützt und beflügeln solle. So sei es. Und so wird es kommen wollen, das geistig-fassbare und wesenhafte-Land, um der Zukunft willen.

Der Beschirmer
(Martin Lothar Sieg)
(gezeichneter Beitrag zur Entdeckung)
(zu Abend am: 06.12.2020 (Nikolaus))

Neue Nachricht: Ist weiter IN DIR IN
AM/BI/VALENZ!

 

Neue Nachricht: 15.02.2021
(zu Abend, am Rosenmontag)

 

Jetzt geht’s Los!

(Rose/n am Montag)
(15.02.20/21 d. Tag)

Gut Ding will Weile haben, denn Pragmatismus braucht seine Zeit und fängt zu allererst und zumeist immer klein an, um das anzustreben was notwendigerweise angestrebt werden muss, was uns nützt, schützt und uns beflügeln werden wird. So ist es an der Zeit, mit Hilfe der Quantenphilosophie das einzuleiten, was bisher als unmöglich galt. So werden wir hier Brücken bauen, wo zuvor keine waren und Dinge bewegen, um zu verrichten, die uns in Erstaunen bringen, welche dem Leser ganz nebenbei ein geistiges Vermögen bescheren werden wird. Wer von Euch will dabei sein, um das zu erleben, was uns alle bisher hier in Europa und anderswo nicht vergönnt war? So wird hier ein Kundschafter Euch allen das Licht, das Wort und Zutun des einen Schöpfers überbringen und Euch in eine Zeit und Zukunft einführen, welche noch nie angestrebt werden konnte, da jegliche Erkenntnis mittels eines Schöpfers und dessen Wissensphilosophie dazu, in uns allen fehlte. So wollen wir jetzt zu Anfang alt/neu beginnen, um mithilfe des schöpferischen Wissenbekenntnisses das zu erreichen, um zu wollen, was unser eigen ist und unser angestammtes Recht als gegebener Europäer und auch anderer ist.

Lebe den Istzustand von heute um Gutes zu bewirken! Denn das Gute war schon immer ein Garant und ein Weg in der Gegenwart des Friedens, um konkret etwas bewirken zu können. Was bedeutet das? Es bedeutet im Klartext, positive Veränderung in uns allen und für uns alle. Was hier gemeint ist, ist ein Pfad als ein Weg, der uns noch bevor steht, um zu bewirken, denn gut zu sein, ist herausfordernd und anstrengend und muss angestrebt werden können. Denn dies ist schwere geistige Arbeit und benötigt unbedingten Erfolg, damit das Gute unabdingbar weiterleben kann. So ist es.

Also gut! Gut zu sein ist relativ und steht immer in Ambivalenz zum Bösen (Hassliebe), denn das Böse schläft nie! Das Böse zu erkennen heißt dieses zu erkennen, einsehen und ansteuern, um Millionen Menschen zu beeinflussen, vor der Verbreitung des Bösen. Wir fangen zunächst, wie es einst war und immer noch ist, archaisch durch Aberglauben und gleichzeitig neu an! Und wollen hier an dieser Stelle eine herausfordernde Aufgabe einleiten, welche bewältigt werden kann, um weiterhin bestehen zu können!? Nämlich den Überzähligen, das heißt, den allseits beliebten, unbeliebten Teufel anzuführen! Warum jetzt und warum ausgerechnet ihn? Nun, die tausend sind vollendet und der Teufel ist somit volljährig geworden, mit einundzwanzig, (in den Tausend war man früher erst mit einundzwanzig volljährig). Und die Jahreszahl 20/21 ist passend für ihn, denn er ist bereits, wie wir vom lesen, sagen und hören gehört haben, „flügge“ geworden. Das heißt, er ist bereits frei!

Denn um ihn schwärmen die wucherhaften Tücken der Natur, den Teufel! Oh Gott (evtl. Gott, der Gott, der Demiurg), was lese ich denn hier! Tja, wir bemerken ihn nicht einmal, aber sehr oft und viel erleben wir's! Mit des Genusses Minen ähnlich und derweilen auch frommen Wünschen ähnlich, überzuckern wir hier und da, den Demiurgen oder den Teufel gut und gern selbst einmal! Erwischt, nicht wahr! Und was sagt uns das? Schohn den Teufel, denn dieser könnte ansonsten eine kleine Prüfung für Dich bereithalten lassen! Denn ein jeder von uns muss sich irgendwann einmal im Leben einer plötzlichen Prüfung unterziehen! Sie kommt nur nie dann, wenn wir es denken oder wenn wir es gar vielleicht gerade wollen oder so ähnlich! Deshalb, Leser was soll geschrieben sein? Ihr habt vermutlich durch Eure eigene Existenz, das Leben und auch die Freiheit des Teufels erst ermöglicht! Na, was hältst Du davon? Es ist bereits zu spät zu denken man könnte dieses oder jenes noch umkehren oder gar rückgängig machen, denn er ist bereits „frei“ und auch bereits seit geraumer Zeit unter Euch! Wie konnte das geschehen, fragst Du mich? Er war doch eingesperrt für mindestens tausend Jahre! Ist das Siegel kaputt gegangen oder hat er vielleicht ein Loch in des Siegels Abgrund gebohrt? Weit gefehlt, weder noch! Was fragst Du mich? Der Beschirmer weiß hier Rat und schreibt dazu: Er ist nicht einfach ausgebrochen, nein, er wurde laut Bibel einfach als frei erklärt und danach sollte er aus dem Eingesperrtsein, einfach entlassen werden! Wie war das möglich? Mit der Vollendung des achtzehnten Jahres und dem beginnenden Jahr 2021 ist das bereits begonnene dritte Jahrtausend, heute weniger denn mehr volljährig alt geworden! Dies passiert alle tausend Jahre nur einmal! Und hier beginnt „die Geschichte des emanzipierten Teufels“! In der Bibel steht es genauer. Und hier beginnt nur angenährt folgende Geschichte, in Offenbarung Kapitel 20 „Die Tausendjährige Herrschaft“: Dann sah ich einen Engel (evtl. Christus?) vom Himmel herabsteigen, auf seiner Hand trug er den Schlüssel zum Abgrund und eine schwere Kette. Er überwältigte den Drachen, die alte Schlange! Das ist der Teufel oder der Satan und er fesselte ihn für mindestens tausend Jahre. Er warf ihn in den Abgrund, verschloss diesen und drückte ein Siegel darauf, damit der Drache die Völker nicht mehr verführen konnte, bis die tausend Jahre mehr als vollendet sind. Danach (ab 2021) muss er kurzum, „auf unbestimmte Zeit freigelassen“ werden. Und wenn die tausend Jahre mehr als vollendet sind, wird der Satan, der Teufel aus seinem Gefängnis freigelassen werden (Zwischenreich). Er wird ausziehen, um die Völker an den vier Ecken der Erde zu verführen und andere zusammenholen für den Kampf (es ist der endgültige Sieg und Auszug zum Kampf). Seine Scharen sind so zahlreich wie die Sandkörner an den Stränden der Meere. Sie schwärmten (damals) vor den tausend, über die weite Erde aus und umzingelten das Lager der Heiligen und auch Gottes geliebte Stadt. Und wahrlich, es ist bezeugt, das Feuer am Himmel, die Sonne war gewesen und sie ist es immer noch, Zeuge all dessen! So war sie und so ist sie noch immer, eine Zeugin.

Also, der Teufel wurde damals von einem Engel, möglicherweise durch Christus selbst gefangen und in einem Abgrund verschlossen! Hinter den Versen steht die Vorstellung, dass nach der damaligen und auch heutigen Freilassung des Teufels und dem möglichen Sieg Christi, zunächst einmal ein „Zwischenreich“ anbricht. Und währenddessen dies anbricht, beginnt auch langsam der letzte Kampf zwischen Christus und dem Teufel. Denn in der neuen endgültigen Schöpfung kann „Gut“ und „Böse“ nicht nebeneinander existieren. Die Zahl tausend könnte hier ausnahmsweise mal, im wörtlichen Sinne verstanden werden. Denn im Hintergrund steht die Vorstellung von der Weltwoche. Das heißt: sieben mal tausend Jahre. Der Teufel ist für die Dauer eines Gottestages, also tausend Jahre sind hier wie ein Tag, durch Gottes Siegel von der Erde ferngehalten. In den Versen wird das Bild vom „Zwischenreich“ kurz erwähnt, vorgestellt und nicht weiter konkretisiert. Versteht man dies wörtlich, so ergibt sich nach Möglichkeit und nach gewonnen Kampf eine weitere tausendjährige Herrschaft Christi und seiner Getreuen über die Erde. Doch bevor es soweit kommen kann, befand sich der Teufel im Abgrund gefangen, zusammen mit einer Schar gefallener Engel, in einer Inselstadt, diese umgeben von einem schwefelgefüllten, brennendem blauen Flammensee, im Abgrund des Chaos. Und dort entstand in kurzer Zeit, nach dem Vorbild des griechischen Pantheons, der riesige prunkvolle „Palast Pandämonium“! „Und so wurde dort unten in einer großen Ratsversammlung beschlossen: Satan, der Teufel als Xenomorph (Fremdgestalt) selbst, solle dem Gerücht nach seiner Freilassung auf dem Grund gehen und nachgehen, ob bereits im angebrochenen Zwischenreich, mit einer Art von neuem Geschöpf, einem theologischen Hermaphroditen, einem Heteromorph (ein Doppelwesen) aufgewartet worden ist oder ob dieses Doppelwesen noch in der Erschaffung begriffen sei oder ob mit diesem Wesen dieser Art auf Erden überhaupt oder in naher Zukunft noch gerechnet werden muss?“ Wenn dem tatsächlich so ist, wird dies wahrscheinlich eine heiße Zeit für uns alle, sagt der Beschirmer! Was heißt das denn nun schon wieder? Es bedeutet (im übertragenen Sinne), das Du Dich besser anschnallen solltest! Wieso? Die abgebrannte römisch katholische Kathedrale Notre-Dame (in Frankreich, Paris), war mutmaßlich der Urgrund und Abgrund des Siegels gewesen, aus dessen Tiefe dieser, der Teufel durch diesen Brand mehr oder weniger freigelassen, zwar etwas früher als gedacht, entlassen wurde. Und jetzt ist er ab Neujahr 20/21 nichtöffentlich unter uns! Na, was hältst Du davon? Keine Sorge, die dementsprechende Institution wird wahrscheinlich nach Christus schicken lassen! Und wird ihn, den Teufel, nach dem angebrochen Zwischenreich, entsprechend seines Charakters, wohl von einem Engel einfangen lassen, um uns diesen dann schlussendlich sichtbar, als den so genannten „Überzähligen“ vorführen zu lassen!? Wahrscheinlich wie üblich in einem Käfig, um diesen dann erneut in des Abgrund Siegels abzulassen, für mindestens tausend Jahre, um des Siegels Willen. Ihr schafft das! Das Motto lautet demgemäß dann: Wir schaffen das! Der Beschirmer möchte helfen und gibt Aufklärung, über das unvermeidliche Entlassensein des Teufels! Da wahrscheinlich niemand dies bisher in Aufklärung gebracht getan hat. Und deshalb ist es wichtig heutzutage, seit Neujahr darüber Bescheid zu wissen. Da man es auch hier, zusätzlich nicht geschafft hat, durch Silvesterfeuerwerk, die bösen Geister des alten Jahres, im „neuem Jahr 20/21“ zu vertreiben, aufgrund zuvor getroffener Verordnungen zur grassierender Corona-Pandemie am Silvesterabend in Frankreich und anderswo in Europa.

Die Mutmaßung!

„ES“ geschah am Anfang der Karwoche, einen Tag nach Palmsonntag, an einem Montag, den 15. April 2019 früh am Abend um 18:18 Uhr (erster Alarmruf) in Paris unter der katholisch gotischen Kathedrale des Notre-Dame zu funken, begann „ES“ zu kochen, zu brodeln und zu brennen! Feuer am Abend! Brand in Notre-Dame, wo alle Entfernungslinien Frankreichs sich in einem Punkt vereinigen, der Notre-Dame als Punktsiegel. Der Brand und der Einsturz des Mittelteils samt über neunzig Meter hohen Vierungsturm markierte das Zeichen des Hahns und fixierte das Siegel im Abgrund unter der Kirche. Das Siegel ist nun gelöst gebrochen und der hebräische Satan als christlicher Teufel, als des Tieres Untier eines Drachen ist vor kurzem, laut Bibel sowie der Wirklichkeit entsprechend, dort (Notre-Dame) endgültig als frei entlassen und als frei gelassen erklärt worden. Als der Vierungsturm zusammenbrach zog dieser gerade (in einem Wärmevideo als Kontur, gerade noch augenfällig), in seiner Schutzauflösung, der tarnbekleidete Drache als Satan mit seinen gigantischen Schwingen am brennendem Turm vorbei. Der daraufhin sofort in sich einzuknicken begann und auf der Stelle in sich brennend zusammensackend, der Schwerkraft folgend schnell nach unten, in des Siegels Öffnung verschwand. Unheimlich, nicht wahr! Was für ein Auftakt des Teufels! Wer hätte jemals gedacht, dass dort der Eingang und der Ausgang zum Siegel des Abgrundes verborgen waren? Jetzt wissen wir's. Und was geschieht nun? Wo befindet der Teufel sich zurzeit und was macht er gerade? Fragen über Fragen. Wir wissen es selber nicht. Wahrscheinlich irgendwo, vielleicht schon in Deiner Nähe, aber vielleicht auch irgendwo anders! Bestimmt wird er irgendwie auf sich aufmerksam machen wollen. Wahrscheinlich hat er irgendwo auf Erden bereits einen Zufluchtsort gefunden, um die letzten tausend Jahre zu studieren, also alles was „ES“ auf Erden verpasst hat und wie er seiner Verkündigung gerecht werden könnte!

„ES“ ist „unerklärlich“ und gegebenenfalls wahr! Und das Unerklärliche ist ES, das gerade im Begriff ist, unsere Welt zu betreten, wobei das Unerklärliche offensichtlich auch „das Tor “ dazu ist! Was laut Bibel passieren kann, wird oder könnte, könnte subjektiv sein! So ist „ES“, nun subjektiv frei! Jetzt mal ehrlich, glaubst Du wirklich an die Existenz des Teufels? Ja/Nein, weiß nicht! Eine über tausend Jahre alte Geschichte könnte Dir helfen, welche für Dich als Entscheidungsfindung hier in Erwägung herangezogen wird:

Und die Frauen bekreuzigten sich und redeten durchgehend wirres Zeug, als sie diesen, seinen Namen nur hörten und fingen an zu weinen, während ihre Kinder in ihren Armen wimmerten vor Angst. ES geschieht nur in den sehr heißen und sehr langen Sommern! Und dieses Jahr wird’s wohl sehr heiß werden! Dann finden wir Frauen auf den Feldern das vor, was wir nicht verstehen können!? Manchmal ist nur die Haut abgezogen! Manchmal ist es noch viel schlimmer! Der Anblick ist immer furchterregend schrecklich! ES ist der Dämon, der aus unseren Schwächen, Fehlern, über unsere Felder, seine Trophäen für uns Frauen und Kinder machtvoll zur Schau stellt. Und wir alle, alle, sind dann diesem Grauen schutzlos ausgeliefert. Unsere Männer können keinen Widerstand leisten. Denn Widerstand gegen diesen Dämon zu leisten, ist zwecklos“!

Was hier beschrieben wird, musst Du mit „Deiner inneren Reife“ selbst „enträtseln“ können, ob es diesen Teufel, diesen Dämon, nun tatsächlich gibt oder nicht!? Viel Spaß dabei!

Nährt sich wieder einmal das Böse, die Bestie?
Das Böse könnte wieder da sein! Und was sagt Dir das? Es sagt Dir, dass Du Dich besser sputen solltest, denn das Böse hat nach mehr tausend Jahren, kaum Geduld mehr! Denn das Böse bedeutet Action und somit Feuer (Ansteckung)! Es war lange Zeit Ruhe. Und unter tausend Deckmäntelchen versteckt verharrte „ES“ und wartete! Das Böse weiß, in jedem von Euch steckt etwas, wovor Du Dich selbst fürchten kannst. Es ist sorgfältig versteckt. Es ist begraben unter Euren Deckmäntelchen, unter Vernunft und Nächstenliebe, aber es ist da. Und wenn es ausbricht, dann mit dieser entsetzlichen Herzlosigkeit. Es säuft Blut und Tränen. Es frisst Männer, Frauen und Kinder auf, wie der Moloch „ES“ tut. ES verschluckt als Moloch ganze Städte und spuckt sie wieder aus, als Ruinen und Wracks. Aber im Gegensatz zu uns Menschen, ist der Moloch eine stinkende Kreatur. Ein Überlebender (Opfer) des Molochs, würde diese Kreatur wahrscheinlich in ihrem Handeln so beschreiben können: ES schert sich nicht um Eure sorgsam zusammengeschusterten Gesetze, Eure gemachten Regeln. ES schert sich nicht darum, was ihr wollt. ES schert sich nicht um Eure Hilferufe. ES kommt wann ES will. Und es geht erst dann, wenn seine Gier gestillt ist. ES hat uns Corona als Boten geschickt. Wie all die anderen Krankheiten, die unvermittelt, wie mit einer abgefeuerten Waffe irgendwo auftauchen und womöglich, alles in einer Region niederstrecken, was nach Tier oder Mensch aussieht. Das sind die Boten, verstehst Du, durch die es uns zuflüstert! Seht her, ich bin noch da. Corona hat Euch heute an/auf den Rand gebracht. Viel Hoffnung, um diese neue Virusmutation/en besiegen zu können! Große Hoffung auf die Zukunft der Generationen, nicht wahr! Aus Gut wurde Böse und aus Böse wurde Gut! Und dies ist das heutige Dilemma! Ihr habt nur noch wenig Zeit, um zu ändern, was zu ändern ist, um zu reparieren! Sorry, der Fehler in Eurem System, würde wohl heutzutage der Teufel dazu sagen können, wenn dieser irgendwo, aus irgendeiner Wand herausspringen sollte!

Der Teufel, ein Kundschafter inkognito auf Erden!?

In der griechischen Übersetzung der Bibel (Septuaginta) wird die Bezeichnung als Übersetzung des hebräischen Begriffs „ha-satan“ (der Satan) gebraucht. Er bezeichnete ursprünglich einen Kundschafter Gottes, der von seinen Ausflügen auf die Erde Nachrichten über die Menschen mitbrachte. In der späteren jüdischen Tradition wird wie im frühen Christentum aus dem Titel ein Eigenname. Satan, der Teufel von griechisch: „Verleumder“ und lateinisch: „diabolus“, war im älteren Judentum und ist auch noch immer im Christentum und dem Islam der höchste Geist des Bösen. Herr über ein Reich böser Geister und Dämonen mit deren Aufenthaltsort, dem Reich Pandaimonion. Und ganz nebenbei sowie noch hinzukommend, „der Widersacher Gottes“! An den christlichen Höllenbereich knüpfen sich antike und „altgermanische Vorstellungen“ der Unterwelt, wobei das dualistische Prinzip von „Gut-Böse“ unter anderem auf den persischen Manichäismus und auch auf dem Zoroastrismus mit seinen feindlichen Mächten des Guten (Ormazd) und des Bösen (Ahriman) zurück anzuführen ist. Im Judentum, dem Christentum und dem hieran anknüpfenden Islam, der das teuflisch Böse, „Schaitan“ oder auch „Iblis“ nennt, ist dieser Dualismus nur vorläufig, da „das Teuflische“ letztendlich doch unterliegt und Gott untertan bleibt. Eine andere Variante fasst ihn als den ehemaligen EngelLuzifer“ (Lichtbringer) auf, der sich gegen Gott empörte und aus dem Himmel in die Hölle verstoßen wurde. In der mittelalterlichen Kunst wurde der Teufel symbolisch häufig als: Schlange, Basilisk, Drache, Skorpion und anderen Tieren ähnlich dargestellt. Als „VersucherChristi erscheint der Teufel als nackter Engel mit dunkler Hautfarbe, manchmal mit Zackenkrone oder zackig gesträubtem Haar. Missgebildet und variationsreich wurde der Teufel bis ins sechzehnte Jahrhundert hinein dargestellt, mit fratzenhaftem Gesicht, zottiger Behaarung, spitzen Satyrohren, Bocksfüßen, Hörnern und rutenhaften langen Schwanz. Während des Mittelalters begann sich die Rolle des Teufels zu differenzieren. In der christlichen Mythologie und im Volksglauben bildeten sich Vorstellungen verschiedenster Teufelsinkarnationen, die häufig auf bestimmte Sünden bezogen waren. Eine Flut von Teufelsbüchern erschien, die vor Sünden und ewiger Verdammnis warnten und oft mit drastischen Illustrationen versehen waren. In der Regel wurde er als halb menschliches und halb tierisches Wesen, wie bereits beschrieben, mit Hörnern und Schwanz dargestellt. Der animalische Aspekt, die physischen Attribute und die generell zugeschriebene Triebhaftigkeit wiesen ihn als Symbol ungezügelter, also nach christlichem Verständnis, sündiger Sexualität aus. Die Vermischung menschengestaltiger und tierischer Elemente ist zudem ein gängiges Prinzip in der Dämonologie unterschiedlichster Kulturen und ergänzte sich auch in der christlichen Vorstellungswelt mit weiteren höllisch-dämonischen Wesen, wie der gleichfalls mit sexueller Symbolik befrachteten Hexe. Der Teufel selbst und der mit ihm verbundene Höllenbereich haben seit jeher die bildende Kunst und die Literatur zu Darstellungen herausgefordert, wie in den ausdrücklich als Warntafeln geschaffenen Gemälden von Hieronymus Bosch. Die eigentliche literarische Konjunktur des Teufels setzte nach der Aufklärung ein, die seine Existenz in Frage stellte und schließlich negierte (verneinte). Vor allem der Okkultismus der Goethezeit griff das literarische Motiv auf, variierte es in vielfältiger Weise. Goethe selbst gestaltete „ES“ in Form des Teufelspaktes in seiner Tragödie „Faust“ (von 1808 und auch bis 1833), die wiederum andere Autoren zur Nachahmung anregte, auch hinsichtlich der halb dämonischen, halb satirischen Auffassung der Teufelsfigur Mephisto. Es gibt Wohltäter, welche wie Mephisto, sondern eher wie Satan sagen würden: „Knie nieder und bete mich an!“ Es wäre das reinste Gutmenschentum in Menschengestalt, welches doch nur das Beste für dich will, selbst dann, wenn es dich irgendwie dazu zwingen müsste, um niederzuknien. Und auf der anderen Seite gibt es Leute, die keiner Fliege etwas zu Leide tun, da sie nicht imstande sind, eine zu fangen. Und was die Religion betrifft, so ist diese das Werk Gottes, das durch den Teufel erst seine Perfektion erhielt! Wobei der Teufel einmal gesagt haben soll: „wenn ich einmal durch Religion/en unaufhaltsam alt geworden bin, so will ich altersbedingt, unbedingt ein Mönch werden!“ So ist das Gottesbild Psychodelie (Imagination) und Eigendroge des Menschen aus seinem Schädel (Gehirn) heraus! Der Mensch braucht/e diese Imagination, um „der gute Mensch“ zu sein (Gutmenschentum)! Denn je mehr er, der Mensch, an eine „Imagination“ glaubt, desto schneller stiehlt er sich aus der Realität heraus! Und entfernt sich somit von der Symbiose, vom Kompromiss des Schöpfers, der die Quantenphilosophie als Faktum beinhaltet und somit Realität ist (ein vermittelnder Istzustand in den Kreisläufen). Denn dieser ist deswegen auch Bruder oder Schwester in Deiner selbst, immer. Und übrigens, die Gnosis, die Wissenschaft und Wissensbekenntnis brauchen keinendogmatischen Autismus“, eines un/beugsamen Teufel, alles klar! Dennoch und trotz alledem, blieb und bleibt der Teufel bis heute, die „berühmteste Bühnenfigur“ aller Zeiten, im „Licht der Welt“! So ist „ES“.

Der Beschirmer

Neue Nachricht: Ist weiter IN DIR IN
AM/BI/VALENZ!

 

- Danke für Deine Aufmerksamkeit -